Was würde passieren,wenn ein 12 oder 13 Jähriger eine schwerwiegende Straftat begeht?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Personen, die zur Tatzeit jünger als 14 Jahre sind (also "Kinder" im Sinne des Gesetzes), können somit nicht bestraft werden. Das Familiengericht kann jedoch außerhalb des Strafverfahrens bestimmte Maßnahmen anordnen. Wird dennoch ein Strafverfahren gegen ein Kind eingeleitet, so ist es nach § 170 Abs. 2 StPO durch die Staatsanwaltschaft oder durch das Gericht einzustellen. Unbeschadet dessen können jedoch zivilrechtliche Ansprüche gegen das Kind und eventuell gegen die Aufsichtspflichtigen (z. B. Haftung für Aufsichtspflichtverletzung) geltend gemacht werden, da die Deliktsfähigkeit nach anderen Kriterien zu beurteilen ist als die Strafmündigkeit.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Strafmündigkeit

Eltern haften nicht für ihre Kinder,das haben die noch nie gemacht!

@lillykissi

So war es nicht einmal gemeint ^^

@Mafinn

Sorry,der Kommentar sollte wo anders drunter!Deine Antwort ist die einzig hilfreiche,danke!

@lillykissi

Ich schrieb ja davor was bezüglich der Eltern, dachte mir aber dann, dass es nicht ganz passen ist ;)

Ich weiß das kaum ein 12 Jähriger wen umbringen könnte,aber nehmen wir mal an es passiert

Doch, so traurig das auch klingt aber es werden sogar Kinder in dem Alter zum Töten ausgebildet!

@Mafinn

Ich denke, du sprichst von Kindersoldaten und ähnlichem. wir sind uns sicherlich einig, dass es sich dabei um einen Sonderfall handelt, der in keiner Weise mit dem zu vergleichen ist, was der Fragesteller hier augenscheinlich meint.

Kindersoldaten sind, auch wenn sie getötet haben (mussten) IMMER Opfer, ganz gleich, wie alt sie zum Tatzeitpunkt sind. Sie unterliegen dem Zwang, jemanden umbringen zu müssen, weil sie sonst misshandelt oder getötet werden. Auch Erwachsene werden von westlichen Gerichten heute freigesprochen, wenn sie zu ihren Taten derart genötigt werden.

@user2497

Darüber muss nicht diskutieren werden! Diese Kinder haben ein verdammt hartes Leben. Mir ging es nur darum aufzuzeigen, dass auch Kinder in der Lage sind zu töten. Ich wollte damit nicht ausdrücken, dass Kindersoldaten o.Ä. ein angenehmes Leben haben, zwangsläufig schuldig sind, usw. da dem definitiv nicht so ist.

Des Weiteren meinte ich es nicht spezifisch auf Kindersoldaten (o.Ä.) bezogen.

Und ergänzend: Es gab auch schon mehrer Fälle in denen Jugendliche zum Mörder wurden und ich bin mir sicher, dass es auch schon Kinder gab die gemordet haben.

@user2497

Jup,ich meinte ja auch eigentlich stinknormale Kinder aus unserer Gesellschaft und nicht die Kindersoldaten aus Afrika oder so...

@Mafinn

Wenn du so an die Sache herangehst, müssen wir bedenken, dass es einen Unterschied gibt zwischen Mord und Totschlag.

Um einen Mord zu begehen, braucht es einen gewissen Vorsatz, man muss die Absicht haben, jemanden das Leben auszuhauchen. Das setzt natürlich voraus, dass man das Konzept von leben und Sterben vollends durchschaut hat, das ist weder bei geistig behinderten noch bei Kindern (auch nach dem 14ten Lebensjahr) unbedingt der Fall.

Ich möchte dir da nicht grundsätzlich widersprechen, aber ich hege doch erhebliche Zweifel daran, dass Kinder einen Mord in diesem Sinne zu begehen im Stande sind...

@user2497

Ich denke, dass wir langsam von der Frage/ dem Thema abkommen. Ich beende diese Diskussion dann hier einfach mal und verlager das Ganze.

Schönen Abend noch

Jugendheim oder (meist wird es so gehandhabt) Psychatrie.

Es gibnt ein Jugendgefängnis, ganz davon abgesehen, was des Kind für einen psychischen Druck nach dem Mord hätte. Also komm nicht auf falsche Gedanken dafür gibt es nämlich Profis

Quatsch strafmündig ist man erst mit 14!

@Dovahkiin11

Jetzt wo du es sagst ;)

@DerWaschbaer

Falsche Gedanken xD?

Strafrechtlich gesehen kann ein Kind nicht belangt werden (das bedeutet, Personen unter 14 Jahren kommen nicht ins Gefängnis und werden auch nicht vor Gericht angeklagt) aber Gerichte können Familiäre Maßnahmen (Heimunterbringung, Psychiatrische Behandlung) anordnen und "Disziplinarmaßnahmen" verhängen (Sozialstunden).

Unabhängig davon sind zivilrechtliche Ansprüche immer verhandlungsfähig, bedeutet, dass das Kind oder dessen Eltern Schadenersatz oder Schmerzensgeld zahlen können.

2 Sachen dazu:

"Disziplinarmaßnahmen" verhängen (Sozialstunden).

Sozialstunden können nicht verhängt werden, da sie nicht zu den disziplinarischen Maßnahmen, sondern zu Strafen zählen. Das ist ebenfalls erst ab 14 Jahrne möglich.

Unabhängig davon sind zivilrechtliche Ansprüche immer verhandlungsfähig, bedeutet, dass das Kind oder dessen Eltern Schadenersatz oder Schmerzensgeld zahlen können.

Eltern haften nicht für ihre Kinder, außer sie haben ihre Aufsichtspflicht vernachlässigt. Dies zu beweisen obliegt aber der Anklage (egal ob straf- oder zivilrechtlich).

Klar können die Kinder auch auf Schadenersatz und Schmerzensgeld verklagt und verurteilt werden, aber da kann man Jahre warten, bis da was zu holen ist... und wenn man nicht aufpasst, verjährt die Forderung bevor die richtig Geld verdienen und etwas zu holen ist.

@Scaver

Mir ist bewusst, dass Schadensersatzforderungen verjähren können ;)

Und ich meinte auch nicht, dass die Eltern das in jedem Fall tragen müssen (ich schrieb ja Kind oder dessen Eltern).

Das Abarbeiten von Sozialstunden war als ich unter 14 war noch gängige Praxis bei erzieherisch tätigen Einrichtungen, zuweilen sogar unter Aufsicht von Polizeibeamten. Ich habe das aus diesem Grund jetzt so hingenommen, sollte es dafür keine strafrechtliche Grundlage geben - mea culpa.

Ich danke dir für deine Ergänzung. :)

wird es auch nicht. meist wird gewartet bis der jenige 16 Jahre alt ist und wird nach den jugendstrafrecht belangt.

Es kommt aber auf das Alter zum Tatzeitpunkt an ;)

@Mafinn

ja das stimmt wohl

Was möchtest Du wissen?