welche probleme bekomme ich wenn ich keine kirchensteuer bezahlen will?

5 Antworten

Wenn du keine Kirchenstuer bezahlen willst, dann musst du aus der Kirche austreten. Du kannst dann aber auch im Gegenzug keine Diestleistung (zum Beispiel kirchliche Trauung) verlangen. Wenn du in einem Verein Mitglied bist, musst du auch entsprechende Beiträge entrichten, wenn du das nicht willst, musst du austreten. Ein Kirchenaustritt hat aber keinen zwingenden Einfluss auf deinen glauben. Trotzdem kannst du ein gläubiger Christ bleiben. Für Gott ist es uninteressant, ob und in welcher Kirche du Mitglied bist, Für ihn ist wichtig, dass du an ihn und an seinen Sohn Jesus Christus glaubst und nach seinen Geboten und nach dem Vorbild von Jesus lebst.

Gott hat gar keine Nebenkosten, aber die Kirche. Die muss z.b. die Kirche unterhalten, in der du einmal heiraten willst (und neben dem Unterhalt braucht sie Renovierung, Blumen, Strom, Heizung, Grundsteuer, Kanalerneuerung, Straßensanierung usw. verursacht alles Kosten).

Du darfst dann nicht kirlich heiraten aber ist doch auch egal außer du glaubst natürlich daran. Aber tret einfach aus Kirche ist Geldabzocke. Wenn du gläubig bist kannst ja trotzdem dran glauben aber das geht auch ohne Kirche.

Du hast neuerdings die Kirchensteuer nicht mehr, sondern sie geht dann an den Staat. Kirchlich Heiraten ist dann natürlich auch nicht. Also, ist es alles Banane.

dieser gott ist ein verbrecher!

@mormom

wen es nicht gibt, der kann doch kein Verbrecher sein, oder irre ich mich da ??

Du bekommst gar keine Probleme, wenn du aus der Kirche austrittst. Mit Heiraten, Pate sein und ähnlichem, da kommt es drauf an, die Katholiken sind da oft sehr konsequent, wären die Protestanten es nicht ganz so eng sehen. Aber wenn der Ehegatte in der Kirche ist, ist eine Heirat evtl schon möglich.

Du musst dich nur halt fragen, ob eine kirchliche Heirat dann wirklich konsequent ist, denn wenn du auf die Kirche ansonsten verzichtest, wozu willst du dann deren Segen bei der Hochzeit haben? Eine standesamtliche Hochzeit kann ja auch sehr stimmungsvoll gestaltet werden, mit dem nötigen Kleingeld läßt sich da vieles machen.

Ich bin vor über 30 Jahren aus der Kirche ausgetreten, seit ich Steuern zahlen muss. Meine Eltern sind inzwischen auch ausgetreten und meine beiden Kinder sind auch nicht getauft, haben aber den Religionsunterricht immer besucht. Geheiratet habe ich standesamtlich (geschieden wurde ich ja auch staatlich). Ich habe die Entscheidung meinen Kindern überlassen, ob sie in die Kirche eintreten wollen oder nicht.

Probleme deswegen hatten wir alle noch nie.

Was möchtest Du wissen?