Wegen Anzeige vom offenen in den geschlossenen Vollzug?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet
Nun will ein Versandhandel eine Anzeige erstatten...

So lange keine Anzeige erstattet ist, bzw. kein offenes Verfahren anhängig ist und dein Mann sich auch sonst im OV ordentlich führt wird er wohl auch im OV bleiben.

Wie wäre es denn im Vorfeld sich mit dem Versandhandel auf Ratenzahlung o.ä. zu einigen?

Hallo Babssi36, zunächst musst Du eines unterscheiden, für welches vergehen musste er in den Vollzug???, ist es in einer ähnlichen Sache, muss der Versandhandel Strafanzeige wegen VORSETZÖICHEN Betrugs erstatte. Solange das nicht gemacht wurde, hat Dein Mann zur Zeit nicht viel zu erwarten. Dann kommt es auch noch drauf an wie viel er bekommen hat (Wielinge muss er einsitzen?. Sind es nur ein Paar Monate, wird es für ihn nicht alle zu schlimm. Dann eine ganz wesentlicher Frage, WO SITZT ER IM OFFENEN???, Jeder Knast ist anders mit den Bestimmungen. Wenn Du magst kannst Du Dur alle meine Fragen beantworten, und wir bleiben in Verbindung wenn Du fragen hast. Ach wie lange ist er schon dort.? hatte er schon Ausgang??? Wochenende zuhause??? Arbeitet er dort??? das sind die Dinge die wichtig sind. Melde Dich wenn du magst. LG Rosi

So wie Du es schilderst wird eine sofortige Verlegung in den geschlossenen Vollzug erfolgen sobald die JVA Kenntnis von der Anzeige hat.

Das hört sich nicht gut an. Aber ich habe mal gehört, das alles was vor der letzten Verurteilung war, von der Staatsanwaltschaft eingestellt wird. Stimmt das denn überhaupt? Wie kann er denn im offenen Vollzug bleiben, Anzeige ist bisher noch nicht erstattet worden, es wurde aber damit gedroht.

@Babsi36

Das alles was vor der letzten Verurteilung war eingestellt wird ist einfach nur Unsinn.

Solange keine Anzeige gemacht wird, hat er auch nichts zu befürchten. Geschieht das aber ist es nur eine Frage der Zeit bis die JVA davon erfährt, eine Verlegung in den geschlossenen Vollzug ist dann so gut wie sicher. Eine, sehr geringe, Möglichkeit wäre wenn man den zuständigen Staatsanwalt davon überzeugen könnte das er keine Bedenken gegen die weitere Unterbringung im offenen Vollzug hat. Aber selbst dann ist eine Verlegung in den geschlossenen Vollzug nicht zu verhindern, denn die Entscheidung über die Verlegung trifft die zuständige JVA, nicht der Staatsanwalt.

@Artus01

Über Vollzugssachen entscheidet die Strafvollstreckungskammer

@Ste2508

Nein!

Die Entscheidung trifft nur die JVA. Erst wenn der Gefangene damit nicht einverstanden ist kann er sich an die Strafvollstreckungskammer wenden. Diese entscheidet nur wenn sie angerufen wird.  Sie hebt, wenn überhapt, die Entscheidung nur auf. Nur sehr selten wird dort eine eigene Entscheidung getroffen, weil man dann auch verantwortlich ist.

Sollte es im entsprechenden Bundesland eine Mittelbehörde geben, kann der Gef. sich erst nach deren Entscheidung an die StVK wenden.

Hallo Babsi36, kümmere Dich um den Versandhandel, biete denen Ratenzahlung an, so sehen sie den guten Willen und werden nichts weiter unternehmen. Halte dich nur an die Raten. So kannst Du. Solltest Dum Leitungen bekommen, biete eine Raten von Monatlichen 50,-€ an, es viel aber darauf lassen die sich eher ein als 20,-€. Guter Rat von mir. Kopf hoch wird schon werden. Wenn du mal quatschen willst, melde Dich. LG Rosi

Vielen Dank für Eure Antworten! Die Sache hat sich erledigt, habe mit dem Inkassounternehmen gesprochen.

Das hört sich nach Warenkreditbetrug an, Verjährungszeit 5 Jahre. Was daraus resultierend passiert bleibt abzuwarten. Auf jeden Fall ist die Geschichte noch aktuell.

Was möchtest Du wissen?