Was zählt zur Wohnfläche?

4 Antworten

Hallo PlippiFlink,

zur Wohnraumberechnung ist seit 2004 die Wohnflächenverordnung maßgbend. Sie hat die bis dahin gültige "II. Berechnungsverordnung für Wohnflächenermittlung" abgelöst. Parallel wird noch die DIN277 angewendet (aber eher von Baubeteiligten, Architekten, Bauherren, etc. um wichtige Baukennzahlen, wie umbauter Raum, Bruttogeschossfläche, Netto-Wohnfläche, etc. zu ermitteln), diese wird im Mieter-Vermieter-Verhältnis aber kaum praktikabel.

Zum Wohnraum gehört alles in der Wohnung plus allein der Wohung zugeordneten

  • Wintergärten, Schwimmbäder und ähnliche nach allen Seiten geschlossene Räume sowie
  • Balkone, Loggien, Dachgärten und Terrassen

Diese Freissitze können bis 50% der Fläche der Wohnfläche zugerechnet werden.

NICHT zur Wohnfläche zählen

  • Zubehörräume, insbesondere Kellerräume, Abstellräume und Kellerzusatzräume außerhalb der Wohnung, Waschküchen, Bodenräume, Trockenräume, Heizungsräume und Garagen
  • Geschäftsräume

Viel Spaß und Erfolg beim Heimwerken wünscht das Team von selbst.de

das Problem ist, daß es 3 verschiedene Berechnungsmöglichkeiten gibt, je nachdem wann vermietet wurde oder ob sozialer Wohnungsbau oder frei vermietet! Bei sozialem Wohnungsbau gilt die Zweite Berechnungsverordnung, ab 2004 die Wohnflächenverordnung. Auf dem freien Markt können sich Vermieter und Mieter auf eine Methode einigen oder nach DIN 277 berechnen.

Waschküche und Speicher gehören nicht zur Wohnfläche. Flur und Terrasse oder Balkon, zur Hälfte. Bad gehört schon dazu. Bei Schrägen muß man auch noch was abrechnen!

Der Flur in einer Wohnung ist 100% Wohnfläche!!

@Regenmacher

Bist Du sicher? Ich meine, zumindest früher, sei das die Hälfte gewesen!

@HelmutRn

nein noch nie. Es gibt zwar 3 vreschiedene Brechnungsmöglichkeiten aber Flur sit bei allen 100%. Vielleicht meinst du das Treppenhaus? Bei Balkon gibt es aber verschiedenen Möglicheiten, entweder 25% oder max. 50%. Terrassen entweder gar nicht oder zu 25%

@Regenmacher

Was ist wenn der Flur mit der Nachbarin zusammen genutzt wird, d.h. nach einer gemeinsamen Eingangstür zum Vorflur hat jeder von uns noch eine Tür zu seiner Wohnung.

Hier steht genau wie man die Wohnfläche berechnet: http://www.quadratmeter-rechner.de/fragen-antworten/welche-raume-zahlen-zur-wohnflache-anrechenbare-zimmer/

Musst vielleicht ein wenig stöbern.

Muss ich Kellernutzung durch Bauarbeiter akzeptieren?

Wir haben ziemlich Stress mit unseren Vermietern. Im Sommer letzten Jahres haben sie das Haus gekauft, direkt die Miete erhöht und die Partei, die im EG wohnte (3 Wohnungen im Haus), wegen Eigenbedarf gekündigt. Im Februar fiel den Vermietern dann auf, dass die 3-Zimmer-Wohnung, die sie nach langen Renovierungs- & Sanierungsarbeiten bewohnen wollen, für eine 5-köpfige Familie ja gar nicht ausreicht. Nun haben wir - wie sollte es auch anders sein - ebenfalls die Kündigung wegen Eigenbedarf zum 01.06. erhalten.

Sobald das Paar aus dem EG ausgezogen war, fingen dort die Bauarbeiten an. Von morgens bis abends herrscht ein unsagbarer Lärm und ständig funktioniert etwas bei uns plötzlich nicht mehr. Erst war es die Heizung, dann das Wasser. Die Vermieter haben nun die Waschküche beschlagnahmt und bauen diese zu Wohnraum um. Leider stand die Waschküche nicht explizit im Mietvertrag, darum mussten wir unsere Waschmaschine in unser viel zu kleines Badezimmer nehmen.

Dann fiel uns jetzt auf, dass ständig die Tür unseres Kellerraums offen steht (dieser steht aber sehr wohl im Mietvertrag). Leider darf ich den Kellerraum nicht abschließen, da sich dort Gas- & Wasserzähler des gesamten Hauses befinden. Nachdem ich die Vermieter jetzt mehrfach darauf angesprochen habe, dass sich niemand ohne mein Wissen in meinem Keller aufhalten darf, wurden diese sehr pampig und meinten, warum ich denn so einen Stress machen würde, die Bauarbeiter hätten nunmal viel zu tun im Keller und müssen halt ständig da rein. Nachdem ich ihr nun nochmals gesagt habe, dass das Hausfriedensbruch und somit strafbar ist, meinte sie nur, ich könnte ja meine Sachen in der Grage lagern. Wenn ich das nicht möchte, würden die Bauarbeiter halt alle paar Minuten bei mir klingeln um mit mir zusammen in den Keller zu gehen. Sie redet was von wegen sie hofft auf Verständnis, ich bin jedoch im vierten Monat schwanger und bekomme auch keins. Nun zu meiner Frage: Muss ich mich darauf einlassen? Meine Sachen in die Garage schaffen oder ständig mit den Arbeitern in meinen Kellerraum marschieren? Eigentlich kann ich doch den Zugang komplett verweigern, oder nicht?

Tut mir leid wegen dem langen Text, bin halt ziemlich sauer.

...zur Frage

Terrasse zu 100% in Wohnfläche berechnet?

Hallo,

also hab hier ja schon einiges gelesen auch ein paar Gesetzestexte, aber möchte gerne nochmal meinen Fall aufführen. Evtl. kann mir ja jemand Helfen.

Erst mal paar Angaben zum Haus. Das Haus wird momentan noch gebaut und hat wenn es fertig gestellt wird 4 Wohnungen. Jeweils 3 wurden als Eigentumswohnung gekauft und selbst genutzt und unsere zur Weitervermietung. Unsere Mietswohnung hätte laut dem Plan den ich bekommen habe 70,36m2 ohne Mitberechnung der Terasse.

Also wie im Titel schon geschrieben wurde bei uns die Terasse mit 7.48m2 zu 100% zur Wohnfläche dazu gerechnet.

Dann komme ich auch auf die angegeben ca. 78m2 Wohnfläche.

So wie ich das verstanden habe geht das seit 2004 nicht mehr da gilt de Regelung 25-50%.

Ich Werde nochmal ein Bild des Plans mit der Terasse hochladen. Darauf zu sehen ist noch ein kleiner Kompass den ich dazu gemalt habe um zu sehen in welcher Lage die Terasse sich befindet. Es handelt sich um eine Eckterasse. Der eine Teil schaut Richtung N/O fast angrenzend an dem Nachbarzaun und der andere Teil auf ein Teilstück Garten der von uns Mitbenutzt werden darf Richtung O/S und Feldlage. Die Terasse wird gefließt und oben drüber befindet sich ein Balkon von der Wohnung im 1. Geschoss. (Zur Frsgestellung 25-50%)

So jetzt die Frage ist das rechtens? Ist überhaupt 100% noch erlaubt in irgend welchen Sonderfällen. Sollten wir einfach mal lieb fragen ob Sie da nochmal drüber schauen könnten und es neu berechnen sollen. Ist ja immer die Frage wie man in den Wald hineinruft. Und was wäre hier die Passende Berechnung also wie viel Prozent?

Dazu möchte ich noch sagen, das wir den Garten ja mitbenutzen dürfen, habe im Mietvertrag eine Spalte gelesen unser Grundmiete (Nettomiete) das unter Gartennutzung auch noch ein Betrag eingetragen werden konnte. Sind Sie uns da evtl. Entgegengekommen das sie für die Nutzung keine zusätzliche Monatliche Nettomiete verlangt haben.

Nicht das wir jetzt mit senken der Grundmiete bezüglich der Terasse kommen und am Ende verlangen Sie einfach noch was für die Gartenmitbenuzung.

So ich denke erst mal genug zu meinem Fall hoffe uns kann jemand weiterhelfen und hat einen guten Ratschlag.

Vielen dank schonmal im Vorraus.

Lg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?