Welche Kosten kommen zur Warmmiete noch dazu?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Nebenkosten stellen lediglich einen Abschlag dar. Die tatsächlichen Kosten werden am Jahresende dann genau ermittelt.

Wer einen Mietvertrag unterzeichnet, sollte sich darüber bewusst sein, dass die gezahlten Nebenkosten nur einen Abschlag darstellen. Für den Mieter bedeutet das folgendes: Wird beispielsweise mehr Wasser und Heizöl verbraucht, als über die Nebenkosten in der vergangenen Mietperiode bezahlt wurde, wird eine Nachzahlung fällig.

In der Jahresabrechnung wird dann genau analysiert, wie viel Wasser und Heizung zusätzlich verbraucht wurde. Dieser zusätzliche Verbrauch wird dann berechnet und dem Mieter in Rechnung gestellt. Je nach dem können hier enorm hohe Nachzahlungen auf Mieter zu kommen!

Daher ist es empfehlenswert zu wissen, wie viel durch die Nebenkosten bereits bezahlt wird. Ist diese Zahlung zu niedrig im Vergleich zum Verbrauch, sollte mit dem Vermieter eine höhere Abschlagszahlung vereinbart werden. Hat der Mieter im Laufe des Jahres weniger verbraucht, als kalkuliert war, erhält er den Differenzbetrag zurück.

Ich halte 160,- EUR auf jeden Fall für viel zu wenig. Vielleicht solltest lieber etwas mehr im Monat zahlen, als am Jahresende eine hohe Nachzahlung. Solltest du zuviel gezahlt haben, bekommst du den Betrag natürlich erstattet.

Es gibt eine Faustformel: Kaltmiete + 30 % Nebenkosten

Nach dieser Rechnung müsstest du monatlich 1.222,- EUR zahlen.

Also gut 100,- EUR mehr. Fehlt dir am Jahresende die Differenz weil die Nebenkosten zu gering berechnet wurden, stehst du am Jahresende mit einer

** Nachzahlung von 1.464 EUR da.**

Die Nebenkosten werden gerne niedrig angesetzt weil die Miete dann natürlich erst mal günstiger erscheint.

Der Vermieter kennt natürlich die Abrechnungen der letzten Jahre. Wenn er tatsächlich mit diesen Beträgen hinkommt, wird er sie die bestimmt zeigen.

Es braucht nur mal kälter zu werden und die Heizungen laufen länger als normal. Der Ölpreis kann steigen oder die Betriebskosten durch irgendwelche Arbeiten. Also auch wenn du 100,- EUR mehr zahlst ist das keine Garantie. Das einige woran man sich orientieren kann ist eine Vergleichsabrechnung.

Oder du spricht mal die Nachbarn an. Du kannst dir auch jeden Monat etwas Geld an die Seite packen. Wie du es machst ist eigentlich egal. Man sollte sich aber darauf einstellen, dass der Betrag nicht reicht.

Bei den Nebenkosten ist es ähnlich wie beim Strom. Da zahlst du ja auch einen Abschlag und als Jahresende kommt die Endabrechnung.

Quelle umzugsratgeber hier findest du auch weiter Tipps

Es gibt eine Faustformel: Kaltmiete + 30 % Nebenkosten

Wo hast Die denn her?

Demnach dürften die NK eine Wohnung die 400 € kalt kostet, egal wie groß, nur ca. 120 € betragen.

Das geht ziemlich weit an der Realität vorbei.

Erstmal danke für die Ausführliche Antwort! :-)

Das Haus ist ein Neubau (z.T. auch noch nicht alle Wohungen fertig gestellt). Kann mann da auch die Formel "Kaltmiete + 30 % Nebenkosten" dafür nehmen?

Das Haus hat eine KfW-Energieeffizienz von 70 nach EnEV 2009.

Was ich auch noch erwähnen sollte: Warmwasser, Kaltwasser, Heizung, .... wird alles extra pro Wohung ermittelt.

gehört jetzt nicht unbedingt zu den mietkosten aber du solltest auch eine privathaftpflicht abschliessen und evtl. eine hausratversicherung. mit "internet" meinst du doch bestimmt auch festnetzanschluss?

Ich werde eine Privathaftpflich inkl. Schlüsselverlust, Hausrat und Rechtsschutz noch mit abschliessen.

Ja mit Internet meine ich auch Festnetz anschluss.

Eventuell Kabelanschluss, wenn keine Schüssel installiert werden darf.

Wasser/Abwasser ist normalerweise in den Nebenkosten enthalten die man an den Vermieter zahlt.

Dazu, aber nicht zur Miete sondern separat, kommen noch der private Strom, Telefon/Internet, GEZ und evtl. Versicherungen. Eine Privathaftpflicht sollte es mindestens sein.

Zur Info: Kaltmiete: 940,00

Wow, was hast Du wo gemietet?

In der Gesammtmiete sind lt. Inserat enthalten: Tiefgaragenstellplatz, Heizkosten, Hausmeister-, Reinigungsservice.

Heizkosten dürfen übrigens nicht als Pauschale enthalten sein. Die müssen zwingend nach der Heizkostenverordnung abgerechnet werden.

Bei Nebenkosten handelt es sich um eine Abschlagszahlung und nicht um festgelegte Verbrauchskosten.

@heurekaforyou

Ach, woher weißt Du das? Kennst Du den Vertrag für diese Wohnung?

festgelegte Verbrauchskosten

Was soll das denn sein?

Neubau, 3 Zimmer, 85qm in Ingolstadt

Für die Heizkosten ist ein extra Zähler vorhanden.

Was möchtest Du wissen?