Welche Gelder stehen mir mit 18 zu?

10 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Ich habe derzeit keinen Job aber Voraussicht bald einen Nebenjob neben meinem fachabi.

Wie ist das zu verstehen? Du gehst noch zur Schule oder du bist mit der Schule fertig?

Wenn du mit der Schule fertig bist und innerhalb eines angemessenen Zeitraumes keine Ausbildung beginnst, dann steht dir kein Unterhalt von den Eltern zu. Bis zum Beginn der Ausbildung darfst du dann für dich selbst aufkommen.

Du kannst und solltest dich arbeitslos melden um den Anspruch auf Kindergeld aufrechtzuerhalten. Und dann kannst du einen Abzweigungsantrag stellen bei der Kindergeldkasse. Wird der genehmigt, dann hast du zumindest schon mal die 219 Euro Kindergeld.

https://www.arbeitsagentur.de/familie-und-kinder/kindergeld-auszahlung-andere-personen

Sobald du in Ausbildung bist beginnt wieder die Unterhaltspflicht der Eltern, wobei das Azubigehalt bis auf 100 Euro angerechnet wird und das Kindergeld voll. Wenn der Satz dann über 860 Euro liegt, dann sind die Eltern raus.

Mit der Ausbildung wäre dann auch ein Antrag auf Berufsausbildungsbeihilfe zu stellen bzw. ein Antrag auf BAföG, wenn du studierst.

In beiden Fällen ist es natürlich wichtig die Eltern aufzufordern ihre Einkommensbelege vorzulegen. Sollten beim BAföG Antrag (Schulische Ausbildung oder Studium) deine Eltern die Mitwirkung verweigern, dann füllst du Formblatt 8 aus. Dabei handelt es sich um eine Vorausleistung und das Amt ärgert sich dann mit den Eltern ab.

Um deine Unterhaltsansprüche zu stellen musst du natürlich deine Bedürftigkeit nachweisen in Form eines Ausbildungsvertrages bzw. einer Immatrikulationsbescheinigung.

Wenn du noch in der Schule bist und das Fachabi z.B. erst nächstes Jahr machst, dann benötigst du für einen BAföG Antrag einen plausiblen Grund (mit Nachweis), warum du Zuhause nicht mehr wohnen kannst. Und dann sollte dein erster Weg VOR dem Auszug auch zum Jobcenter sein. Denn nur wenn man dir dort die Kostenübernahme für eine eigene Wohnung zusagt, wirst du auch Geld vom Jobcenter bekommen.

https://www.hartziv.org/blog/20190926-hartz-iv-und-u25-umzug-nur-mit-jobcenter-genehmigung-moeglich.html

Auch hier würde das Amt prüfen ob und inwieweit deine Eltern zum Unterhalt beitragen müssen.

die Eltern sind bis Abschluss der Ausbildung/Studium für dich Unterhaltsverpflichtet.

habe keinen Kontakt zu meinem Vater 

spielt keine Rolle, er muss zahlen, zahlt er nicht, must ihn auf Unterhalt verklagen.

aber Voraussicht bald einen Nebenjob

schon mal ein Anfang, gut so

das Kindergeld per Abzweigungsantrag auf dich übertragen lassen

nein. Die eltern sind nur bei sehr guten Begründungen zum Barunterhalt verpflichtet. Mit dem eigenen Zimmer, Strom, Heizung, Nahrung ist der Unterhalt gewährt.

@Dahika

Da aber ein guter Grund vorliegt sind sie es

@Missviolette

ja ,aber der sehr gute Grund muss dann von einer außenstehenden Fachperson begründet werden. Was meinst du, wie viele Jugendliche sagen: ich fühle mich zu Hause nicht mehr wohl.... und das reicht eben nicht.

Unterhalt, Kindergeld, evtl BAföG und vielleicht Leistungen des Jobcenters.

Die drei erstgenannten Leistungen würden auf das ALG 2 angerechnet. Nur beim BAföG giäbe es einen Freibetrag.

Dir steht Unterhalt von deinen Eltern zu -, aber nicht zwangsläufig in bar - und ggf. Kindergeld, wenn du ausziehst. Wenn du dich weiterbildest, steht dir ggf. Bafög zu, das wird aber natürlich mit den anderen Leistungen verrechnet.

Deine Eltern sind zum Unterhalt verpflichtet bis zum Abschluss der Ausbildung/Studium. Falls sie nicht mindestens Unterhalt in Kindergeldhöhe leisten kann man sich das Kindergeld abzweigen lassen. Dazu gibt es ggf. BaföG (Ab Klasse 10) falls der Unterhalt nicht reicht. Schüler BAföG ist aber weniger als Studenten BAföG.

Es braucht aber einen wichtigen Grund für den Auszug z.b. das Leben bei den Eltern ist nicht zumutbar oder sie haben einen raus geschmissen. Fehlt der Grund muss der Staat gar nichts beisteuern.

Was möchtest Du wissen?