Wasserschaden, Wg-Zimmer unbewohnbar, was zahlt die Versicherung?

5 Antworten

Ichhatte auch mal einen Rohrburch und habe das über meine Hausratversicherung geregelt. Die haben sämtliche Kosten übernommen. Dazu gehörte auch die Unterkunft im Hotel für 3 Wochen. Sie haben das dann vermutlich mit der Versicherung des Vermieters geregelt. Die Mietzahlung bzw. Nicht-Mietzahlung habe ich direkt mit dem Vermieter geklärt. Hoffentlich hast Du die Stromverbrauch notiert, denn diese Trocknungsgeräte brauchen viel Strom. Bei mir haben die drei Wochen trocknen fast 300 Euro Stromkosten verursacht. Das Geld habe ich natürlich auch der Versicherung in Rechnung gestellt. Es gab überhaupt keine Probleme, die Versicherung musste mehr als 20.000 Euro zahlen.

die Miete läuft weiter, aber Du kannst dem Vermieter eine Auflistung der Dir entstandenen Kosten mit Belegen geben, mit der Aufforderung sie bei der Versicherung zur Abwicklung einzureichen. Nur er ist der Ansprechpartner für die Versicherung, wobei Du natürlich Kopien der Belege zur Beweissicherung für Dich fertigst. Dem Vermieter sollte im Eigeninteresse daran liegen, dass der Schaden auch für Dich beglichen wird.

Dir darf durch den Wasserschaden kein finanzieller Verlust entstehen. Ich würde mich erst einmal mit der Hausverwaltung und den "Obermieter" in Verbindung setzen und abklären was die bezg. der Entschädigung veranlasst haben.

Natürlich wird dir die Versicherung sämtliche Kosten erstatten- allerdings kannst du nicht doppelt geltend machen. Wenn du gleichzeitig die Miete und die Kosten für die anderweitige Unterbringung bezahlt haben möchtest, wäre das ja doppelt gemoppelt.

Geltend machen kannst du natürlich auch die Zeit, die dir dadurch entstanden ist, für aus-und einräumen des Zimmers usw.. Und natürlich auch die Stromkosten für die Trocknungsgeräte.

Lass dich doch von deinem Versicherungsvertreter beraten. Er ist zwar nicht für diesen speziellen Schaden zuständig, wird dir jedoch als Kunde sicherlich gerne helfen.

wieso ist das doppelt gemoppelt. Der Vermieter will die Miete, man hat aber nicht dort gewohnt, sondern musste ein Auswechquartier suchen und wenn das bezahlt werden musste, sind auch doppelte Kosten entstanden.

@guterwolf

Ja- aber wenn beides gezahlt wird, wohnt man ja quasi umsonst und hätte einen finanziellen Vorteil aus der Sache geschlagen.

was die Versicherung bezahlt, kann Dir letztlich egal sein.

Du hast einen Schadenersatzanspruch gegen den Vermieter und wenn die Wohnung/das Zimmer unbewohnbar war, musst Du auch keine Miete für diese Zeit bezahlen. Der Gebäudeversicherer übernimmt übrigens auch den Mietausfall.

Im Übrigen kannst Du natürlich alle Schäden geltend machen, die an Deinem Hausrat entstanden sind. Hier kommt aber nur der Zeitwert zur Anrechnung.

Solltest Du eine Hausratversicherung haben, kann man den eigenen Schaden auch über diese abwickeln; Vorteil: die Hausratversicherung reguliert Deinen Schaden zum Neuwert.

DH - so ist es.

Was möchtest Du wissen?