Wegfall der Umsatzsteuerbefreiung?

5 Antworten

Ich befinde mich zur Zeit in einer Steuerprüfung.

Kein Wunder.

Ich habe an verschiedenen private Bildungsträgern freiberufliche Dozenten als Nachunternehmer eingesetzt.

Kann man. Allerdings sollte man solche Geschäftsmodelle tunlichst mit dem StB *vor* Aufnahme des Betriebes besprechen, wenn man nicht kostspielig auf die Nase fallen will.

Somit habe ich mich auf den §4 Nr. 21 a u. b berufen und die Rechnungen an die Bildungsträger gestellt.

Lustig. Hast du den § denn wenigstens mal gelesen?

Die freiberuflichen Dozenten, die ich unmittelbar an den Bildungsträgern als Nachunternehmer eingesetzt habe haben mir demnach, nach §4 Nr. 21 b die Rechnungen geschrieben.

Noch besser.

Das Finanzamt beruft sich jetzt auf ein Urteil vom 23.08.2007 des BFH, dass die abgerechneten Unterrichtsleistungen der Umsatzsteuer unterliegen, sofern diese nicht selbst erbracht worden sind.

Völlig korrekt und juristisch nicht angreifbar, da längst höchstrichterlich geklärt.

Da bleibt nur die Nachversteuerung. Ggfs. droht hier allerdings auch ein Strafverfahren (vor etwaigen Ersatzforderungen der Dozenten, an die sich das FA ebenso wenden wird, ganz zu schweigen), weswegen unverzüglich ein versierter StB sowie ein Anwalt ins Boot zu holen ist.

21.a)die unmittelbar dem Schul- und Bildungszweck dienenden Leistungen privater Schulen und anderer allgemeinbildender oder berufsbildender Einrichtungen,

aa)wenn sie als Ersatzschulen gemäß Artikel 7 Abs. 4 des Grundgesetzes staatlich genehmigt oder nach Landesrecht erlaubt sind oder

bb)wenn die zuständige Landesbehörde bescheinigt, dass sie auf einen Beruf oder eine vor einer juristischen Person des öffentlichen Rechts abzulegende Prüfung ordnungsgemäß vorbereiten,

b)die unmittelbar dem Schul- und Bildungszweck dienenden Unterrichtsleistungen selbständiger Lehrer

aa)an Hochschulen im Sinne der §§ 1 und 70 des Hochschulrahmengesetzes und öffentlichen allgemeinbildenden oder berufsbildenden Schulen oder

bb)an privaten Schulen und anderen allgemeinbildenden oder berufsbildenden Einrichtungen, soweit diese die Voraussetzungen des Buchstabens a erfüllen;

Moooment: "....als Dozenten eingesetzt"????? Also quasi ein Vermittler gewesen? Wo steht im § 4 UStG, dass das Vermitteln von Dozenten von der USt befreit ist? Die Steuerbefreiung bezieht sich lediglich auf das Unterrichten. Was sagt denn der Steuerberater dazu?

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

...aber der StB ist doch immer vieeel zu teuer...

@FordPrefect

Geiz ist halt nicht immer geil.....

Ich würde mir mal lieber schnell nen kompetenten Steuerberater oder ggf. sogar Anwalt suchen.

Ich glaube nicht, dass du auf diese Frage in dieser Community eine brauchbare Antwort bekommst.

Hier sind halt gefühlt zu 90% gescheiterte Existenzen unterwegs, die "ALLES" wissen und um jedem Preis Recht behalten wollen. Sieht man schon daran, dass es meist persönlich wird, wenn diesen Leuten dann die Argumente ausgehen... ;)

Bei solchen Frage steckt der Teufel doch im Detail und wenn hier nicht gerade schon mal jemand zufällig das selbe Problem hatte wie du...

Anwälte und Ahnung von Steuern schließt sich zu 80% aus .....

@wurzlsepp668

Ja man sollte sich einen der 20% suchen, die sich damit auskennen - wie bei jedem juristischen Problem...

Da wirst nicht nur Du ein Problem bekommen. Auch die Leistungen Deiner Sub-Unternehmer sind nicht von der Umsatzsteuer befreit.

Das Thema ist aber wirklich uralt.

Was möchtest Du wissen?