Was tun, wenn der Sohn (12J) meine Unterschrift für eine Strafaufgabe gefälscht hat?

5 Antworten

Das Kind sollte mal keine Angst vor seinen Eltern haben,wenn er mit schlechten Noten nach Hause kommt,dann wird er auch kaum auf so einen Gedanken der Fälschung kommen. Am besten ist,wenn man mit den Lehrern vereinbart,wann eine Unterschrift gegeben wurde und dann weiss man ja,ob man es selber unterschrieben hat,oder sein Kind. Ich hatte es immer ein telefonisches Gespräch vereinbart,da eines meiner Kinder gerne mal der Schule fernblieb,ohne meines Wissens. Das hat Wunder gewirkt,natürlich braucht man dazu auch ein gutes Verhältnis zum Lehrerpersonal

Sag ihm, dass Du es ihm verzeihst, unter der Auflage, dass er es mit Dir abspricht, wenn er Deine Unterschrift setzt in solchen Sachen. Es war ihm peinlich, Dir den Zettel zu zeigen, so dass er es nicht vergessen, sondern vor sich hin geschoben hat. Im Bus hat er das dann aus Panik gemacht.

Ihm sagen, daß hier eine "kleine Straftat" gemacht worden ist. Im Kleinen fängt es an....Ich würde ihm auch eine Strafe aufbrummen und ihn ermahnen. Natürlich würde ich auch zum Ausdruck bringen wie enttäuscht man ist.

Dh, genauso. Wenn er jetzt schon anfängt wird es später nicht bessers ein.

@Auswanderer

Super Idee, wenn du dein Kind abstrafst (gerade mit elterlicher Enttäuschung o. "Liebesentzug) wird sich dein Kind beim nächsten Mal hüten offen und ehrlich mit seinen "Verfehlungen" umzugehen. Eine weitere kleine Strafaufgabe wäre in Absprache mit der Lehrerin wahrscheinlich nicht schlecht, aber man muss ihm die Möglichkeit geben das gerade zerstörte Vertrauen wieder aufzubauen und dazu muss man halt riskieren, dass er wieder Müll baut, was er nicht tun wird, wenn er das Gefühl hat, dass man als Eltern nicht gleich wieder super enttäuscht ist und Vorwürfe macht.

@gutefrage09

Das finde ich total richtig, jedes Kind macht mal solche Sachen und deshalb ist noch lange keine drastische Strafe nötig und eine kriminelle Karriere vorprogrammiert. Erklären, warum das nicht geht... neue Strafarbeit und gut ist.

eine vernünftige Aussprache

Enttäuschung klar legen, wegen mangelndem Vertrauen (freundlich darauf hinweisen, dass man ja auch mal jung war und nicht immer Engelsgleich)

und darauf hinweisen, daß sowas eigentlich schon eine Straftat bei Erwachsenen ist

Zwei sehr deutlich getrennte Strafen aussprechen. Die erste sehr kleine fuer das Erhalten der Strafarbeit (und wenn es nur ein "Musste das denn sein?" ist).

Die zweite, deutlich vom ersten "Vergehen" getrennte, fuer die Unterschriftenfaelschung. Lass sie klein ausfallen, mach ihm Deine Enttaeuschung darueber aber bewusst.

Was möchtest Du wissen?