Wasseruhren, muss der Vermieter diese in der Betriebskostenabrechnung berücksichtigen?

5 Antworten

Tatsächlich ist diese Frage im BGB klar geregelt. Sind in allen Parteien Wasserzähler installiert, dann muss nach § 556a Abs. 1 Satz 2 BGB der tatsächliche Verbrauch abgerechnet werde. Eine Ausnahme wäre nur möglich, wenn eben nicht alle Parteien mit Wasserzählern ausgestattet wären, dann könnte die Hausverwaltung dennoch weiterhin per m² abrechnen.

Das hilft mir doch schon mal, danke! Aber müsste man das nicht splitten, immerhin kostet ja jede Wasseruhr wie sie da so hängt, auch etwas.

@murmelmurmel

Kosten der Uhren - wenn gekauft - und Einbaukosten sind nicht auf den mieter umlegbar. wenn die zähler gemietet werden - dann zahlt dies der mieter.

wenn tatsächlich sämtliche wohnungen mit wasserzählern ausgerüstet sind, ist nach verbrauch abzurechnen (wenn nur eine wohnung nicht, dann weiter nach wohnfläche oder personen, je nach mv). die eichfrist für kwz beträgt 6 jahre, für wwz 5 jahre. wird die eichfrist überschritten, kann seitens des mieters der in rechnung gestellte betrag um 15 % gekürzt werden. abwassermenge = trinkwassermenge, es muss kein separater zähler da sein. in der bk-abrechnung (hausnebenkosten) werden die verbrauchsmengen demzufolge nicht getrennt dargestellt (in der regel), sondern nur im preis das trinkwasser und abwasser zusammengefasst. das muss natürlich nachvollziehbar dargestellt sein. wenn in der bk-abrechnung nicht nach verbrauch abgerechnet wurde, widerspruch einlegen und insofern du eine nachzahlung leisten sollst, den betrag für diese bk-art (also trink- und abwasser) vom nachzahlungsbetrag abziehen. bei guthaben geht das leider nicht, darfst du auch nicht einfach von der mietzahlung im nächsten monat abziehn. auf der ganz sicheren seite bist du bei hinzuziehung des mietervereines, mitgliedschaft vorausgesetzt.

Sind 2 Uhren installiert, eine für Zulauf, eine für Abwasser`? Wenn die für Abwasser fehlt, kann das natürlich anders umgelegt werden; prüf doch mal nach.

Also soweit ich das weiss, gibt es einen Hauptzähler, dann jeden Zähler in den Wohnungen, aber keinen Abwasserzähler. Obwohl es den ja eigentlich auch geben müsste, schließlich ist das Abwasser teurer. Wenn, dann gibt es einen für's gesamte Haus, schließlich ist die Abwasserentsorgung teurer, in der Wohnung habe ich keinen.

@murmelmurmel

Dann wird das Abwasser nach qm abgerechnet und das ist des Rätsels Lösung.

@Reanne

Ich hab Wasser und Wasserentsorgung als einen Posten auf der Abrechnung. Eigentlich müsste auch das ja gesplittet sein. Einmal nach Frischwasser und einmal nach Abwasser, oder?

@murmelmurmel

Im Normalfall fließt ja auch nicht mehr Wasser aus einer Wohnung, als reingekommen ist. Außer die lieben Nachbarn vergessen Mal wieder ihre Abflüsse freizuhalten.

@murmelmurmel

Selbstverständlich müßte das gesplittet sein. Ich würde den Hausverwalter darauf hinweisen und fragen, wozu die Wasseruhren eingebaut wurden, wenn nicht danach abgerechnet wird.

@Reanne

eine uhr für Abwasser kann es nicht geben!!! Wasser und Abwasser wird nach dem Verbrauch den due Uhren angeben verteilt. iiiii möchte mir das gar nicht vorstellen....

Der Begriff "Wasseruhr" existiert nicht,

es gibt nur "Wasserzähler" !

Eine kurze Frage bei der Hausverwaltung würde Dich schlauer machen. Möglich wäre, dass nicht in allen Wohnungen Wasserzähler eingebaut wurden. Dann wird nach wie vor so abgerechnet wie es im Mietvertrag steht. Das muss es sogar.

Was möchtest Du wissen?