Welche Kündigungsfrist gilt für einen Arbeitnehmer, wenn dieser kein Mitglied einer Gewerkschaft ist und der Tarifvertrag ausgelaufen ist (Nachwirkung)?

2 Antworten

Das kommt wahrscheinlich drauf an. Das Arbeitsgericht wird es wahrscheinlich so sehen, dass für den Kündigenden die längere Frist gilt. Der Vertrag wurde ja geschlossen während der Tarifvertrag bestand. Also kann man davon ausgehen, dass sich beide Parteien auf die dort verankerten Fristen geeinigt haben. Dennoch ist der Vertrag ausgelaufen. Wenn die Kündigungsfrist im TV länger ist als die gesetzliche, hat der Gekündigte sicher gute Chancen auf den vor gültigen TV zu berufen.

Hier wünscht du sicherlich eine kurze Kündigungsfrist, da du das Unternehmen verlassen willst. Das ist wahrscheinlich die gesetzliche. Auf diese würde ich mich bei der Kündigung berufen hilfsweise das andere Datum nennen.


Richtig, ich erwäge das Unternehmen früher zu verlassen als im Tarifvertrag vereinbart. Ich bin kein Gewerkschaftsmitglied, daher bin ich mir nicht sicher, ob der TV für mich noch zwingend verbindlich ist, sobald dieser ausgelaufen ist. 

@Weltenbummler2x

Das ist unerheblich. tarifverträge gelten für alle Beschäftigten. Da dieser ausgelaufen gilt er nciht mehr. ABER ein Gericht könnte hier zugunsten des Arbeitgebers entscheiden, wenn die Frist des alten TV länger ist. Einfach weil davon auszugehen ist, dass ihr diese Frist vereinbart habt. Kündige einfach nach der kürzeren Frist und schau was passiert.

Grundsätzlich gelten für beide Zeiten die gesetzlichen Kündigungsfristen.

Dann kommt es darauf an, welche Kündigungsfrist in deinem Arbeitsvertrag steht.

Was möchtest Du wissen?