Weihnachtsgeld Gleichberechtigungsgrundsatz + Krankheit

2 Antworten

Steht in Deinem Arbeitsvertrag etwas von Weihnachtsgeld? Soweit mir bekannt ist, handelt es sich hier um eine freiwillige Zahlung. Du kannst ja mal beim Chef anfragen, warum Du keines erhalten hast. Möglicherweise liegt es auch daran, dass Du zum Zeitpunkt der Auszahlung noch kein halbes Jahr dort beschäftigt warst.

Wie der AG Weihnachtsgeld verteilt, ist ihm überlassen.

Er muss nur darauf achten, dass dann eine Gleichberechtigung da ist. Manchmal erfordert das schon einer gewissen Kreativität.

Aber es muss generell nicht bedeuten, dass, sofern deine Kollegen Weihnachtsgeld erhalten, du auch Weihnachtsgeld erhältst.

Vielleicht hilft dir Hensche hier weiter

http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Handbuch_Weihnachtsgeld.html

Wie der AG Weihnachtsgeld verteilt, ist ihm überlassen. [...] Aber es muss generell nicht bedeuten, dass, sofern deine Kollegen Weihnachtsgeld erhalten, du auch Weihnachtsgeld erhältst.

Wenn Du schon den Hensche-Link postest, muss ich mich doch sehr über diese Äußerung wundern, denn sie ist schlicht und einfach falsch - und ich muss unterstellen, dass Du selbst den "Hensche" überhaupt nicht gelesen hast, denn sonst hättest Du diese Behauptung nicht aufstellen können!

Wenn der Arbeitgeber Weihnachtsgeld gewährt, ist es ihm eben nicht erlaubt, es nach eigenem Gutdünken zu "verteilen".

Er darf einzelne Arbeitnehmer (oder Gruppen von ihnen) nicht ohne sachlichen Grund von der Leistung ausschließen. Alleine die Tatsache eines Mini- oder Midijob erlaubt keinen Ausschluss von der Leistung. Und wenn der Arbeitgeber eine Weihnachtsgeldzahlung analog zu Fehlzeiten kürzen wollte, hätte das im Arbeitsvertrag (Tarifvertrag, Betriebsvereinbarung, Betriebsordnung) so bestimmt sein müssen!

@Familiengerd

Was unterscheidet nun deine Antwort zu meiner?

Generell kann eben durch Sachgründe viel gespielt werden. Und das ist dir sicher auch nicht unbekannt...

Was unterscheidet nun deine Antwort zu meiner?

Fast schon eine "lustige" Frage!

Wenn Du etwas von Sachgründen geschrieben hättest in Deiner Antwort, wäre nichts zu beanstanden gewesen.

Aber Du behauptest ohne Einschränkung ganz allgemein, der Arbeitgeber könne frei entscheiden (also willkürlich), wie und an wen er Weihnachtsgeld verteilt.

Eben darum ist die Aussage in Deiner Antwort ganz einfach falsch! Und dann fragst Du, worin sich meine Aussage von Deiner unterscheidet ... (kopfschüttel)

Was möchtest Du wissen?