Was versteht man unter der gesetzlichen Kündigungsfrist (Arbeit)?

2 Antworten

Bei Dir gilt § 622 Abs. 2 BGB.

Durch den Zusatz:

Jede gesetzliche Verlängerung der Kündigungsfrist zu Gunsten des Arbeitnehmers gilt in gleiche Weise auch zu Gunsten des Arbeitgebers."

kannst Du mit der Frist von vier Wochen zum 15. oder Ende eines Monats nur in den ersten zwei Jahren des Arbeitsverhältnisses kündigen (§ 622 Abs. 1 BGB).

Nach zwei Jahren erhöht sich die Kündigungsfrist für den AG nach § 622 Abs. 2 BGB schrittweise nach Betriebszugehörigkeit.

Diese schrittweise Erhöhung gilt nach diesem Arbeitsvertrag auch für Dich.

Wenn Dein Arbeitsverhältnis acht Jahre bestanden hat, hast Du eine Kündigungsfrist von drei Monaten zum Ende eines Kalendermonats. Diese Frist gilt bis zur Dauer des Arbeitsverhältnisses von 10 Jahren. Danach wird die Kündigungsfrist wieder um einen Monat verlängert.

4 Wochen, immer zum 15. oder zum Ende des Monats

Das gilt hier nur in den ersten zwei Jahren (§ 622 Abs. 1 BGB).

Durch den Zusatz, dass sich die Kündigungsfrist des AN im gleichen Maß wie die des Arbeitgebers erhöht, gilt § 622 Abs. 2 BGB und da erhöhen sich die Fristen schrittweise.

@Hexle2

ja natürlich, da er sich ja gerade seinen Arbeitsvertrag durchgelesen hat, geh ich mal davon aus, das es ein Neuer ist

Was möchtest Du wissen?