Wasserarmatur (Mischbatterie Küche) zu leichtgängig

2 Antworten

versuch mal den einhandhebelmischer raus zu nehmen nach lösen der arretierungsschraube und Haupt wasser zu! da gibt es eine ringmutter die man nachziehen kann,vielleicht hilft das,wenn nicht kann man die komplette Kartusche wechseln! natürlich gehört da ein bischen geschick dazu!

Hi, das ist ein klassischer Fall von "dürfte nicht sein". Mir ist auch keinerlei Regulierungsmöglichkeit bei einer Mischbatterie bekannt, die diesen Fehler aus der Welt schaffen könnte und ich vermute, dass es sich um einen Produktionsfehler handelt. Von daher würde ich nicht mehr Zeit mit Suchen (oder gar mit Versuchen) verbringen, sondern die Mischbatterie reklamieren. Hoffentlich hast du die Papiere von dem Ding noch. Viel Glück!

Danke für die Antworten.
Habe inzwischen eine neue Kartusche bestellt und eingesetzt und jetzt passt es wieder.

Muss irgendein Verschleißthema gewesen sein - Fehler ist erst nach 8 Jahren aufgetreten (habe im Nachgang interessehalber die Kartusche geöffnet und vermute als Laie, dass die schwarze Dicht-/Schmierpampe zwischen den Keramikscheiben in der Kartusche sich abgenutzt/verändert hat und dadurch weniger mechanischer Widerstand da war)

Mahnung nach Mietminderung

Folgender Fall:

Ich bewohne nun seit Juni eine Wohnung, im Laufe der Zeit stellten sich div. heraus: - Fenster schließt nicht richtig oder nur schwer -> Luft strömt durch -> Heizkosten enorm, Wohnung trotzdem ständig kalt - Steckdose in der Küche defekt, Folge: Elektrogeräte wie Herd, usw. können nicht angeschlossen werden - Boden (Laminat) wahrsch. nicht isoliert, an der Wand entlang wachsen aus dem Boden grüne Äste/Pflanzen (IN der Wohnung!) - Wassertemperatur der Dusche wechselt ständig von brühend heiß zu eiskalt, unabhängig von der Einstellung der Temperatur am Regler des Wasserhahns - die Heizung bei Betrieb knackt im Sekundentakt (trotz Entlüftung) - ständig laute Musik aus anderen Wohnungen des Hauses auch nach 22 Uhr (trotz mehrmaliger persönlicher Beschwerde beim Mieter und später folgender Abmahnung durch den Vermieter)

Ich habe den Vermieter bereits mehrmals persönlich auf die Mängel hingewiesen und gefordert, dass diese behoben werden. Nachdem ewig keine Reaktion kam, habe ich ein Schreiben an den Vermieter aufgesetzt, alle Mängel aufgelistet usw. Meine Miete wird direkt vom Amt an den Vermieter überwiesen, jedoch muss ich bzw. mein Freund zusätzlich "aus eigener Tasche" ca. 60 Euro an den Vermieter zahlen, da ich meinen Freund später in meine Wohnung aufgenommen habe (Nebenkostenaufschlag).

Da bis heute kein einziger Mangel behoben ist, und der Vemieter mir auch nicht mitgeteilt hat, wie er betrefflich der Behebung vorgehen will (Zeitpunkt usw.), habe ich die 60 Euro NK-Aufschlag für den aktuellen Monat einbehalten, als Mietminderung, über die eigentliche Miete habe ich ja so keine Verfügung, da direkt vom Amt an den Vermieter überwiesen wird. (Ein Termin beim Amt ist der nächste Schritt) Ich habe den Vermieter mündlich und schriftlich darüber in Kenntniss gesetzt, dass ich die 60 Euro nicht gezahlt habe, da bis heute kein einziger Mangel behoben ist und das Geld auch solange monatlich einbehalten werde, bis etwas geschieht. (Mietminderung)

Der Vermieter droht mir nun mit Inkassounternehmen und einem Verbot des Aufenthaltes meines Freundes bei mir (da entsprechender NK-Aufschlag nicht gezahlt wird). Ich soll also schnellstmöglich diese 60 Euro zahlen, sonst darf ich mich mit Inkassounternehmen auseinandersetzen.

Meine Frage: Darf er mir einfach so ein Inkassounternehmen auf den Hals hetzen? Durfte ich Miete mindern? WAS kann ich jetzt als nächsten Schritt gegen den Vermieter tun??

Danke für eure Antworten

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?