Was tun wenn man gekündigt wird (Lehrstell)

5 Antworten

Geht mich ja nichts an, aber warum hast du gekündigt bekommen? Während der Ausbildung genießt man doch Kündigungsschutz? Nunja, am besten an die IHK oder Handwerkskammer (je nach dem, wer für dich zuständig ist....) wenden, die können dir Adressen von Betrieben nennen, wo du evtl. deine Ausbildung fortführen kannst.

Einen Auszubildenden im 3. Lehrjahr zu kündigen, ist für den Ausbilder/Arbeitgeber sehr schwer und fast unmöglich. Die Voraussetzungen für die Kündigung von Ausbildungsverhältnissen sind durch das Berufsbildungsgesetz und die Rechtsprechung nämlich streng reglementiert.

Was hast Du gemacht? Wurdest Du fristlos entlassen? Wurde Dir aus "wichtigem Grund" gekündigt?

Nach Ablauf der Probezeit kann ein Ausbildungsverhältnis nur aus einem wichtigen Grund ohne Einhalten einer Kündigungsfrist gekündigt werden. Ein wichtiger Grund ist immer dann gegeben, wenn dem Kündigenden unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls und unter Abwägung der Interessen beider Vertragsparteien die Fortsetzung des Ausbildungsverhältnisses bis zum Ablauf der Ausbildungszeit nicht zuzumuten ist. Gründe im Leistungs- oder Verhaltensbereich lassen eine fristlose Kündigung nur zu, wenn die Erziehungsmittel des Ausbildenden nicht zum Erfolg geführt haben. Insbesondere muss rechtzeitig schriftlich abgemahnt und mit Kündigung gedroht worden sein - bei Minderjährigen gegenüber dem gesetzlichen Vertreter.

Du kannst Dich an die IHK wenden und um Prüfung und Vermittlung zwischen Dir und Deinem Ausbilder bitten. Die IHK ist Dir aber auch behilflich einen anderen Betrieb zu finden in dem Du Deine Ausbildung beenden kannst.

Das klärst Du mit der IHK. Die prüft erst mal, ob die Kündigung berechtigt ist und berät Dich zu den weiteren Möglichkeiten. Ggf. kann auch ein Ersatzbetrieb vermittelt werden.

Das klärst Du mit der IHK.<

Es kann aber auch die Handwerkskammer zuständig sein. Oder weißt du, in welchem Beruf er sich ausbilden läßt?

@lenzing42

Ja, dann ließ halt das "IHK" eher so (I)HK. Ich denke, der Fragesteller weiß, was gemeint ist.

Es ist sehr unwahrscheinlich, dass man im 3. Lehrjahr gekündigt wird, deshalb hab ich von so einem Fall noch nie gehört.

Was jedoch schon häufig vorkam sind Firmenwechsler, die in der einen Firma ihre Ausbildung angefangen haben, dann aber gekündigt haben um ihre Ausbildung bei einer anderen (meist besseren) Firma weiterzumachen. Das wäre für dich eine Option.

Das kommt auf die Kündigung an! Wenn es dein Verschulden ist (fristlose Kündigung), dann hast du schlechte Karten und ziehst deine Lehren.

Anders bei einer Kündigung an dem du keine Schuld hast (Insolvenz des Arbeitgebers). Dann kannst du dich an die Kammer wenden und die können dir behilflich sein, eine Ersatzausbildungsstelle zu suchen. Falls du weitere Fragen hast melde dich bei der Agentur für Arbeit.

Was möchtest Du wissen?