Welche Berufsbezeichnung im IT Bereich?

5 Antworten

Aktuell steht in meiner Signatur Einkauf, was einfach nicht zutreffend ist...

Finde die Bezeichnung eigentlich sehr zutreffend.

Wenn mir einer sagt, er arbeitet im Einkauf, dann denke ich genau an das, was du so als Tätigkeiten beschrieben hast.

Projektierung, Kalkulation, Ausschreibungen, Verhandlungen mit Zulieferern etc.

Dein Beruf ist und bleibt, was du ursprünglich gelernt hast. Der Name deiner Stelle im Unternehmen hingegen sollte eigentlich irgendwo in deinem Arbeitsvertrag stehen (wenn nicht, eventuell mal mit dem AG über eine Änderung/Aufstellung deiner Stellenbeschreibung reden, ist ja eigentlich schon ein wichtiger Teil eines Arbeitsvertrags, weil das halt deine vertraglich festgelegten Aufgaben sind!). Und um dann bei Bewerbungen genauer zu kommunizieren, was du dort konkret getan hast, kannst du dazu dann wiederum deine Aufgabenbereiche dazu schreiben.

Dann schreib halt was mit Projektregistrierung.

Wird halt was mit Assistant Project oder Project Coordinator Assistant sein.

Bei der Signatur würde ich aber eher auf CI achten und nicht einfach frei was wählen.

CI ?

Im Zweifel schreibst du das rein was in deinem Arbeitsvertrag steht.
Deine Jobbezeichnung kannst du dir ja nicht frei Schnauze auswählen.

Wäre dann IT Systemkaufmann.. Die Sichtbarkeit gegenüber HR Leuten geht dann gleich gegen 0.

Dann frag mal deinen Chef was du in die E-Mail schreiben darfst/kannst.
Mit schönen Worten um sich werfen macht dich ja am Ende auch nicht erfolgreicher.

Data-Storage-Architect oder Project-Engineer

Ich habe vor kurzem einen Aufhebungsvertrag unterschrieben zum 1.1. - muss ich diese Tatsache bei Bewerbungen angeben oder nur wenn jemand direkt fragt?

Hallo, seit meinem Studienabschluss arbeite ich in einem größeren Unternehmen in Österreich. Jetzt ist es so dass nach einem Abteilungswechsel (alte Abteilung wurde aufgelöst) ich immer Probleme mit meinem neuen Vorgesetzten hatte, er hat mir nie was zugetraut und mich beim Kennenlerngespräch auch mit "was wollen Sie als Frau in der IT" begrüßt. Das hat mich natürlich schon von Anfang an alles etwas demotiviert. Auch musste ich dann ständig vor anderen aus meiner Abteilung mit teilweise sinnlosen Aufgaben beweisen, dass ich meine Arbeit gut ist, was auch jedes mal gut geklappt hat. Aber es ist halt nicht schön wenn jemand andauernd an deiner eigenen Leistung zweifelt und dir nichts zutraut. Nun ist es so da in Österreich der Arbeitgeber ohne Angabe von Gründen dem Arbeitnehmer jederzeit kündigen kann. Und da mein Chef ja "gnädig" war hat er mir anstatt mir zu kündigen einen Auflösungsvertrag angeboten, welchen ich unterschrieben habe (die Alternative wäre ja gekündigt zu werden) zum Ende diesen Jahres.

Bisher habe ich keinen Grund gesehen diese Tatsache mit dem Auflösungsvertrag bei einer Bewerbung oder in einem Vorstellungsgespräch anzugeben, die Frage wann ich starten könnte habe ich auch wahrheitsgemäß immer mit dem 01.01.2018 beantwortet. Meine Frage ist aber nun, da ich evtl einen Job in Aussicht habe ob ich im aktuell laufenden Bewerbungsverfahren (ich war schon beim Vorstellungsgespräch) das mit dem Auflösungsvertrag noch angeben soll oder ob ich das verschweigen kann - ich meine im Grunde ist das ja nicht so wichtig für den neuen Job und ich bin ja auch nicht Arbeitslos, etc? Wie würdet ihr das handhaben? Und wenn ihr das angeben würdet wie würdet ihr das jetzt zu dem Zeitpunkt noch einbringen? Wenn ich gefragt werden würde ob ich in einem ungekündigten Arbeitsverhältnis bin würde ich natürlich schon die Wahrheit sagen das ist klar

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?