Was z.B. wäre ein triftiger Grund, der für einen Vermieter gegen die Hundehaltung sprechen kann?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Rechtlich kann ich leider auch nicht weiterhelfen, eine Klausel, dass der Vermieter zum Verbieten eines Haustieres einen triftigen Grund vorlegen muss, ist mir in meinen Wohnungen noch nie untergekommen.

Aber wenn es dir so wichtig ist, dann sprich doch nochmal direkt mit den Eigentümern, und schildere Ihnen, warum es dir so wichtig ist, und bitte Sie, dem Verwalter zu sagen, dass sie es in deinem Fall eben erlauben. Der Verwalter ist mit Sicherheit an die Weisungen der Eigentümer gebunden, und wenn die 'ja' sagen, dann ist es so.

Eine gute Anlaufstelle, im speziellen für rechtliche Beratung und Unterstützung, wäre sicherlich auch der Mieterbund, siehe http://www.mieterbund.de/

Aber ein anderes Thema ganz kurz.. du hörst dich irgendwie so an, als wäre der Hund eine absolut nötige und unumgängliche Medizin für dich. Ich finde, das ist emotional die falsche Herangehensweise an ein so intelligentes, liebesbedürftiges und auch zeitintensives Haustier. Ich finde, zumindest hauptsächlich, solltest du den Hund einfach um des Hundes willen haben wollen, und nicht als Sportgerät!

Wenn dir der Nebeneffekt, dass man mit einem Hund mehr nach draußen kommt als ohne Hund, dann gesundheitlich noch entgegen kommt, ist das vielleicht noch das i-Tüpfelchen, aber mehr nicht.

Natürlich werden Sie kein Grundsatzurteil finden. Denn immer ist eine Abwägung der Inertessen nötig. Deshalb gibt es auch nur Einzelfallentscheidungen. Es sei denn, es geht um Grundsätzliches. Grundsätzlich hat die Rechtsprechung anerkannt, dass das Halten eines Hundes zur Lebensgestalltung gehört. Gründe zur Ablehnung sind immer, eine nicht artgerecht Haltung bzw. die Möglichkeit dazu. Auch Störungen des Hausfriedens, allerdings erst nach der Erbringung des Nachweises. Ängste der anderen Mitbewohner (auch hier als Einzelfallentscheidung)usw.. Ihre Gesundheit in allen Ehren, aber es bedarf etwas mehr Information, z.B. sind Sie blind, dann kann der VM in der Regel die Haltung nicht untersagen. Psychologische Gründe werden allzu gerne angeführt und es lässt sich immer ein Arzt finden, der dies bestätigt. Allerdings hält die angebl. Erkranung einem Psych. Gutachten oft nicht stand. Deshalb kann auch hier nur eine Einzelfallentscheidung herbei geführt werden. In Ihrem Fall ist die gesamte Situation zu prüfen. 4 Stock, evtl. Interessen der anderen Mieter, Vorgaben der WEG, evtl. Störungen usw. Ich würde nicht dazu raten, die Haltung gegen die Ablehnung des Vermieters durchzusetzen. Weiterer Ärger ist vorprogrmmiert. MfG

lach, darüber wirst du auch nichts im Netz finden, weil dies eine Meinungsverschiedenheit ist, die du letztendlich nur vor Gericht lösen kannst, wenn keiner von beiden von seinem Standpunkt abweichen will.

da der Mietvertrag nicht eindeutig ist, würde das Gericht zu entscheiden haben, was ein "triftiger" Grund ist. hier ist aber das Gericht natürlich in seiner freien Entscheidungsgewalt.

Wir können dir hier alle Meinungen geben, die du hören oder nicht hören willst, entscheidend ist aber, was das Gericht sagt.

Wenn ihr kein Gericht wollt, gibt's ja nur 3 Möglichkeiten - entweder, du schaffst dir einen Hund an, und dein Vermieter akzeptiert es oder klagt, oder aber du lässt es bleiben und schaffst dir eben keinen Hund an, oder klagst direkt.

Ja... sowas in der Art habe ich schon vermutet... naja... vielleicht zaubert ja jmd doch noch ne hilfreiche Antwort aus dem Ärmel... iein Aktenzeichen eines Urteiles eines fast identischen Falles o.ä. ^^

@CouldBe

hehe, aber das wäre dann leider immer noch kein Grundsatzurteil, an das sich andere Gerichte halten müssten ;-)

@fraggle16

ach Käse... stimmt auch wieder.... hmpf

Hunde bellen, Hunde brigen Schmutz ins Haus, Hunde kratzen, zerkratzen Türen und Böden und der Vermieter muß dafür Sorgen, dass seine Mieter beanstandungslos Wohnen., also warum soll sich ein Vermieter das antun?? Wohnung suchen, wo du Hunde halten kannst.

Warum sich der Vermieter das antun sollte? Einfacher Grund: Leben und leben lassen!

Nicht jeder Hund bellt - nur die, die nicht bellen bemerkt halt keiner - ich werde heute noch erstaunt von Nachbarn angesprochen, wenn ich mit dem Hund unterwegs bin "ach, Sie haben einen Hund? Wusste ich ja gar nicht".

Den Dreck, den der Hund macht, macht wohl auch der Mieter weg - also mein Vermieter kommt zumindest nie zum putzen zu mir, obwohl ich ihm das mal vorschlagen könnte, sich die Mieteinnahmen durch putzen bei mir aufzubessern ;-)

Und Böden zerkratzen? Sorry, aber ich kenne keine Hund-Boden-Kombination, die das hinkriegt.. selbst billigster Laminat hält die weichen Krallen von einem Hund noch aus.

Türen zerkratzen? Wäre wohl eher ein Metier für Katzen mit ihrem "wäääh, miau, ich will jetz raus, jetzt rein, jetzt dies, jetzt das, jetzt dorthin", nicht? Aber vielleicht gibt es auch Hunde, die durch Kratzen an der Türe auf sich aufmerksam machen, möchte ich nicht ausschließen. Aber üblich ist das sicher auch nicht.

Die rechtliche Situation ist ganz eindeutig. Wenn im MIetvertrag die Haltung von Hunden nicht erlaubt wurde, kann kein Hund gehalten werden. Der Vermieter kann allerdings auch viele triftige Gründe nennen, um die Hundehaltung zu untersagen, wobei der Präzedensfall ein solcher Grund ist.Du solltest Dir baldmöglichst eine neue Wohnung suchen und diamit diesem Ärger aus dem Weg gehen.

Was möchtest Du wissen?