Wasserzählertausch findet alle paat Jahre statt. Warum?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Man könnte (sollte als Mieter) hier z.B. einer Kostenumlage widersprechen und diesen Anteil in der Betriebskostenabrechnung unbezahlt lassen. Mir ist aus mehrjähriger Berufspraxis und auch als gelernte Fachkraft für Haus- und Wohnungsmanagement nicht bekannt, welchen Regeln dieses "Bäumchen-Wechsle-Dich-Spiel" hier folgen sollte. Rein sachlich ist hier das stringent von der Hausverwaltung zu beachtende und umzusetzende Prinzip der Wirtschaftlichkeit verletzt, was als Grund zur Ablehnung einer fortgesetzten Bezahlung der immer wieder neuen Geräte ausreichend sein sollte. Und streng genommen: ist ein Fehler in der Betriebskostenendabrechnung, ist die gesamte Abrechnung falsch und nicht zur Zahlung fällig. Der Mieter haftet nicht für die Fehlerberichtigung, diese Fehler muß der Verwalter schon selbst herausfinden. Ich muß nur hinweisen auf ...

Na toll wenn man das so liest.Bei uns Wirt jedes Jahr die Uhren gewagselt oda in 2jahren. Das ist doch nicht normal ich hab zwar keine Ahnung davon aber normal ist das nicht.

Na , das ist ganz einfach zu beantworten. Sicher haben die Dinger noch Nuller vorne dran, aber leider zählen sie nicht mehr richtig. Wir haben einmal versäumt, die Dinger ( auch wegen der Nuller davor) auszutauschen. Resultat: Wir hatten eine Menge Wasser mehr über die Wasseruhren als über die Hauptwasseruhr hereingekommen ist...Das heisst für dich, dass du dann viel mehr Wasser zu bezahlen hast, als du tatsächlich verbraucht hast. Wir hätte immerhin 170 Eur +- mehr bezahlen müssen, die Wasseruhr jedoch kostete nur um die 60 Euro plus Einbau...Und was wir das Jahr vorher zu viel bezahlt hatten - naja. Kannst du dir ja selber ausrechnen. Also sei froh, wenn dein Vermieter für diese Selbstverständlichkeit sorgt- das heisst für dich, das du einen fürsorglichen, nettten, aufmerksamen, verantwortungsbewussten Vermieter dein eigen nennen kannst ;-)

Bei einer Wohngesellschaft ist es zu erwarten, dass sie fürsorglich, nett, aufmerksam und verantwortungsbewusst sind. Was mich gewundert hat, ist dass diese Geräte so oft gewechselt werden - und letztenendes jemand verdient Geld daran - und jemand muss es bezahlen. Irgendwo habe ich gelesen, dass es Städte gibt in denen ein Stichprobenartiges auswechseln von 50 Geräten vorgenommen wird. Die Geräte werden geprüft. Maximal ein Gerät darf nicht korrekt zählen, dann dürfen alle eingebauten Geräte noch weitere 3 Jahre benutzt werden. Das ist ein enormes Einsparpotenzial. Dieses Vorgehen finde ich gegenüber der Umwelt und den Verbrauchern sehr verantwortungbewusst.

Im Übrigen, in manchen Städten werden öffentliche Abfalleimer-Typen alle paar Jahre ausgewechselt.... auch eine Art jemanden das Geld "verdienen" zu lassen.

@harrybanks

Nun, es ist wohl zu erwarten, aber durchaus nicht üblich! Leider kenne ich genug um diese Tatsache festgestellt zu haben... Und da es Vorschriften bezüglich des Ausbaues der Geräte gibt, ist es doch ok? Und besser, jemand verliert nicht seine Arbeitsstelle als das wir um unser Geld gebracht werden (denn Wasser ist teuer und ich will sicher kein Geld für nicht erhaltene Ware zahlen) , weil manche glauben, sie werden übervorteilt... Und im übrigen, in manchen Städten werden alte Abfalleimer gegen Abfalleimer neueren Types ausgetauscht, nicht um jemanden etwas verdienen zu lassen, sondern weil es billiger ist, neue einzubauen anstatt die alten abzubauen, zu desinfizieren und wieder anzubauen....kopfschüttel....

Die Eichung ist halt nur begrenzt gültig.

mhd????

Es gibt eine gestzliche Eichfrist für WW-Zähler von 5 Jahren und KW-Zähler von 6 Jahren.Deshalb werden die Zähler turnusmäßig getauscht. Oft müssen in den Uhren die beweglichen Teile dann ausgetauscht werden, weil diese dem Verschleiß unterliegen.

Was möchtest Du wissen?