Was unterscheidet das öffentliche Recht von dem Privatrecht?

2 Antworten

Das öffentliche Recht umschreibt die Beziehungen zwischen Bürger und Staat. Hierbei ist der Staat dem Bürger überstellt. Das Privatrecht hingegen regelt die Verhältnisse zwischen den einzelnen Bürgern, die gleichwertig sind.

Teil des Privatrechts sind unter anderem das Kaufrecht, das Mietrecht und das Arbeitsrecht.

Teil des öffentlichen Rechts sind das Strafrecht, das Verwaltungsrecht und die Verfassung.

Das Private Recht, dass Du meinst nennt man Zivilrecht und betrifft Dich und mich, also das Recht jeder privaten Person.

Das Öffentliche Recht betrifft Behörden und Ämter, etc. Damit also alle Öffentlichen Einrichtungen.

Zwar sehr reduziert erklärt, aber so kann man es zusammenfassen

Das ist nicht richtig. Die Begriffe "Bürgerliches Recht" und "Zivilrecht" werden häufig als Synonym für Privatrecht verwendet, eigentlich sind es aber beides bloss Unterkategorien.

Das öffentliche Recht umfasst keineswegs nur Ämter, sondern auch das Strafrecht und die Verfassung.

@TechnologKing69

wie gesagt, sehr reduziert. Wenn es aber etwas detaillierter sein soll:

Das Privatrecht regelt das Verhältnis Bürger zu Bürger, bzw. zwei gleichberechtigten Subjekten des Rechts. Man nennt es auch Zivil- oder Bürgerliches Recht, das ist richtig. Zum Allgemeinen Privatrecht zählt alles, was im BGB geregelt ist.

Das öffentliche Recht regelt das Verhältnis vom Staat zum Bürger. Darunter fallen dann die Gebiete wie die Grundrechte, Verwaltungsrechte, Sozialrecht, Steuerrecht, etc.
Auch hier gibt es wieder die Unterscheidung in Allgemein und besonders.

Das Strafrecht ist zwar streng genommen ein Teil des öffentlichen Rechts, wird aber i.d.R. einzeln behandelt.

Was möchtest Du wissen?