Wege zum Geld ...?

5 Antworten

Guten morgen erstmal,

es gibt viele wege um an Geld zu kommen. Du kannst beispiels Weise alte Sachen verkaufen, die nicht mehr im Gebrauch sind. Oder such dir einen besseren Job, der besser bezahlt wird.

Aber mal eine andere Frage, wirst du auch gerecht bezahlt, wenn nicht kündigen.

Paar überstunden sind auch nicht schlecht.

Hier mal eine tolle Website dafür, für Geschäftsideen

https://www.junge-gruender.de/geld-verdienen/

Woher ich das weiß:Recherche

Hallo und danke, aber meinen Job zu "kündigen", ist nicht möglich, da ich selbst mein Arbeitgeber bin. Ich könnte mir zwar selbst eine Kündigung senden, aber dann würde ich mir auch nur nen Vogel zeigen :D

Nein, im Ernst ... Meine Geschäftsidee ist gut, das Konzept passt, aber es sind noch immer nicht genügend Kunden da. Das ist mein Hauptproblem. In meiner Branche geht nahezu alles über Mundpropaganda, und ich werde regelmäßig weiter empfohlen, aber es reicht eben nicht.

Mehr Kunden (Marketing) oder spezialisieren und deshalb mehr verlangen können. ;-)

Weiterbildung ist der Schlüssel! ;-)

Ich bin spezialisiert, nur kennen mich noch nicht genügend Leutchen, wie das ja immer so ist mit der Selbstständigkeit. Es läuft ja auch, aber es ist noch deutlich Platz nach oben. Vorher kann ich mein Angebot nicht erweitern.

Andere Wege außer Lotto um zu Geld kommen :

große Erbschaft machen

Aktien kaufen wenn man sich auskennt

Marktlücke entdecken

ne reiche Person heiraten

Danke, aber das alles fällt irgendwie raus ...

Erbschaft ... Nicht in Sicht.

Aktien ... Versteh ich nicht die Bohne von.

Marktlücke ... Mein Angebot ist bereits recht ausgewogen und bedient mehrere Märkte.

Reich heiraten ... Damit bin ich durch ... Nein, nie bewusst versucht, aber auf der anderen Seite meiner letzten Beziehung gab es gut Geld ... Aber entsprechend war die Familie und damit auch meine Beziehung, deshalb habe ich da "die Flucht ergriffen".

@healey

Definitiv nein.

@healey

Because I love what I do! And I do never ever want to do anything else.

Das, was ich jedem empfehle.

Kaufe während den Seasons gehypte Supreme Sachen zum Drop und verkaufe sie für das 4fache auf eBay Kleinanzeigen.

Damit mache ich in monatlich das doppelte, was ich durch meinen Nebenjob verdiene, alles steuerfrei und prinzipiell sogar legal, sofern Du es nicht übertreibst und Dich nicht super dumm anstellst.

Und das beste ist, es gibt praktisch 0 Risiko. Du wirst die Sachen im schlechtesten Fall immer noch so los, dass Du Gewinn machst. Einfach nur durch die Dummheit anderer Leute.

Das ist nicht steuerfrei....

@Fortniter2004

Naja nicht direkt aber Du musst keine Einkommenssteuer darauf erheben.

@L2345

Ne, die zahlst du auch.

Du meinst mwst.

Auch die wäre fällig.

@Fortniter2004

Wo denn?

Ich verkaufe etwas auf eBay, das wars.

@L2345

Beim Finanzamt.

@Fortniter2004

Naja bis jetzt bin ich da ziemlich gut mir gefahren und einige Leute, die ich kenne, die das auch machen, auch.

@L2345

Weil euch noch keiner erwischt hat, aber das ist glasklare Steuerhinterziehung.

Gewerbe hast du natürlich auch nicht angemeldet?

Anzeige ist raus!

@Fortniter2004

Weil ich etwas kaufe, merke, das ist nichts für mich, und dann auf eBay verkaufe - ich sehe da kein Problem.

Ich sage ja - sofern man es nicht übertreibt.

Mach das.

@L2345

Sieht das Finanzamt anders.

@Fortniter2004

Ist mir völlig egal. Spiel einfach weiter Fortnite, damit fährst Du besser :-)

@L2345

Ja, ist klar, ich sage es dir nur, weil es nicht stimmt, was du sagst.

Mir ist sche1ßegal wieviel Steuern du hinterziehst.

Ich lasse mir Rechnungen, wenn ich an meinem Haus was habe, auf meine Mietsbunker schreiben, kann ich dann 100% absetzen, aber ich weiß, dass es illegal ist.

Deins auch!

@Fortniter2004

Gerade wolltest Du mich doch noch anzeigen. Und jetzt ist es Dir egal.

In kleinem Maßstab ist es nicht illegal. Das wird es erst, wenn ich es eben regelmäßig mache und daraus eine Einnahme Quelle machen. Was ich ja auch tue, gebe ich ja offen zu.

Du kannst aber niemanden dafür belangen, sich eine Jacke zu kaufen und dann wieder zu verkaufen für mehr Geld.

@L2345

War ein Witz, Anzeige ist raus!

Doch, wenn du das oft genug machst, ist es ein Gewerbe.

Guck doch, selbst er sagt es dir.

Ist mir auch egal, dann glaube halt, dass es legal ist.

Ist es wirklich nicht.

@Fortniter2004

Ja, wenn Du es oft machst! Das ist doch alles, worum es mir hier geht! Lies doch mal meinen Kommentar.

Mir ging es darum, dass Du es als grundsätzlich illegal dargestellt hast und das ist eben falsch.

@L2345

Es ist IMMER steuerpflichtig, es ist nur nicht immer ein Gewerbe.

Aber du hast auch Freigrenzen, aber du deklarierst es ja nicht mal, es ist wirklich illegal, was du tust, aber dich wird schon keiner erwischen.

Anzeige ist raus!

@Fortniter2004

Wo hinterziehst Du dann die Steuern, wenn Du jetzt auf eBay irgendetwas verkaufst - eine einmalige Sache - wo ist das jetzt illegal?

@L2345

Weil das zu versteuern ist, außer du hälst die Ware eine bestimmte Zeit, war früher mal ein Jahr, weiß nicht, ob jetzt noch.

Aber ist mir egal, hau rein.

@Fortniter2004

Und in welchem Stadium des Verkaufsprozesses versteuerst Du das dann, wenn Du da jetzt etwas verkaufst?

@L2345

Du würdest normal eine Einnahmen-Überschussrechnung machen.

zb Ware für 2000 gekauft, 1000 Versandkosten, 6000 Verkaufserlöse

Wären 6000-2000-1000=3000 Gewinn

Den müsstest du versteuern.

Mwst könnte wegbleiben, weil Gebrauchtwaren.

@Fortniter2004

Ja das kann ich ja trotzdem machen?

Es geht ja nicht darum, den Gewinn von eBay nicht zu versteuern. Es geht doch darum, dass der generelle Prozess, also einfach etwas einkaufen und dann verkaufen, sofern ich das NICHT regelmäßig mache (tue ich, weiß ich, aber darum geht es mir gerad nicht, sondern um die allgemeine Rechtslage) - wo ist das bitte Steuerhinterziehung, sofern ich den Gewinn dann normal versteuern würde?

@L2345

Ja, dann wäre es keine, aber du tust es ja nicht.

Es wäre dann immer noch gewerbliche Betätigung ohne Erlaubnis.

Die Grenze sind so 3 Sachen pro Jahr, ab 4 brauchst du ein Gewerbe meist.

Aber wenn du 4 Lutscher verkaufst, kann der Richter das auch noch durchgehen lassen, das ist schwammig etws, meist nehmen sie 3 Fälle.

@Fortniter2004

Ja okay, aber das hat jetzt wenigstens mal etwas aufgeklärt. Dann hat man wieder was dazu gelernt und was ich mache, hast Du ja bereits gesagt, ist Dir eh egal.

In dem Sinne, Danke und einen schönen Abend

Das ist Steuerhinterziehung - für solche krummen Dinger bin ich nicht zu haben.

@Secretstory2015

Du kannst es ja versteuern - das verbietet dir keiner! Melde einfach einen gewerblichen Account bei eBay an, dann kaufen die Leute vielleicht auch lieber bei dir als bei jemand anderen, weil sie ja z.B. das Recht auf Umtausch haben.

Allerdings solltest du dich erst genauer informieren, z.B. auf den Hilfeseiten von eBay. Du musst dann nämlich auch Mitglied im dualen System werden (z.B. Grüner Punkt), weil du ja Versandverpackungen verwendest - und das ist teuer!

Mach nichts Illegales ಠ_ಠ

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Keine Sorge, so nen Schrott mach ich nicht :D

Scheidung verzögert sich immer weiter!

Hallo zusammen. Ich bin seit August 2012 getrennt lebend. Anfangs hatten wir eine gemeinsame Anwältin. Leider hat sich mir immer mehr der Gedanke aufgezwungen, dass auf der "gegnerischen Seite" auf Zeit gespielt wird. In Konsequenz habe ich letztendlich im Juli diesen Jahres einen eigenen Anwalt zur Durchsetzung meiner Interessen beauftragt. Hier bestand bereits am Anfang die Schwierigkeit, dass wir den Scheidungsantrag nicht an das Gericht übersenden konnten, da ich bis vor kurzem die Wohnanschrift meiner Noch-Ehefrau nicht kannte. Die gegnerische Anwältin hat in keinster Weise auf das Anschreiben meines Anwalts reagiert, so dass wir im nachhinein über das Einwohnermeldeamt gehen mussten. Ganz aktuell lebe ich seit 7 Monaten mit meiner neuen Partnerin zusammen. Vor kurzem sind wir zusammen in unsere gemeinsame Wohnung gezogen. Bedingt durch den Umstand, dass ich "immer noch" verheiratet bin gerät unsere gemeinsame Zukunftsplanung massiv ins Stocken und es zeichnen sich erste Probleme ab. Wir sind ein super Team und wollen ein gemeinsames Baby. Meine Partnerin kann sich jedoch nicht erklären warum sich die Scheidung so lange hinzieht, obwohl eigentlich alles geklärt ist. Zum Hintergrund: Wir haben keine Kinder, unsere Güter wurden gleichermaßen verteilt, es gibt keine weiteren Vermögenswerte. Weiterhin ist meine Frau ewige Studentin und studiert mittlerweile seit ca. 2004. Zur Zeit ist es so, dass mein Scheidungsantrag zumindest schon bei Gericht eingegangen ist. Ein Aktenzeichen wurden bereits vergeben. Allerdings ist dies bereits 3 Wochen her und ich habe bis heute immer noch keine Rechnung erhalten um die eigentliche Zustellung der Scheidung auf den Weg zu bringen. Wie es aussieht, wird meine Frau die Scheidung auch nicht unterschreiben. Wie seht ihr die Situation? Gibt es Möglichkeiten die Scheidung schneller voranzutreiben? Ist die mögliche Schwangerschaft meiner Partnerin nicht ein Grund für eine Härtefallscheidung? Meinem Anwalt traue ich nicht wirklich......Die verdienen ja ihr Geld mit Streitigkeiten. Was kann mir aus ausser dem Zugewinn- und Rentenausgleich noch passieren? Wie erreiche ich eine schnelle Scheidung. Möchte absolut vermeiden, dass sich die Angelegenheit 3 Jahre lang hinzieht!!

Danke!

...zur Frage

Soll ich mein Kind weg geben?

Hallo ihr Lieben

Ich bin gerade in einer sehr schweren Situation. Ich wurde im Juli von dem Vater meines Kindes verlassen. Die Trennung war sehr hässlich und unerwartet, ich musste innerhalb 2 Wochen aus der Wohnung, ich musste innerhalb einer Woche entscheiden, bei wem das Kind in Zukunft leben soll. Ich habe ihn seither nie wieder gesprochen, Kontakt war nur noch über E-Mail vorhanden. Ich musste wieder nach Hause zu meinen Eltern ziehen , ich habe weder eine Ausbildung, noch ein abgeschlossenes Studium, momentan bin ich im Urlaubssemester. Der Kindsvater hat von Anfang an angeboten , unser Kind zu sich zu nehmen, darauf bin ich nicht eingegangen. Nun ist die Situation so, dass es mir zunehmend psychisch schlechter geht , in meiner Familie herrscht viel Streit, ich habe kaum Luft zum Atmen und werde von meiner Eltern wieder stark beeinflusst und kontrolliert. Zu meinem Kind habe ich seither einen immer schlechteren Kontakt, ich bekomme keine Unterstützung von dem Vater, meine Eltern helfen mir zwar, doch so habe ich mir das alles nicht vorgestellt. Ich war so dermaßen verzweifelt, dass ich beim Jugendamt angerufen habe und meine Situation geschildert habe. Man muss dazu sagen, es war kein Wunschkind und ich wollte eigentlich nie ein Kind , schon gar nicht alleine und ohne wirkliche Perspektive. Das Jugendamt fragte mich, ob ich mir vorstellen könnte, das Kind zum Vater zu geben, und ich bejahte. Er wäre damit einverstanden, unter der Bedingung, dass er das alleinige Sorgerecht bekommen würde . Ich halte das eigentlich für die beste Lösung, denn so geht es nicht mehr weiter und es tut meinem Kind nicht gut , wenn ich unglücklich bin und ihr einmal Vorwürfe machen werde. Zudem habe ich diesen inneren drang, frei zu sein , sowohl von meinen Eltern als auch von meinem Kind, und sozusagen eine " zweite Chance " zu erhalten. Dennoch weiss ich natürlich, dass es ein Fehler sein könnte. Doch welcher Fehler wäre grösser, in der Situation zu bleiben , und womöglich später einmal ohne Ausbildung und Job dazustehen, unglücklich zu sein und die Beziehung zu meinem Kind dadurch zu erschweren , oder mein Kind weg zugeben und auf das Sorgerecht verzichten und womöglich immer mehr von ihm entfremdet zu werden ? Zu dem Kindsvater, er verdient Geld, hat einen sicheren Job und hat seinerseits seine Eltern, die ihm zur Seite stehen und mit unserem Kind zusammenleben würden.

Bitte seit fair zu mir und meiner Situation, es ist keine einfache oder egoistische Entscheidung meinerseits, sondern ich möchte nur nach dem Wohle meine Kindes die bestmögliche Entscheidung fällen. Danke !

...zur Frage

30, männlich, ledig, ohne Ausbildung, mit Abitur, was nun?

Hallo,

ich bin 30 Jahre, habe keine Ausbildung, ein einigermaßen gutes Abitur mit einer zwei vor dem Komma und vermutlich keine berufliche Perspektive mit einem Nettoeinkommen, mit dem man ein Familie versorgen kann.

Nach der Schule, die ich mit gerade 17 verlassen habe, habe ich eine Ausbildung begonnen, die ich allerdings nach der Probezeit beenden musste. Danach habe ich eine schulische Ausbildung begonnen, die ich auch abgebrochen habe bzw. wurde ich der Schule verwiesen. Ich muss dazu sagen(nicht zu meiner Verteidung), dass ich zu der Zeit auf so ziemlich jeder Droge war, die der Markt hergab. Einzige Ausnahme war Heroin. Als ich mich dann wieder einigermaßen gefangen hatte, habe ich ziemlich lange in dem Restaurant von meiner damaligen Freundin gearbeitet und gute Arbeit geleistet. Daraufhin wurde mir nach ca. einem Jahr, natürlich etwas begünstigt durch die Tatsache (aber nicht nur), dass die Eltern meiner Freundin die Besitzer dieses Restaurants waren, die Restaurantleitung übertragen. Als die Beziehung endete, endete kurze Zeit später auch dieses Arbeitsverhältnis. Anschließend habe ich mich aufgrund von Perspektivlosigkeit für vier Jahre bei der Bundeswehr verpflichten lassen, die ich nach sechs Monaten wieder verlassen habe. Gründe hierfür waren schlicht, dass ich keine Befehle befolgen kann, ich prinzipiell eher Pazifist bin, ich mit Leuten viel Zeit verbringen musste, die ihre Freizeit damit verbrachten, einen Kriegsfilm nach den anderen zu gucken und viele weitere Gründe. Ich konnte mich einfach nicht damit identifizieren. Danach habe ich mich mit Jobs bei Leiharbeiterfirmen und Kurierdiensten über Wasser gehalten und mein Abitur auf dem Abendgymnasium nebenbei nachgeholt. Anschließend habe ich ein Studium begonnen und BAföG erhalten. Dieses habe ich auch abgebrochen, weil mir ein Schein und damit ein Leistungsnachweis fehlte, was zur Folge hatte, dass ich kein BAföG mehr bekam. Dazu fehlen in meinem Lebenslauf ca. zwei Jahre. Es lief also so ziemlich alles, mit Ausnahme des Abiturs, das ich zu Ende gebracht habe, so einiges schief bzgl. meines beruflichen Werdegangs.

Meine Familienverhältnisse waren schwierig, aber nicht desaströs. Ich bin nach der Scheidung meiner Elter bei meinem Vater aufgewachsen, der allerdings stets arbeiten oder bei seiner neuen Freundin war. So habe ich ca. seit meinem zwölften Lebensjahr alleine gewohnt und mich von Tiefkühlpizza und Fertiggerichten ernährt. Geld wurde mir immer zurückgelassen, damit ich mir diese Nahrungsmittel selbstständig kaufen konnte. Meine Freunde bezeichnen mich als intelligent und einige Frauen sogar als gutaussehend.

Soviel zu mir, meinem Lebenslauf und eventuelle Gründe, warum alles so ist wie es ist.

Zurück zu meiner Frage, was schlagt ihr nun vor, was kann man mit einem einigermaßen guten Abitur aber ohne Berufsausbildung für Berufen ausüben, die es zulassen, eine Familie zu ernähren? Diese möchte ich in sehr naher Zukunft gründen mit meiner Freundin gründen!

Beste Grüße

...zur Frage

Kann man Ärzte verklagen die beim MDK sind? Schlimm,wie man als Kranke behandelt wird...*wütendbin*

Ich leide unter einer sehr schweren chronischen Tumorerkrankung.Aufgrunddessen bin ich seit vielen Jahren in der Tübinger Onkologie in Behandlung,hab 28 Ops über mich ergehen lassen,etliche Behandlungsmöglichkeiten,Therapien usw.Weil es mir trotzdem leider immer schlechter geht,habe ich aufgrund ärztlicher Empfehlung meine berufliche Umschulung beantragt - da ich mit dieser Krankheit meinen jetzigen Beruf nicht mehr ausüben kann/darf/möchte.Ich war mit meinen Kräften am Ende,außderdem, was noch schlimmer ist, die Arbeit dort hat meinen Gesundheitszustand verschlechtert. Deshalb wurde meine Umschulung sofort genehmigt.

---> ich habe zu Beginn des letztens Jahres wegen einer riesen großen Operation eine 8 Monatige Krankenzeit hinter mir.Alles lief ohne Zwischenfälle ab. ---> im Oktober letzten Jahres musste ich wieder für lange Zeit in die Klinik,wurde krankgeschrieben.Meine Krankenkasse wurde informiert,die 6-Wochen Gehaltsfortzahlung habe ich erhalten,danach Kranlengeld.Aufgrund der genehmigten Umschulung ab Oktober 012 rieten mir die Ärzte,bis zu dieser Zeit die restlichen Monate zu nutzen,um auf die Beine zu kommen,damit ich "stabil" in die Umschulung starten kann.Sprich ich solle weitere Behandlungen mitmachen,eine Kur beantragen,eine reha usw.Dies erschien für mich als logisch&plausibel und ich hatte -nach langer Zeit ohne Perspektive- endlich mal wieder Hoffnung auf ein normales Leben.Kurz darauf lag auch schon ein Brief im Briefkasten vom MDK.Ich musste zur Kontroll-Untersuchung dort hin.Mir wurde angedroht kein Krankengeld mehr zu bekommen,da meine Arbeitsunfähigkeit angezweifelt wird. Vor mir saß eine Dame, Doktorin betitelt,mit einem Diktiergerät.An diesem Tag hatte ich 40Grad Fieber u einen neuen TUmor am linken Lhymphknoten an der Achsel.Nach der Frage wie es mir geht,erläuterte ich ihr meinen Zustand.Ihr Zitat auf das Diktiergerät "Patientin unauffällig,guter Zustand,keine Auffälligkeiten".So gings immer weiter.Ich sagte schwarz,sie zitierte weiß.Bis ich unter Tränen das Zimmer verlassen habe,weil ich so wütend war.Ich kam mir so verarscht vor.2 Wochen später erhielt ich von meiner Krankenkasse den Bescheid,dass das Gutachten dieser "Dokter XY" belegt,dass mein gesundheitlicher Zustand ja so stabil sei,dass ich arbeitsfähig eingestuft werde,mir wird absofort kein Geld mehr bezahlt,u ich solle ab Montag (das wäre übermorgen gewesen) wieder zurück auf meine Arbeit. Die Erklärungen und Beweggründe,nicht mal ansatzweise der Ernst meiner Erkrankung war dieser Gutachterin bewusst,sie wurden einfach ignoriert. "Solange ihre Tumoren gutartig sind,sehe ich das als nicht notwendig!" HALLO? Außerdem stand in dem Gutachten drinnen,dass ich depressiv wäre...Aufgrund dieses verfälschten Gutachtes wurden mir jetzt sämtliche Kur- und Rehaanträge abgelehnt. Das kann doch nicht wahr sein?!? Zum Glück hat mein toller Arzt aus Tübingen sofort dort angerufen und MÄCHTIG Dampf reingelassen.Trotzdem -Reha usw wurden abgelehnt. Wie kann/soll ich vorgehen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?