Welche Maßnahme könnte/sollte unser Staat ergreifen um eine gerechte Einkommensverteilung zu ermögl.

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zuerst müßte man herausbekommen, was gerechte Einkommensverteilung sein soll. Meinst du die Einführung von Mindestlöhnen? Kappung von Managergehältern? Was machst du mit den Erben? Erbschaftssteuer erhöhen?

Gerecht wäre es, wenn alle Kinder einen kostenlosen Krippenplatz bekämen, auch Kitaplatz, Schulausbildung und Uni, alles kostenlos. Dann hätten alle die gleichen Chancen auf Bildung. Wäre auch gerecht gegenüber den Kinderlosen. Denn es würden wieder mehr Kinder geboren, als Alte versterben. Mehr Menschen würden für die Rentner arbeiten.

Alle Bürger sollten in die sozialen Versicherungssysteme einzahlen, auch Beamte, Freiberufler, Selbstständige und Politiker. Das wäre sogar realisierbar. Es braucht nur eine lange Übergangszeit.

Jeder Wähler hat die Möglichkeit, seine Vertreter alle Jahre wieder zu bestimmen. Da allerdings viel zu wenige sich an den Wahlen beteiligen - oder den Durchblick haben -, wird sich nicht viel ändern: Die Cleveren unterdrücken die Dummen. Leider sehen die "Dummen" das immer erst zu spät und wählen ihre "Vertreter" immer wieder.

Dagegen hilft nur Bildung! Dazu müssen viele aber wohl gezwungen werden, weil es bequemer ist, sich in die soziale Hängematte zu legen.

Die Wahl zwischen verschiedenen "Politik-Darstellern" ist nicht unbedingt hilfreich.

Möglichst viel Bildung für möglichst viele Bürger, dann wäre eine Demokratie als "Herrschaft durch das Volk" möglich und die Politik-Darsteller könnten in Rente ("Ehrensold" ???) gehen.

1) "Freigeld" gemäß Sivio Gesell. Durch umlaufgesichertes Geld verschwinden "leistungslose" Einkommen der Geldeigemtümer

2) Bedingungsloses Grundeinkommen. Dann ist jeder ein freier Mensch, der nur noch dort arbeitet, wo er geachtet, willkommen ist und sich bei der Arbeit entsprechend seinen Fähigkeiten entfalten kann.

3) Abschaffung aller Abgaben bei Leistungen "von Mensch zu Mensch".

4) Abschaffung der Möglichkeit, Geld zu vererben. Im Erbfall geht alles Geld an den Staat. Diesen Einnahmen wirden als "Begrüssungsgeld" gleichmässig an alle Neugeborenen verteilt.

Bedingungsloses Grundeinkommen.

Schon mal über die Finanzierung nachgedacht?

Abschaffung der Möglichkeit, Geld zu vererben.

Tolle Idee. Wie soll man so etwas durchsetzen?

@PatrickLassan

"Bedingungsloses Grundeinkommen" wäre -rein rechnerisch- finanziert, einfach, in dem alle vom Staat ohne Gegenleistung ausgezahlten Gelder (Kindergeld, Arbeitslosengeld, Sozialhilfe, Blindengeld, Renten, Pensionen, Ehrensold, etc.) statt dessen ohne Prüfung einfach an alle (Staatsbürger?, Residenten?) zu gleichen Teilen ausbezahlt würde. Das ist so natürlich in unserem Rechsstaat nicht machbar, zeigt aber, dass es von der Verteilungsmasse her durchaus realistisch ist.

"Geld nicht vererben" ist einfach: Wenn ein Kontoinhaber stirbt, müssen die Erben aus dem hinterlassenen Vermögen einen etwaigen Schuldsaldo ausgleichen. Ein Guthaben geht an einen staatlichen Sonderfonds. Aus diesem Fonds erhält jedes (einheimische?) neugeborene Kind ein gleich grosses "Begrüssungsgeld". Dadurch erben, zumindest was das Geld betrifft, alle gleichmässig.

In den meisten Bundesländern sind Kita- Plätze ab einem bestimmten Lebensalter der Kinder kostenfrei.

Und was soll den unteren Gehaltsgruppen oder den Rentnern eine weitere Steuererleichterung helfen? Wer wegen der "Höhe" seines Einkommens keine Steuern bezahlen muss- was helfen dem Steuererleichterungen?

Der Staat könnte etwas tun: Die Zahl der Steuerfahnder drastisch erhöhen. Es ist nämlich bekannt, dass alle Steuern um mehr als 20 Prozentpunkte gesenkt werden könnten, wenn die Steuerhinterziehungen aufgedeckt würden und alle Bürger die Steuern korrekt zahlen würden.

Es sind vorallem Großkonzerne welche die Schlupflöcher ausnutzen, wie man Steuern sparen kann, auch wenn die Umsätze massiv steigen.

Das weiss man im Bundesfinanzministerium. Hierüber kam im TV ein sehr interessanter Bericht.

Diese großen Firmen beschäftigen Fachanwälte und Wirtschaftsagenturen, die genau wissen, wie man unserem Staat Steuern vorenthalten kann und das auf ganz legale Art und Weise.

Unserem Staat gehen da Milliarden an Steuern Jahr für Jahr verloren.

Doch an das Großkapital wagt sich keiner heran. Schliesslich fliessen da Gelder in die Kassen der Parteien von den Großkonzernen.

Spendenaffäire Kohl wäre da zu nennen. Da fand man auf Schweizer Konten größere Summen an Parteispenden. Warum wurden diese Spenden auf Schweizer Konten gebunkert ?

Für die Großkonzerne wirken sich solche Spenden steuermindernd aus.

Bekommt der Normalbürger von seinem Arbeitgeber einen Fahrtkostenzuschuss. und gibt diesen in seiner Steuererklärung nicht an, so macht er sich der Steuerhinterziehung schuldig und wird dafür bestraft. Zwei solcher Fälle wurden bei einer Betriebsprüfung in unserer Firma entdeckt. Es kam zur Anzeige und die Betroffenen wurde verurteilt. Gelten ab dann als vorbestraft.

Die Kleinen hängt man, die Großen lässt man laufen. So einfach funktioniert das.

Die Mieten könnten mal gekürzt werden(30% der Staatseinnahmen kommen von dort)...Es scheint fast ein Unding,dass man die Hälfte seines Gehalts,den Miethaien in den Rachen wirft...

Die Mieten könnten mal gekürzt werden(30% der Staatseinnahmen kommen von dort).

Für diese Behauptung hätte ich gerne eine Quelle. Behauptest du ernsthaft, 30% der Staatseinnahmen wären Mieteinnahmen?

Was möchtest Du wissen?