Was, wenn ebay Käufer Versandkosten nicht komplett zahlen will?

14 Antworten

Du bist absolut im Recht! Man soll die Versandkostenpreise natürlich im Rahmen halten, aber mit 1,50 € bist du das ja. Und du hast den Preis ja auch nicht erst nach der Auktion bekannt gegeben sondern das stand vorher deutlich im Angebot! Durch die Auktion ist der Käufer damit ja einen Vertrag eingegangen. Schreibe dem Käufer mal ein paar klare Zeilen, dass das so nicht geht und du dich notfalls - wenn er weiterhin stur bleibt - an ebay wendest.
Klar, es handelt sich um einen Mini-Betrag, aber hier geht es nicht um ein paar Cent sondern ums Recht. Und das hast nun mal DU
P.s.: Ware solange behalten, bis er den vollen Betrag überwiesen hat

Er hat die bedingungen Akzeptiert und muß zahlen, die Bücher bleiben solange dein Eigentum bis die Bücher vollständig bezahlt sind (mit Versandkosten). Er hat ja auch noch die möglichkeit der selbstabholung.

Versandkosten beim privaten "Ebay-Verkauf" sind partnerschaftliche Verhandlungssache, aber eine "Verhandlung" ist nicht im wirklichen Sinne möglich, da VK & K nicht miteinander reden können, da sie sich nicht an einem echten Verhandlungstisch gegenübersitzen. -Es ist dann meist so, daß die Versandart umständlich und aufwendig per Email angefragt und diskutiert werden muss. -Oftmals kommt die Antwort des VK erst spät, nach der Auktion, oder vielleicht gar nicht, und der Käufer hat sich die Mühe mit der Frage-An-DenVerkäufer Mail umsonst gemacht. Ich finde, der Käufer müßte die technische Möglichkeit haben, sich "NUR" Verkäufer listen zu lassen, die beim Verhandeln über die Versandart tolerant sind, und mit sich reden lassen, selbst wenn die Auktion beendet ist, ähnlich wie man einen Haken machen kann bei "Liste ausschliesslich Sofort-Kaufen Artikel", oder "Liste ausschliesslich Paypal-Verkäufe". Ebay verhindert da die auftauchenden Versand- Streitigkeiten zu wenig. Es gibt derzeit keine Möglichkeit, **NUR** Käufer solcher Art listen zu lassen, die sich als "tolerante verhandlungsbereite Verkäufer" auszeichnen. Wenn es das gäbe, könnten sich sehr viele Käufer die zeitraubende Systemmail "Frage-An-DenVerkäufer" sparen.

Der Käufer hat sich mit dem Gebot mit dem Versandkosten einverstanden erklärt. Ich selber habe auch schon viele Bücher verkauft und auch gekauft und finde Deine Portokosten überhöht. Als Käufer wurde ich entsprechend bewerten und so was reinschreiben wie 'Portokosten unangemessen hoch' oder so ähnlich. Aber wen Deine Portokosten von Anfang an stören,der muss ja nicht mitbieten.

Du bist im Recht, denn Du hattest die Versandkosten von vornherein ehrlich angegeben. Die Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung Dein Eigentum. Bezahlt der Käufer nicht, würde ich ihm nach nochmaliger Aufforderung und Ankündigung das Geld zurück überweisen und den Artikel bei eBay als nicht bezahlten Artikel melden. Sollte der Käufer eine negative oder neutrale Bewertung bereits abgegeben haben, würde ich das eBay gleichzeitig auch mitteilen. So weit ich weiß dürfen Käufer, die einen Artikel nicht bezahlen auch keine Bewertung abgeben (das wäre ja auch noch schöner).

Was möchtest Du wissen?