Was wenn man hohe schulden erbt- im bezug auf privatinsolvenz

5 Antworten

Grundsätzlich könntest du gegenüber dem Nachlassgericht die Annahme der Erbschaft durch Versäumen der Ausschlagungsfrist anfechten und dann das Erbe ausschlagen. Weitere Möglichkeiten wären die Nachlassinsolvenz oder das von Dir bereits erwähnte Verbraucherinsolvenzverfahren.

Erbe ausschlagen wäre das beste gewesen,aber so hast du Schulden für du nichts kannst ,und da sehe ich auch das beste was du machen kannst in Inso zu gehen.Denn Schulden die man nicht zurück zahlen kann und dann noch schuldlos bekommt,da kannste echt nichts besseres machen und die Inso beantragen.

das Erbe hättest du bei reiner Schuldenerbschaft ausschlagen müssen. Da es jetzt deine Schulden sind, musst du jetzt einfach nur vorgehen als hättest du die Schulden selbst gemacht. Amtsgericht erteilt Auskunft

Was kann ich jetzt machen?

Unverzüglich die Nachlassinsolvenz einleiten. Durch die Nachlassinsolvenz wird die Haftung auf den Nachlass begrenzt. Sie haften allerdings für die Verspätung der Nachlassinsolvenz, denn sie hätten die Nachlassinsolvenz schon längst einleiten müssen. Sprich sie müssen die Gläubiger so stellen, als hätten sie die Insolvenz rechtzeitig eingeleitet.

Empfehlenswert ist, das sie zum Amtsgericht gehen, einen Beratungsschein holen und dann zu einen Anwalt.

Sollte überhaupt kein Nachlass vorhanden sein und oder die Insolvenz mangels Masse abgelehnt werden, wäre gegenüber den Nachlassgläubigern die Dürftigkeitseinrede zu erheben.

Ohje... das tut mir leid, dass sie so unverschuldet in die Misere geraten sind. 1. Würde ich einen Anwalt aufsuchen der sich mit Erbrecht auskennt und hinterfragen ob sich das Erbe nicht rückwirkend ausschalgen lässt. Wenn nicht, können sie tatsächlich in die Privatinsolvenz gehen auch geerebte Schulden sind Schulden, allerdings werden bei einer Privatinsolvenz, staatliche Schulden (Steuern, Bußgelder o.ä) nicht eliminiert. Ich wünsche Ihnen viel Erfolg

Was möchtest Du wissen?