WAS unterschreibe ich beim Standesamt? Was steht drinnen?

5 Antworten

Eine Ehe ist eine Zugewinngemeinschaft. Was einer hinzu gewinnt, verdient, einnimmt usw. gehört beiden zu gleichen Teilen. Das kann man durch einen Ehevertrag teilweise aushebeln. Ansonsten werden Eheleute staatlich und privat oft bevorzugt behandelt.

Ach ja, Schulden sind auch ein Zugewinn der beiden gehört.

@stubenkuecken

NIcht zwingend. Nur wenn die Schulden auch gemeinsam gemacht wurden.

Es ändert sich einiges. Was das Erbrecht angeht, da kann Dir sicher nen Anruf beim Anwalt helfen. Am Mietrecht ändert sich nicht viel, außer dass man den Partner nicht so schnell los wird. Ich denke ihr solltet Euch mal richtig erkundigen was eine Ehe bedeutet. Mir war alles egal, denn wichtig war für mich nur mein Mann. Schau mal in den Link....http://www.unsertag.de/kirche-und-standesamt/nach-der-hochzeit.html

Heirate oder heirat nicht - du wirst beides bereuen . . . so der Ausspruch eines altgriechischen Philospohen - und der stimmt auch heute noch!

Im Standesamt unterschreibt Ihr "nur" die Heiratsurkunde.

Was sich für Eheleute im Vergleich zu Singels ändert, ist sehr vielfältig und hier nicht so auf die Schnelle zu beantworten.

Um einen Anwalt zu fragen, zu finden, ist dies immer noch ein professioneller Anwalt.

Sterbeurkunde vom nicht eingetragenen Vater?

Folgender Fall : In meiner Geburtsurkunde ist nicht mein leiblicher Vater eingetragen, sondern der damalige Ehemann meiner Mutter. Meine Mutter ist bereits verstorben und der in meiner Geburtsurkunde eingetragene Mann auch, Nach dessen Tod musste ich auch das Erbe ausschlagen da ich wohl von Amtswegen als dessen Kind angesehen wurde.

Nun ist mein leiblicher Vater an Krebs erkrankt und da ist es nunmal schwer abzusehen wie lang er noch lebt. Er hat mir selbst schon gesagt dass ich keine Verpflichtungen haben werde was Kosten für Beerdigung, Wohnungsauflösung usw angeht. Er hat auch keine weiteren Verwandten. Er bekommt Grundsicherung vom Sozialamt, welches wohl dann die Beerdigungskosten übernehmen wird.

In einem Krankenhaus wo er zur Chemotherapie musste, wurde uns ein mehrseitiges Dokument übergeben in denen mein leiblicher Vater mir sämtliche Vollmachten überlassen konnte. Dieses soll wohl auch amtlich anerkannt sein.

Meine Frage ist jetzt aber, ob ich bei dieser Konstellation berechtig bin eine Sterbeurkunde zu bekommen?

Falls es noch hilfreich sein sollte bzw um gleich das Thema des Vaterschaftstests auszuschließen : Meine Mutter hatte sich damals nach meiner Geburt wohl ziemlich quer gestellt dass mein leiblicher Vater auch als rechtlicher Vater anerkannt wird. In der Familie gingen auch oft die Vermutungen rum dass ich eventuell doch nicht das leibliche Kind von dem Mann bin, den ich als leiblichen Vater kenne.

Alles ein wenig kompliziert :-/ Aber Kernfrage ist : Habe ich ein Anrecht auf eine Sterbeurkunde? Eventuell werd ich diese gar nicht brauchen, aber falls doch, würde ich das vorher gern wissen was da auf mich zukommen könnte.

Vielen Dank schonmal ! gruß. Patrick

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?