Wasserrohrbruch: Welche Übernachtungspauschale kann ich für den Vermieter angeben?

5 Antworten

In jedem Fall hat jeder Geschädigte immer die Pflicht zur Schadensminderung. Also wenn Du ins Hotel gegangen wärst, hätte es nicht das teuerste sein dürfen. Du hast die Möglichkeit genutzt, durch Übernachtung bei den Eltern Geld zu sparen. Das wird die Versicherung honorieren. Sie wird aber nicht einverstanden sein, dass Du Dich bereicherst. Was ist angemessen? Zahlst Du an Deine Eltern für die Übernachtungen? Lass Dir ggf. einen Beleg über z. B. 35 € pro Nacht für Übernachtung geben oder eben soviel, wie Du bezahlst. Günstige Hotels und Pensionen gibt es je nach Region und für mehr als nur ein paar Nächte schon ab rund 30 bis 35 € (ohne Frühstück) pro Nacht. Somit ist die Pauchale von € 35,- schon ok.

Soweit ich weiß, kannst du nur die tatsächlichen Kosten geltend machen. Ich hatte vor einigen Jahren ein ähnliches Problem und hatte allerdings nicht die Möglichkeit, bei Eltern/ Verwandten zu wohnen. Damals sollte ich auch 35 € pro Nacht bekommen, allerdings war es ein Ding der Unmöglichkeit, eine halbwegs erträgliche Unerkunft zu dem Preis zu bekommen. Nach längeren Diskussionen wurden mir auch die tatsächlichen Kosten für die "Ersatzwohnung" erstattet, allerdings nur, nachdem ich alle Belege eingereicht hatte. Da du keine Rechnungen oder so für die Unterkunft bei deinen Eltern hast, könnte es schwierig werden, die Pauschale zu erhalten. Versuchen kannst du es natürlich trotzdem, dann würde ich gleich die 35€ nehmen.

Was allerdings bestimmt möglich ist, ist eine Mietminderung (je nachdem, wie lange die Wohnung unbewohnbar war).

Ich würde einfach 35 Euro angeben. Das ist eh nicht recht viel, wenn man bedenkt, was ein Hotelzimmer pro Tag kostet.

Gar keine, Du kannst nur tatsächliche Kosten geltend machen. Wenn Du keine hast, kannst Du auch keine geltend machen...

Eine Rechnung von deinen Eltern wird die Versicherung wahrscheinlich nicht anerkennen.

Was möchtest Du wissen?