WEG – Sind Eigenleistung bei Instandsetzung des Gemeinschaftseigentums erstattungsfähig?

Das Ergebnis basiert auf 2 Abstimmungen

Der Eigetümer muss zahlen wie die anderen auch, und bekommt nix. 100%
Der Eigentümer bekommt einen Ausgleich für seine Eigenleistung. 0%
Das wird durch einen separaten Eigentümerbeschluss entschieden. 0%

2 Antworten

Der Eigetümer muss zahlen wie die anderen auch, und bekommt nix.

Wenn die Eingangstüren Sondereigentum sind, dann wird die Renovierung doch aus der Instandsetzungsrücklage bezahlt. Folglich muß sich auch der Eigentümer des oberen Stockwerkes beteiligen. Auch wenn er seine Wohnungstür selbst bezahlte.

Eigtl. hätte er vor der Kernsanierung seiner Wohnung die Eigentümergemeinschaft fragen müssen, ob seine Eingangstür aus der Instandsetzungsrücklage saniert werden kann. Ist ja Sondereigentum, gehört ihm also nicht alleine.

Naja, als der Eigentümer seine Wohung kernsaniert hatte, gab es keinen Verwalter, und der derzeit einzige Miteigetümer, von dem er das Dachgeschoss gekauft hat, hat eine Kostenbeteiligung der Türsanierung abgelehnt. Daher denke ich im Umkehrschluss müsste auch dem Eigentümer zugestanden werden eine Kostenbeteiligung an den anderen Türen abzulehnen. Gleiches Recht für alle!

Der Eigetümer muss zahlen wie die anderen auch, und bekommt nix.

Nein, das hätte er vereinbaren müssen. Aber man kann es ja mal behaupten, evtl geht die Gemeinschaft drauf ein.

Er könnte aber gegen die Sanierung der anderen Türen stimmen und einen so lautenden Beschluß wegklagen. Das bedarf der Zustimmung aller.

Treppenhaus Türen gehören zum Haus

Die Lackierung der Türen ist nur ein Teil des Gesamtauftrags der Treppenhaussanierung. Die Treppenhaussanierung bedurfte nur der einfachen Mehrheit. Seine Gegenstimme ist also wirkungslos, da der Mehrheitseigentümer dies entschieden hat.
An den Kosten der Türen in seiner Eigenleistung wollte sich die Gemeinschaft nicht beteiligen. Daher müsste es im Umkehrschluss doch ebenso aussehen, oder?

@topbaugutachter

drei viertel gilt aber nur beim Kopfprizip, oder?
Bei uns wird nach Objektprinzip abgestimmt, denn in der TE heißt es "Jedes Wohnungseigentum hat eine Stimme", was nach Auffassung des Verwalters angeblich Objektprinzip bedeuten soll.
In der TE steht außerdem, dass die Abstimmung unabhängig von der Anzahl der erschienenen Eigentümer ist.

Ferner steht in der TE, dass das Protokoll vom Vorsitzenden unterzeichnet werden muss. Der Beiratsvorsitzende bin ich selbst. Ich war nicht anwesend, und das Protokoll wurde nicht von mir unterzeichnet. Wäre es mir vorgelegt worden, hätte ich es auch nicht unterzeichnet, weil aus dem Protokoll nicht hervorgeht, dass (bzgl. eines anderen Elektro-Sanierungbeschlusses) 3 Angebote vorgelegen haben, sondern es gehen nur 2 Angebote aus dem Protokoll hervor. Der Verwalter ist mir auf meine Anfrage nach dem dritten Vergleichsangebot dieses seit 10 Tagen schuldig. ... ob das so alles rechtens ist ???

Außerdem sind in beiden beschlossenen Angeboten versteckte Kosten für einen Architekten zu vermuten, von dem die Angebote eingeholt wurden. Weil ein Architekt für ein paar Lampen anschrauben und ein paar Pinselstriche unsinnig ist, würde ich dem niemals zustimmen, denn es gab wesentlich günstigere, unabhängige Angebote. Der Architekt ist allerdings befreundet mit den Mehrheitseigentümer Eheleuten, und war bevollmächtigt einen der Eheleute auf der Versammlung zu vertreten. Mit den beauftragten Firmen arbeitet der Architekt regelmäßig zusammen, daher vermute ich, dass er daraus seine Provision bezieht, die allerdings nicht in den Angeboten aufgeführt ist.

Ganz schön schräg was da abläuft.

@topbaugutachter

Was bedeutet "Du kannst nicht aufrechnen." ??

@fohfoh
  1. Du wolltst die Gemeinschaftstür von deiner WOhnung erneuern. Erlaub und damit eledigt
  2. Die Gemeinschaft will alle "defekten" Türn tauschen. Alle zahlen mit. Auch wenn deine ja neu ist

Zwei paar Sachen die unabhängib sind.

Meiner Veralterin riet mal ein Amtsrichter sich ein kleines Büchlei zu kaufen: 123 Wohnungseigentumsgemeinschaft oder so. Da steht alles din.
Wichtig ist: Man muss klagen, wenn einem der Beschluss nicht gefällt

@topbaugutachter

Ja, klagen. Ich habe ja reichlich zu beklagen, aber vor Gericht komme ich da ohne RS nicht weit. Werde mich für zukünftige Probleme mal nach einer RSV erkundigen ... LG

@fohfoh

Da brauchst du keinen Anwalt. ISt ein Beschluss undgültig, dann klagt man. Ist in einer Abrechnung war falsch, dann klagt man gegen den BeEschlüss an dem die Abrechnung anerkannt wurde

Das geht wunderbar auch ohne Anwalt, und wenn man im Recht ist, zahlt der Rest der WEG die Anwaltskosten.

Ich hatte man ein Verwalter (große Bank) den hat der Richter in den ersten 5 Minuten platt gemacht. Da brauchte ich gar nix zu sagen. Das war der mit dem Buch für den Verwalter.

MACHT MAN NIX, wars das dann auch für immer.

@topbaugutachter

Wenn man sich 100% sicher sein kann, dass man Recht hat, kann man auch den Schritt wagen ohne Anwalt, und ohne RS zu klagen.
Sicher kann man sich aber nur selten sein.
Z.B. in diesem Fall ist der Ausgang völlig ungewiss-> https://www.gutefrage.net/frage/hausverwaltung-wendet-stimmrecht-nicht-nach-atp-an-wie-ist-der-rechtsweg-um-dagegen-anzugehen
Das Verfahren könnte mich 5stellige Summen kosten.

Im jüngsten Fall sieht es für mich ebenso unklar aus ...
Es wurde für einen Elektroauftrag abgestimmt, zu dem lt. Versammlungseinladung nur 2 Angebote vorlagen. Auch das Versammlungsprotokoll gibt keine Auskunft über ein drittes Angebot. Vorschrift sind 3 Angebote. Liegen keine 3 Angebote vor, ist die Abstimmung nichtig.
Ich war auf der Versammlung nicht anwesend. Meine Anfrage beim Verwalter ergab, dass er behauptete, es hätte ein drittes Angebot bei der Versammlung vorgelegen. Dieses hat er mir aber trotz 3maliger Nachfrage innerhalb von 14 Tagen bis heute nicht zugesendet. Letzte Antwort des Verwalters vor 10 Tagen: "Ich muss das Angebot nur noch einscannen".

Nun ist die Frage, blufft der Verwalter, oder gibt es das dritte Angebot tatsächlich?!
Wenn ich mir sicher sein könnte, dass es das dritte Angebot nicht gibt, oder dass nur die Informationen der Einladung und des Versammlungsprotokolls ausschlaggebend sind, dann könnte ich auf Nichtigkeit des Beschlusses klagen, und könnte mir sicher sein, dass ich die Klage gewinne.
Wenn der Verwalter aber plötzlich tatsächlich bei der Gerichtsverhandlung ein drittes Angebot vorlegt, und die Versammlungsprotokolle nicht ausschlaggebend sind, dann habe ich die Klage verloren.
Ohne RS und ohne wissenden Anwalt, sieht es also sehr risikoreich aus.

@fohfoh

Nicht kommen aber meckern, wegen so nem Sch.... Was erwartest du gewinnst du bei dem Fall. NIC aber auch gar NIX. Es sei denn das dritte Angebot ist 50 Mark billiger, dann holt der ein 4 tes ein und erklärt den 3 für unseriös.
Und was sollrauskommen 5 Millionen zu teuer, Bestechung und Betrug. So unterschiedlich arbeiten Handwerker kaum

Ok gehen wir davon aus das es statt 50000 Euro nur 45000 Ero wären. Dir gehören sagen wir man 100/1000tel. Dann bekommst du 500 Euro zurück. Dein Risiko ist aber so gewaltig. Denn der Verwalter kennt genug Handwerker die gefällig sind.

Man geht zur Versammlung und klärt da direkt. Nicht hinterher unken

Ich hab mal als Verwalter gearbeitet. Da hatten wir auch so Spinnen die schrieben: "Vor 20 Jahren fehlten 20 Pfennig Wassergeld, wann kümmert sich der Verwalter darum. Und Frau Meier pupst immer vor meiner Tür im Treppenhaus"

@topbaugutachter

Die Leute, die den Verwalter verklagen wollen, nur weil sie nicht fähig sind die Nebenkostenabrechnung nachzuvollziehen, und sich daher betrogen fühlen, gibt es auch in unserer WEG. So banal liegt der Fall hier aber nicht.

Die Mehrheitseigentümer, Eheleute, haben einen "befreundeten" Architekten als Stellvertreter auf der Versammlung eingesetzt. Dieser hat auch die Angebote eingeholt, für die er, und EIN weiterer Miteigentümer abgestimmt haben. Der Architekt führt dann auch die Bauleitung, kostenlos, aus reiner Freundschaft zum Mehrheitseigentümer. Da fällt mancher vor Dankbarkeit glatt auf die Knie.

Das günstigere Treppehausrenovierungsangebot lag ca. 7000-9000 Euro unter dem Angebot für das abgestimmt wurde. Mich betrifft das mit ca. 800 Euro Mehrkosten. Den Haupteigentümer betrifft das mit ca. 5000 Euro Mehrkosten. Zumal der Haupteigentümer nicht einmal die Wasserkosten zahlen kann (von WEG gestundet) ist es sehr unglaubwürdig, dass er freiwillig, und ohne Vorteile daraus zu ziehen, 5000 Euro Mehrkosten alleine für die Treppehausrenovierung investiert. Bei dem Angebot der Hauselektrik sieht es ähnlich aus. Ebenfalls ein Angebot, das von dem Architektenfreund eingeholt wurde.

Es gibt noch weitere Details, die darauf hindeutet, dass die Sache bis in den Himmel stinkt. Das wäre an dieser Stelle aber zuviel zum erwähnen.

Der Verwalter müsste im Sinne ordentlicher Verwaltung begründen können, wieso für das wesentlich teurere Angebot gestimmt wurde. Er antwortete mir aber nur, das müsse ich die Eigentümer fragen, die dafür abgestimmt haben. Der Mehrheitseigentümer (Restaurantbesitzer) antwortet: "Ein gutes Stück Fleisch ist eben teurer als ein Schlechtes."

Mit deutschen Worten … ich werde freundlichst verarscht, und kann nichts wirksames dagegen tun.

Wer nicht checkt, dass da einige Verbindlichkeiten im Hintergrund beglichen werden, muss jedenfalls schon arg blauäugig sein.

@fohfoh

Dir steht der Rechtsweg offen ???

@topbaugutachter

Wie schon gesagt, ohne RS sehr risikoreich. Du sagtest ja selber "der Verwalter kennt genug Handwerker die gefällig sind." ... und die Firmen des Architekten sowieso.

Für das Treppenhaussanierung lagen 3 Angebote vor. Das kann ich also nicht wegen Nichtigkeit beklagen. Den Elektrobeschluss könnte ich nur wegen Nichtigkeit beklagen, wenn die Protokolle ausschlaggebend wären.
Alle weiteren mündlich vereinbarten Absprachen zwischen Architekt, Handwerksfirmen und Haupteigetümer sind nicht beweisbar, und daher steht dazu auch kein Rechtsweg mit Aussicht auf Erfolg offen.

@fohfoh

mündlich vereinbarten Absprachen zwischen Architekt, Handwerksfirmen und Haupteigetümer ???

Das würde ich bei der Polizei anzeigen, das ist organisirtes Verbrechen. Die sollen die Häusser und Büros durchsuchen. Wenn du schon um 5000 betrogen wirst, dann machen die das überalls so . Somom und Gomerra.

@topbaugutachter

Aber nein, ganz im Gegenteil. Ich werde den Architekten für seine hingebungsvolle Selbstlosigkeit mit Blumen überfluten, täglich ein Loblied singen und seine Füße lecken.

Ohne Architekt würde die Malerfirma bestimmt nicht wissen wie man eine Wand bepinselt, und die Elektrofirma wüsste nicht wie man eine Lampe an die Wand schraubt. Das würde in einem Disaster enden, und ich müsste wieder in einer Höhle wohnen. Und dass der Architekt Firmen gewählt hat, die mal eben 10.000 Euro teurer sind, finde ich auch völlig richtig, denn Lohndumping sollte man auf keinen Fall unterstützen. Die Arbeiter müssen schließlich auch saufen. Deshalb darf man nie die günstigsten Firmen wählen, denn sie würden noch auf der Leiter verdursten.

Wenn die Firmen allerdings genau so toll und selbstlos wären wie der Architekt, dann würden sie, genau wie er, völlig kostenlos ihre Arbeit erledigen. Das ist der einzige Punkt der mir noch zu denken gibt … und ich denke, ich werde der Merkel mal einen Brief schreiben, dass sie das ändern muss.

Vielen Dank für deine Hilfe, lieber Topbaugutachter, Du hast mich auf den rechten Weg gebracht :-)

Teilungsversteigerung EFH 2 Eigentümer

Hallo zusammen, folgender Fall

mein Burder und ich haben in einem Erbfall meine Schwester ausgezahlt und bilden seit dem eine EIgentümergemeinschaft für ein EFH (2FH möglich) ohne weiter rechtliche Detaillierung.

Das gute Erbstück sollte seit Übernahme von uns zu gleichen Teilen saniert werden und dann vermietet werden. Seitdem sind 10 Monate vergangen, es wurde zu gleichen Teilen in Eigenleistung gefliest, abgebrochen, gedämmt Handwerker beauftragt, Öl für 4000 Ero eingekauft etc....gemacht.. zuletzt wurden die Putzleibungen bei den Fenstern rausgeschlagen um die neuen Fenster einzubauen und Fliesen im Esszimmer und Küche rausgeschlagen.

Kurz gesagt das Haus gleicht aktuell einer Ruine mit vollem Öltank ... wo die bereits bekannten Ausbauhandwerker nun schnell und zielgerichtet fertigstellen könnten. Die Vermietannounce läuft weiterhin und Interessenten sind vorhanden.

Jetzt möchte mein Bruder von heute auf morgen das Haus verkaufen. Vermutlich kann ich das letztlich nur bis zur Teilungsversteigerung rauszögern??.

Jedoch möchte ich dann zumindest einen Ausgleich für das von mir eingebrachte Geld für die Sanierung, das Öl und einen Ausgleich für meine Zeit haben, Warscheinlich würde eine Zwangsvesteigerung nur den Bodenrichtwert bringen bei dem aktuellen "Rohbauzustandes des Hauses." was für mich ein weiterer Verlust wäre ,den ich anmelden möchte , unbeschadet des weiteren Verlustes für die auszuzahlenen Zinszahlungen für einen Kredit den ich für die Auszahlung meiner Schwester aufgenommen habe unbeschadet des Verlustes welchen ich durch die Vernachlässigung meines eigenes Büros wegen gemeinsamer Wochenendarbeit nachweisbar in meinem eigenen Büro habe. tja sozusagen war das ganze ein supergeschäft für mich.... Letztlich möchte ich den Verursacher meinen Bruder hier nicht ungestraft mit einem Antrag auf Zwangsversteigerung davonkommen lassen.(ich bleibe dann einfach auf meine Kosten sitzen...)

vielen dank für ne meinung und schönen gruss Julupukki

...zur Frage

WEG - können wir gezwungen werden eine Reinigungsfirma für die Treppenhausreinigung zu beauftragen?

Ich habe schon einige Zeit im Netz gesucht, aber nicht genau für unser Problem etwas gefunden. Sondern Fragmente, die ich hier teilweise wiedergebe. Über eine Beurteilung wäre ich sehr dankbar.

Folgende Situation:

Wir sind eine Eigentümergemeinschaft mit 12 Parteien, 3 Hauseingänge; in unserem Haus 4 Wohnungen, davon 3 Eigentümer und eine Mieterin. In der Einladung zur Eigentümerversammlung steht: „6. Vergabe der Treppenhausreinigung (Antrag Frau K.) Die Treppenhausreinigung soll zukünftig an eine Firma vergeben werden. Die Kosten belaufen sich auf rund 10,00 € pro Wohnung und Monat.“ Mein Mann und ich wollen das nicht, sondern bei der bisherigen Lösung, selbst reinigen bleiben. Welche formalen Möglichkeiten haben wir? Zunächst ist die Formulierung an sich ja schon unklar. Worüber genau soll eigentlich wer abstimmen? Soll es für die gesamte Eigentümergemeinschaft gelten? Nur für unser Haus? (Soviel ich weiß – ja). Stimmen alle für uns oder nur wir 4 für unser Haus? In der Hausordnung steht: „Die Sauberhaltung und Pflege des Treppenhauses obliegt den Eigentümern.“ Auch wenn das auch ein altmodisches Wort ist, bedeutet es ja wohl, das es einerseits unsere Pflicht ist, andererseits, dass wir auch selbst bestimmen können, wie wir es das Treppenhaus säubern. Somit ginge es bei dem Antrag um eine Änderung der Hausordnung. Die anders hätte angekündigt werden müssen. Könnte dann an dem gleichen Tag über die Änderung der Hausordnung abgestimmt werden? Stimmen alle Eigentümer ab? Oder müsste ein Antrag (für die nächst Versammlung) gestellt werden, dass für unser Haus eine extra Hausordnung gelten darf? Wenn trotzdem abgestimmt werden soll. Können wir uns weiterhin weigern, weil kein konkretes Angebot vorliegt und die Nennung der Kosten von 10,- € zu niedrig angesetzt sind? Wenn die Verwalterin sagt, dass sie bestimmt, weil wir uns nicht einigen können, kann sie das? Oder muss dann ein Vorwurf gegen uns vorliegen? (Der vorher schriftlich hätte formuliert werden müssen?) Gibt es noch weitere Ansätze? Vielen Dank im Voraus! Gudrun

...zur Frage

Hausverwaltung Veruntreuung? Staatsanwaltschaft einschalten?

Hallo, ein Eigentümer verpachtet seinen Anteil an einer Gewerbeimmobilie an einen Pächter. Nun gerät der Eigentümer in finanz. Schwierigkeiten, es erfolgt erstmal die Pfändung der Pacht durch seine finanzierende Bank. Die Bank als Gläubigerin weist den Pächter an, die Pacht nicht mehr dem Eigentümer auszuzahlen, sondern zuerst die Betriebskosten an die Hausverwaltung abzuführen und den Rest der Pacht soll er direkt an die Bank zahlen. Der Eigentümer verliert den Überblick über die Zahlungsflüsse. Wider erwarten erreicht der Eigentümer nach 2 Jahren die Aufhebung der Pfändung. Bei der anschließenden Nach-Überprüfung der monatlichen Kontoaufstellung der vergangenen Monate fällt dem Eigentümer auf, dass in einem Monat vom Pächter ein Betrag von 2000 EUR auf das Wohngeldkonto eingezahlt wurde. In einem Kontoauszug, der einen Monat nach der Einzahlung ausgestellt wurde, fehlt dieser Betrag und es wird wieder ein Sollsaldo von 2000 EUR ausgewiesen.

Es deutet daraufhin, dass die Hausverwaltung hier vorsätzlich diesen eingezahlten Betrag im nächsten Kontoauszug wieder rausgelöscht hat, da sie sich ziemlich sicher war, dass der Eigentümer ziemlich sicher zwangsversteigert wird. Die Mitarbeiter der Hausverwaltung verweigerten nach einigen Zusendungen dann auch plötzlich den monatlichen Ausdruck und Zusendung von Betriebskosten-Kontoauszügen (nur noch gegen hohes Entgelt).

Nun fordert die Hausverwaltung den Eigentümer mit Androhung eines Mahnbescheids auf, den offenen Sollsaldo zu begleichen. Der Eigentümer hat die Hausverwaltung bis jetzt noch nicht auf diese Sache angesprochen, da er (straf?)-rechtliche Schritte einleiten möchte. Er war bereits beim Anwalt, dieser hat ihm geraten den Mahnbescheid abzuwarten und dann Widerspruch einzulegen. Jedoch wünscht sich der Eigentümer eine radikalere Vorgehensweise gegenüber der Hausverwaltung, beispielsweise Einschaltung der Staatsanwaltschaft wegen Veruntreuung von Geldern. Die Einzahlung der verschwundenen Summe kann er anhand von Abrechnungen seines Pächters nachweisen, der die Einzahlung bestätigen kann. Wäre eine Einschaltung der Staatsanwaltschaft bei dieser veruntreuten Summe (2000 EUR) sinnvoll oder ist hier eine Einstellung des Verfahrens zu erwarten?

...zur Frage

WEG will Verpflichtungsbeschluss gegen mich erwirken

Hallo liebe Community,

Ich wohne seit einem knappen Jahr in einer älteren gebrauchten Eigentumswohnung in einer Wohnanlage mit 10 Wohneinheiten. Zu meiner Wohnung gehört eine an das Haus angebaute Einzelgarage. Gibt insgesamt 4 Einzelgaragen. Laut Teilungserklärung habe ich das alleinige Sondernutzungsrecht an meiner Einzelgarage. Allerdings steht in der Teilungserklärung auch, daß ich als Sondernutzungsberechtigte für den Unterhalt und Instandsetzung alleine aufkommen muß.

Die Garage ist etwas "heruntergekommen" und stört das Allgemeinbild der Anlage. Ich sehe das ja ein, jedoch bin ich nach dem Kauf etwas knapp bei Kasse und bin der Meinung, daß die Teilungserklärung da nicht korrekt ist und die Sanierung der Garage durch alle Eigentümer getragen werden muß.

Sind nach ersten Schätzungen ein paar Tausend Euro da Massivgarage. Die anderen Eigentümer wollen jetzt in einer außerordenlichen Versammlung (mehr als 25% haben hierfür den Verwalter beauftragt) mir gegenüber einen Beschluss zur Verpflichtung der Instandsetzung meiner Garage durch mich beschließen.

In der Teilungserklärung steht, daß Beschlüsse mit einfacher Mehrheit von den entsprechenden Miteigentumsanteilen (also nicht Kopfstimmen) gefasst werden können.

Drei mir nicht so freundlich gesonnenen Eigentümer von den 10 Eigentümern haben zusammen rund 600/1000 Stimmanteile, diese haben mir angedeutet, daß sie einem Beschluß zur Verpflichtung der Instandsetzung meiner Garage durch mich unterstützen werden.

Meine Fage dazu: Wenn eine Stimmenmehrheit für den Beschluss einer Verpflichtung auf dieser Versammlung gefasst wird, habe ich wohl ganz schlechte Karten ? Was hat das für Konsequenzen für mich ? Der Verwalter meinte, es könnte auch gleich ein Beschluss von der Eigentümergemeinschaft gefasst werden daß gegen mich eine Verpflichtungsklage erhoben wird wenn ich nicht der Verpflichtung nachkommen würde. So etwas habe ich noch nie gehört. Stimmt das wirklich, gibt es so etwas?

Hilfreiche Antworten würden mich sehr freuen. Danke vorab für Eure Hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?