Welche Gewerkschaft ist für Archäologen zuständig?

3 Antworten

Wo sind die Kollegen denn angestellt? Wenn sie bei einer Grabungsfirma sind (und das ist in meinen Augen eigentlich die einzige Option, wie man als Archäologe fest angstellt, aber trotzdem der Dumme sein kann), würde ich in Richtung Bau tendieren. Da gibt´s ja einige zur Wahl. Ansonsten einfach mal Kontakt mit verschiedenen Gewerkschaften aufnehmen.

Woher ich das weiß:Beruf – Studium und inzwischen über 15 Jahre Berufserfahrung

arbeitet ihr an einem Institut oder Uni o.ä., dann wäre es der Öffentliche Dienst und Ver.di zuständig, sonst fragt doch mal bei einer Gewerkschaft nach, z.B.Ver.di oder Bau,Steine,Erden

Das kommt wohl ganz darauf an, als was Deine Kollegen arbeiten. "Archäologie" an sich ist ja kein Beruf. Arbeiten sie für eine Grabungsfirma? Sind sie selbsständig? Uni-Dozenten? Museumsangestellte?

Was tun wenn der Arbeitgeber sich nicht an den Tarifvertrag hält?

Hallo, ich wollte mal wissen , was ich machen kann , wenn der Arbeitgeber nicht nach dem Tarif bezahlt ? Soweit ich weiß, werden einige Leute , mich eingeschlossen, in unserer Firma unter dem Tarif bezahlt und bei jungen Leuten wie mir wird das schamlos ausgenutzt. Unsere Firma ist jedoch im Verband und benutzt auch teilweise tarifliche Bedingungen. Beim Gehalt zahlt er bei mir zum Beispiel über 400 € unterm Tarif und bei vielen anderen nur so 100-200 € weniger (finde das extrem unfair mir gegenüber, aber der Chef möchte nicht dass wir über das Gehalt reden und ich würde sicher ärger bekommen, wenn ich das bei ihm anspreche ). Ich bin auch in der Gewerkschaft , also müsste er mir ja den Tariflohn bezahlen. Habe aber nirgends erzählt , dass ich in der Gewerkschaft bin , weil ich Angst habe , die stelle zu verlieren ( wenig Geld ist ja leider besser als gar keins ...). Kann man die Firma irgendwo anonym melden oder was könnte man denn machen ? Werde schlechter bezahlt als eine ungelernte Arbeitskraft und bin sehr unzufrieden damit (zumal ich auch so wie es der Firma passt eingesetzt werde und mir das weder gefällt noch bringt mir das etwas für meine berufliche Laufbahn und das bewerben wird dann sicher auch schwerer, weil mir für die stellen dann die Berufserfahrung fehlt. Mein Chef kommt mir aber so gar nicht entgegen.. aber das ist ja eine andere Baustelle , ich hoffe dennoch auf irgendwelche Tipps!

LG wishy

...zur Frage

An welchen Stellen kann man sich wenden, bei regelwidrigen Arbeitsbedingungen?

Hallo, folgendes Problem, meine Frau arbeitet seit Jahren schon bei einem bekannten Discounter und die Arbeitsbedingungen werden immer besch...!!!

Sie hat bloß einen 20Std Arbeitsvertrag ( das ist so üblich bei Deutschen Discounter, außer Filialleiter oder Stell.) muß aber in der woche 6-12Std. Überstunden arbeiten, was als solches ja auch nicht schlimm wäre, aber diese Überstd. werden absolut nicht gutgeschrieben oder bezahlt! Auch wenn alle 3 Monate eine Inventur ansteht, werden diese Std. nicht bezahlt und hier können es mal ganz schnell an einem Tag 10Std. werden. Durch den ständigen Personlamangel muß Sie fast immer 6 Tage arbeiten, hier wiederum bekommt sie durch den 6ten Tag arbeiten Überstd. zusammen. Auch gibt es keine klare Regelung für die Pausenzeiten, bei Frühschichten kommt es öfter vor das Sie Ihre Frühstückspause erst gegen Mittag macht. Der große Chef meint dazu, dass es richtig so sei, da es erst nach einer bestimmten Arbeitszeit Ihr eine Pause zusteht. Das Problem ist nur, dass er nicht die Zeit von 6:00-8:00Uhr anrechnet, da diese Zeit zum einräumen bzw. Laden fertigen machen nicht bezahlt wird. Um 8:00Uhr macht der Laden erst auf und ab da an wird auch erst bezahlt...;-( Auch soll sie Arbeit mit nach Hause nehmen bzw. da fertig machen (Rückläuferprotokolle), da hierfür keine Zeit während der normalen Sicht ist...Frechheit

Ein aktuelles Problem ist zB. Ostern hier muß Sie am Sa. den ganzen Tag arbeiten von 6:30 bis ca 20:45 Uhr, für diesen Tag will man Ihr bloß 7Std. geben, ich finde das echt ne Frechheit...;-(

So nun meine Frage an Euch, an wen kann man da sich wenden bzw. was können wir tun dagegegen??? (An die Presse, Gewerkschaft, Berufsgenossenschaft oder Gewerbeaufsichtsamt wenden?) - Die Kollegen trauen sich nicht wirklich was zu sagen, viele sind auch nur am kratzen. - In der Gewerkschaft ist Sie nicht bzw. auch sonst keine. - Einen Betriebsrat gibt es wohl nicht Sie hat von den noch nie was gehört.

Danke für Eure Anworten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?