Wein verschicken

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Aufkleber werden nichts nutzen, DHL verlangt vom Kunden, den Inhalt so zu verpacken, dass er auch einen Sturz aus geringer Höhe übersteht. Durch die Verteilung über Förderbänder werden die Pakete ausserdem manchmal eine "Etage nach unten befödert" dh. die Mulde wird gekippt und das Paket fällt auf das Förderband darunter.Also gut einpacken (lassen).Du kannst aber mal in einer Weinhandlung nachfragen, ob die Versandkartons zu verkaufen haben. Diese sind dann geprüft und sollte doch etwas schief gehen , bekommst Du dann Ersatz.

hallo, bringe die sendung zum nächsten Hermes-Paketshop. Hier sind sie versichert und es ist billiger wie DHL. du kannst auch die seite www.HLG.de MyHermes besuchen und dich informieren. gruß wolfgang

Du kannst es versichert verschicken. Dann leistet die Post im Falle des Falles Ersatz.

Geld verschicken nach Rußland - wie kann man das am Besten machen?

Erstens: Ich bin Deutscher und befinde mich auf Deutschem Boden. Es gelten Deutsche Gesetze, die nicht verbieten, Geld ins Ausland zu schicken

Zweitens: Nein, es geht weder um Sex, Heirat oder sonst etwas, sondern tatsächlich um freundschaftliche Hilfe. Ja, sowas soll es geben!

----

Ich kenne eine Russin, die lebt in Nowosibirsk, war schon in Deutschland, kann sehr gut deutsch sprechen, und sie hat bald Geburtstag. Wir haben schon seit zwei Jahren Kontakt über Internet, sie liebt Deutschland, hat aber keinerlei Ambitionen, bewußt einen Deutschen Mann zu heiraten oder so, bevor solche Theorien aufkommen. Sie ist ihrerseits ebenso patriotisch, wie ich es bin.

Ich würde ihr zum Geburtstag gerne was schicken, allerdings sind Pakete in die russische Föderation sehr teuer (>30 Euro für 1 kg), da dachte ich, ich könne ihr in einem Brief Geld schicken, wovon sie sich etwas schönes kaufen kann.

30 Euro alleine für ein Paket ist ja für uns schon teuer, aber bedenkt mal den Kaufkraftunterschied. Das entspricht einem Zehntel Monatsgehalt in Rußland.

Nun dachte ich, ich schicke ihr 50 Euro per Post, da wären meine Fragen:

  • Welche Währung? Vorher in Rubel umtauschen, oder kann sie mir Euros als härtere Währung vielleicht sogar mehr anfangen damit? Wäre es für eine Russin sinnvoller (von den Gebühren her), Euro selber umzutauschen, oder sollte ich das vorher erledigen.
  • Die Scheine: Ich dachte, ich laminiere das Geld zwischen zwei Blätter ein, die z.B. eine kitschige bayrische Landschaft darstellen, falls jemand vom Zoll den Brief öffnen sollte. Wenn ihr versteht, wie ich meine.
  • Hat der russische Zoll sowas wie Röntgengeräte und durchleuchtet Briefe nach Geld? Da sie ihre eigene Währung (Rubel) bestens kennen, wäre es da vielleicht dann doch wiederum geschickter, Eurobanknoten zu verstecken?
  • Welche Konsequenzen würden der Frau drohen, sollte das Geld entdeckt werden? Müßte sie da jede Menge versteuern? Oder würde es einfach einbehalten? Oder muß man einen gut sichtbaren Schein beilegen, welchen dann ein (korrupter) Zöllner als "Lohn" einbehält?
  • Ja würde mich freuen, wenn sich damit jemand auskennen würde!
...zur Frage

Arbeiter Samariter Bund Mahnungen die nie ankamen?

Guten Abend,

vor ca. 3 Monaten stand ein Mitarbeiter/Sanitäter des ASB vor unserer Haustür, früh am Morgen und klingelte uns aus dem Bett. Da wir dachten der Hausmeister kommt heute früher als geplant, machten wir die Tür auf. Der Mann begrüßte uns, stellte sich vor und stürmte anschließend in unsere Wohnung. Wir noch halb im Schlaf waren komplett überrumpelt und setzten uns an den Küchentisch zusammen mit dem Mitarbeiter. Ich dachte es wäre irgendwas schlimmes passiert weil er Sanitäter Kleidung trug, bis zu dem Punkt als er sagte das er Unterschriften und Mitglieder sammelt, fiel mir ein Stein vom Herzen.

Jetzt kommt der unangenehme Teil...er redete und redete und schleimte sich wegen unserer Deko bei uns ein. Wir kamen in ein nettes Gespräch und willigten die Mitgliedschaft aus purer Naivität ein, füllten die Mitgliedschaft aus...was ein fataler Fehler war und ich möchte mich nicht raus reden aber wir sind gerade in die erste eigene Wohnung gezogen und haben in der Hinsicht 0% Lebenserfahrungen und kennen uns mit sogenannten Türabzockern nicht aus. Später als wir mit unseren Eltern darüber redeten, läuteten bei denen die Sirene im Kopf und meinten: „SOFORT KÜNDIGEN! MACHT DAS RÜCKGÄNGIG! IHR SEID DOCH DOOF!“ Total beschämend schrieben wir direkt eine kündigungs E-Mail an den ASB, die nach 2 Wochen mit der Post bestätigt wurde. Trotzdem wurden uns vom ASB am 1. des folgenden Monats 60€ vom Konto abgezogen, weswegen ich direkt die Hotline wählte und die Frau am Telefon zur rede stellte. Sie meinte das ein Fehler unterlaufen sei und wir das Geld zurück gebucht bekommen, was dann auch geschah. Am Ende sagte sie noch das wir wahrscheinlich eine Mahnung bekommen werden, die wir aber Ignorieren können weil es nicht unser Fehler war der unterlaufen ist.

Knapp 2 Monate sind vergangen, keine Post mehr bekommen, wir hatten das Thema auch schon ganz vergessen und als wir heute in das E-Mail Postfach schauten traf uns der Schlag, eine Mahnung in Höhe von 50€ vom Absender „Creditreform“ in der E-Mail steht das wir 3 Mal per Post Mahnungsschreiben bekommen haben sollen, die aber nie angekommen sind, weder beim Nachbarn noch sonst wo.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen und kann uns sagen was wir machen können? Einfach bezahlen um juristische Vorgänge zu vermeiden? Ich sehe es ehrlich gesagt nicht ein für sowas 50€ zu Blechen, wenn die es nicht auf die Reihe bekommen Mahnungen zu verschicken oder uns Telefonisch Bescheid zu geben. Die Frau hat ausdrücklich gesagt „Falls eine Mahnung kommen sollte, können wir sie ignorieren.“

Danke im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?