Was tun, wenn man Post vom Gerichtsvollzieher wegen Web.de erhält mit der Androhung eines Haftbefehls?

5 Antworten

Irgendwie beschleicht mich hier das Gefühl, dass du uns nicht die ganze Wahrheit offenbarst. 

Ein Gerichtsvollzieher wird wegen einer einfachen zivilrechtlichen Forderung nicht ohne vollstreckbaren Titel tätig. Das heisst, es hätte irgendwann mal einen Mahnbescheid oder eine Ladung zum Gerichtstermin geben müssen. Falls dir ein gerichtlicher Mahnbescheid zugestellt wurde und du auf diesen nicht reagiert hast, hast du nun ziemlich schlechte Karten, da in diesem Fall ein Vollstreckungsbescheid vorliegt. 

Die einzige Möglichkeit, gegen einen Vollstreckungsbescheid vorzugehen, wäre die Erhebung der Vollstreckungsgegenklage nach § 767 ZPO. Diese hätte jedoch nur dann Aussicht auf Erfolg, wenn du nachweisen könntest, dass du den Vergleichsbetrag fristgemäß bezahlt hast. Ausserdem entstehen durch diese Klage weitere Kosten, die für den Fall, dass die Klage abgewiesen würde, zusätzlich auf dich zukommen. Für die Rechtmäßigkeit der Forderung sind deine privaten finanziellen Möglichkeiten kein Maßstab. 

Es stellt sich wirklich die Frage, ob du nicht doch in den sauren Apfel beissen willst und die Forderung bezahlst. Hier steht auch eine negative Schufa sowie eine Lohnpfändung bei deinem Arbeitgeber im Raum. All das hat nachhaltige Auswirkungen auf deine Zukunft.

Naja, wenn man nicht zahlt, wird es nun einmal immer teurer. Du warst ja offenbar auch bereit zu zahlen, hast es nur verspätet getan, wodurch sich der Preis erhöht hat und du das dann nicht auch noch bezahlt hast. Und ich vermute, du hast dem auch nicht Widersprochen. Und wenn jetzt schon der Gerichtsvollzieher sich meldet, heißt das wohl, daß du auch die Mahnungen schon ignoriert hast. Das wird natürlich teurer. Auch der Gerichtsvollzieher muß ja dann bezahlt werden. Ich würde dir raten, diesen Betrag irgendwie schnellstmöglich zu begleichen. Und für die Zukunft sorgfältig lesen, was du für Verträge abschließt.

Erst einmal vielen Dank für die zahlreichen Antworten.

Sollte es nicht dennoch möglich sein auf eine erneute Vergleichszahlung abzuzielen, da ich ja auch ebenso gut die eidesstattliche verischerungserklärung unterschreiben könnte und schon würden Sie vorerst leer ausgehen.  

Du musst dir aber auch über die Konsequenzen klar sein .. Mit einer EDV wird es schwerer Verträge abzuschließen .. Du kannst mit dem Gerichtsvollzieher eine Ratenzahlung vereinbaren, soweit ich weiß ist dies möglich wenn du den Gesamtbetrag innerhalb 6 Monate abbezahlen kannst.

@ Zemmy93

da ich ja auch ebenso gut die eidesstattliche verischerungserklärung unterschreiben könnte und schon würden Sie vorerst leer ausgehen.  

Klar kannst du die unterschreiben und dafür stehst du in der Schufa für viele Jahre und wirst nirgends einen Kredit bekommen. So naiv kannst du doch nicht sein, dass du nicht weist, welche Folgen diese Unterschrift für dich hat. Mit deiner Unterschrift musst du alles angeben, was du an Besitz hast etc.

Versuche halt dir das Geld zu leihen oder wenigstens einen Teil beim GV zu begleichen. Die sind in der Regel keine Unmenschen und einer muss halt diese Arbeit machen.

Reagiere schnellstens auf den Brief, mache mit dem GV einen Termin aus. Der hat sicher ein Büro mit Sprechzeiten, ansonsten wird er dich besuchen und wenn er dich nicht antrifft, dann kommt er irgendwann nicht mehr alleine zu dir. 

Die VA wäre natürlich eine Möglichkeit. Allerdings bedeutet das einen negativen Schufa-Eintrag und auf Jahre hinaus Ärger. Ausserdem kommst du auch über die VA nicht um die Zahlung herum. 

Sinnvoller wäre es in der Tat, mit dem GV eine Ratenzahlung zu vereinbaren. In der Regel wird dies bei einer Abzahlung innerhalb von 6 Monaten akzeptiert. 

Kannst nichts gegen machen .. Du hast vom Amtsgericht einen gelben Brief bekommen und hattest dort die Möglichkeit innerhalb 14 Tage Einspruch einzulegen.

Wenn du das nicht getan hast oder dies nicht akzeptiert wurde ist die Forderung durch und du musst die Summe begleichen.

Der Haftbefehl wird aber nur angedroht damit du dich nicht der Sache entziehst und die Sache klärst.

Du hättest die ganzen Rechnungen und Mahnungen nicht ignorieren dürfen, sondern Widerspruch einlegen oder eben bezahlen. 

Welche Schritte müssen erfolgen bevor der Gerichtsvollzieher vor der Tür steht?

Hallo,

ich habe folgendes Problem....... Habe angeblich (mit nur einem Mausklick) vergangenes Jahr einen kostenpflichtigen EmailAccount von Anbieter XY erstellt. Habe zuvor nie irgendwelche Informationen darüber bekommen, dass dieser Vertrag nun rechtswirksam ist und auch überhaupt keine Rechnungen weder zugestandt bekommen (per Post) noch habe ich Email Benachrichtigungen darüber bekommen, dass für Monat XY die und die Kosen entstehen.

Auf die Möglichkeit des Widerrufs wurde ich auch nicht hingewiesen. Doch, nur einmal letztes Jahr im September habe ich Post bekommen ich würde für diesen Vertrag um die 20€ zahlen müssen. Ich habe die Zahlung getätigt und am selben Tag noch eine Kündigung rausgeschikt, welche auch angekommen ist und man versicherte mir telefonisch, dass somit keine weiteren kosten entstehen würden... Ich bin heute ins Emailportal mit den Rechungen und angeblich ist die Kündigung von damals immernoch nicht erfolgt also "Status wird bearbeitet" und das seit über 1 Jahr wie kann das sein???

Letzten Monat kam dann plötzlich ein Schreiben eines Inkassounternehmens in dem sie von mir eine dreistellige Summe forderten (dass das mit einem Schufaeintrag einhergeht brauche ich ja nicht zu erwähnen... glaube ich zumindest).

Für einen Student ist das viel Knete. Ich war überrumpelt und wusste nicht weiter... Weil ich mir veräppelt vorkam bin ich bei uns an der Uni mal zur Rechtsberatung, dort hat man mir geraten ein Schreiben aufzusetzen mit dem Verweis auf rückwirkenden Widerruf des Vertrags wegen arglistiger Täuschung dir Anwältin notierte mir die wichtigsten Punkte auf die ich mich beziehen sollte. Nun haben sie das Schreiben komplett ignoriert und beharren weiter darauf, dass ich zahlen soll.

Ich habe n bisschen recherchiert, ein weiteres Schreiben angefertigt und mich dabei auf § 335BGB bezogen und dies an das Ink.-Unternehmen gemailt und wieder auf arglistige Täuschung aufgrund fehlender Widerrufsbelehrung verwiesen. Sie haben mir aber damals am Telefon auch gesagt, dass das aus dem Grund unwirksam ist, weil ich die Zahlung im letzten Jahr bereits geleistet habe.... das entbehrt jeglicher Logik, denn auch wenn ich widerrufe müsste ich eigentlich auch das Geld was ich damals überwiesen habe zurückbekommen.

Ich weiss nicht weiter und habe auch angst, dass bald der gefürchtete Gerichtsvollzieher vor meiner Tür steht. Was soll ich tun?

VG Peter

...zur Frage

Verwirkung von Titulierter Forderung? - 12 Jahre Alte Forderung

Hallo,

kurze Frage?

Kann ich von der Einrede der Verwirkung gebrauch machen bei folgenden Sachverhalt?!

Forderung ist aus dem Jahr 1998, damals bewohnte man eine Wohnung. In dieser wurde angeblich die letzte Miete nicht gezahlt (es liegen aber beweise vor, dass diese Gezahlt wurden). Im Jahr 2002 beantragte der Gläubiger einen Mahnbescheid, dem wurde nicht Widersprochen und seit dem gibt es einen Vollstreckbaren Titel.

2005 wurde ein Gerichtsvollzieher beauftragt eben diese Summe zu Vollstrecken. Dieser aber schickte dem Gläubiger den Titel zurück, mit der Begründung das der Schuldner nicht aufzufinden sei. Seit 2005 wurden keine Vollstreckungen mehr gegen den Schuldner unternommen, weder wurde er Informiert das es noch eine Forderung gibt noch wurde ein Inkasso Unternehmen eingeschaltet.

Nun 2012 kriegt der Schuldner plötzlich Post von einem Inkasso Unternehmen, dass diese Forderung haben möchte.

Kann der Schuldner hier die Einrede von Verwirkung geltend machen?

kurze Erklärung:

Der Schuldner war damals noch Minderjährig Mieter eine Wohnung, lebte beim Jugendamt in der sogenannten Jugendhilfe im betreuten Wohnen. Das Jugendamt bezahlte damals alle Mieten des "Schuldners", es können also keine offenen Mieten gegeben haben?! Es gibt auch Auszüge und eine Erklärung vom Jugendamt das diese diese Mieten Überwiesen haben. Das Inkasso Unternehmen weisst diese Auszüge und Erklärungen zurück und behauptet diese seien auf ein anderes Vertragskonto gezahlt worden? Selbst wenn das so wäre? Warum wurden diese Mieten nicht gutgeschrieben?

Es geht auch nicht um eine große Summe, diese beträgt gerade mal 350,- DM heute sind es ca. 650,- EUR .

Was meint Ihr?

Vielen Dank

...zur Frage

Teldafax/ Creditreform, falsche Forderung verjährt?

Ich war bis zum 17.06.2011 Kunde bei TelDaFax, bezahlte die Stromrechnung per Lastschrift monatlich. Ich bekam am 30.12.2011 eine detaillierte Verbrauchsrechnung mit Zählerständen. Aus diesen ging hervor, dass ich noch eine Forderung (Guthaben) von 125,47 € habe. Diesem Schreiben war ein Dokument vom Amtsgericht Bonn / Dr. Biner Bähr beigefügt, aus welchem hervorgeht, dass der obige Betrag in der Insolvenztabelle aufgenommen wurde. Des weiteren wurde ich darauf hingewiesen, dass dies für mich verbindlich sei. „Bitte bewahren Sie dieses Schreiben gut auf, da eine erneute Übersendung im Hinblick auf die grosse Gläubigerzahl nicht erfolgen kann. Lediglich bei einer nachträglichen Berichtigung wird Ihnen der geänderte Auszug automatisch und ohne Aufforderung zu gegebener Zeit übersandt werden.“ Auf die Forderung hatte ich verzichtet, da für mich das Thema abgeschlossen war. Nun bekam ich am 15.11.2014 Post von Creditreform, wo mir mitgeteilt wurde, dass bei der Firma TelDaFax ein Restbetrag von 124,90 € offen wäre. Als Nachweis war ein DIN A 4 Blatt in Excel erstellt mit ein paar Zahlen, welche nicht nachvollziehbar sind. Ich habe ja die Abrechnung hier vor mir liegen. Um die Akte zum Abschluss zu bringen, wurde mir eine Vergleichszahlung in Höhe von 100 € angeboten. Da ich hier andere Dokumente vorliegen habe, legte ich Widerspruch ein. Jedoch reagierte man nicht auf diesen. Das Zahlungsziel wurde auf den 30.11. festgelegt. Am 23.12.2014 bekam ich eine Mahnung in Höhe von 238,17 €. (Zinsen, Mahnkosten, ..) Zahlungsziel bis zum 29.12.14. Diesem kam ich nicht nach. Am 05.01.2015 kam erneut eine Mahnung mit Datum 01.01.2015 ( ja, man arbeitet hier auch am Feiertag ) über 245,80 €.: "Sehr geehrter Herr ..., auf unsere Mahnung in obiger Angelegenheit erhielten wir von Ihnen weder Zahlung noch Stellungnahme.Durch Stillschweigen erledigt sich die Sache jedoch keineswegs. Die Einleitung gerichtlicher Maßnamen bis hin zur Zwangsvollstreckung durch den Gerichtsvollzieher kann nur durch sofortige Zahlung vermieden werden. Nutzen Sie diese letzte Möglichkeit einer außergerichtlichen Einigung und überweisen Sie jetzt den fälligen Gesamtsaldo in Höhe von 245,80 EUR.

Zur Frage: Ist die Forderung vom 30.12.2011 verjährt ?

...zur Frage

Wohin kann ich mich wenden, wenn mein Betreuer den Kontakt abblockt und ich hier eine Krise habe?

Ich hab schon seit Monaten kein Geld mehr und bin hoch verschuldet aber niemand kümmert sich darum bzw. Ich kann nicht, weil ich einen Einwilligungsvorbehalt untergejubelt bekam ohne mein Einverständnis. Ich hab nur 70€ Taschengeld zur Verfügung pro Monat und davon sollte ich Leben mit allem Drum und dran. Das reicht hinten und vorn nicht und mein Betreuer hat mir schon vor vielen Wochen gesagt, dass ich halt nicht die mittel dazu habe bzw. das Geld nicht habe und mit 70€ auskommen muss.

Ich bin Arbeitslos gemeldet aber bekomme seit mehreren Monaten kein Geld mehr weil ich mich nicht an die Termine halten konnte aus dem Grund weil ich am Dorf lebe und keine Möglichkeit habe irgendwo hin zu kommen und 40€ für das Taxi um erstmal zum nächsten Zug zu kommen , der hin und zurück 25€ kostet kann ich mir nicht leisten. Erstattet bekomme ich die taxikosten nicht weil es zu teuer ist, aber 20 km in die nächste Stadt zu laufen ist zu weit. Ein Umzug wiederum kommt nicht in frage weil ich unter 25 bin.

Ich habe jetzt schon das nächste große problem, denn mein Betreuer meldet sich nicht mehr und geht nie ans Telefon. Ich habe nur per Post erfahren, dass ich einen Einwilligungsbescheid habe. Als ich bei der Bank angerufen habe wurde mir gesagt, dass ich keinen Zugriff auf mein Konto mehr habe. Gestern stand jemand vom Strom-anbieter vor der Tür und wollte den Strom abstellen, ich hab dann aber verweigert. Außerdem war vor einiger zeit ein Gerichtsvollzieher bei mir und ich hatte keine Ahnung was er wollte, weil ich keine Post mehr bekomme bzw. Fast Alles (mit wenigen Ausnahmen) an meinen Betreuer geht.

Das ist alles so blöd und es kommt alles auf einmal. Mein Internet und der festnetzanschluss wurden auch vor wenigen Tagen abgeschlossen weil sie gekündigt wurden. Ich nutze jetzt einen internetstick aber das ist auch keine Dauerlösung weil der 35€ im Monat kostet.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?