Was tun gegen Verleumdnung und Äusserung falscher Tatsachen?

11 Antworten

Da gibt es mehrere Möglichkeiten. 1. Die betreffende Person zur REde und den Sachverhalt richtig stellen. 2. die betreffende Person darauf hinweisen, daß wenn weiterhin Unwahrheiten bzw. Verunglimpfungen gestreut werden - dies Konsequenzen haben wird. Da besteht widerum die Möglichkeit einer Anzeige bei der Polizei bzw. einen Rechtsanwalt einschalten.

Hallo, Die Mutter meiner Tochter behauptet das ich 24,000€ Schulden bei ihr habe (aus Angeblichen Unterhaltsrückstanden), und sie Erzählte dass in meinem Freundeskreis über 5 Jahre lang herum, und schreib sogar einen" Bettelbrief" an meinen Mutter. (Anmerkung ich bin 40J.) das ist wenn dann doch reinen Privatsache oder und gehört nicht in Die Öffentlichkeit!?das ich Schulden habe aber durch ihren Anwalt sogar wiederlegt und ich habe den Titel (Kindesunterhalt) richtig bezahlt.Habe Strafanzeige gestellt wegen Verleumdung- da 24.000€ eine Menge Geld ist und Ich in der Öffentlichkeit dadurch Diskreditiert wurde. Ich denke aber, das wird wegen Mangel an öffentlichen Interesse eingestellt werden, oder?? Zeugen habe ich auch. Macht es einen Sinn ein Zivilrechtliches Verfahren oder Unterlassungsklage einzureichen? Mir geht das nämlich ganz schön nahe und traue mich schon nicht mehr aus dem Haus!! eigentlich will ich ja keinen schmutzige Wäsche waschen aber das geht so nicht bei der Höhe der Summe-was denkt IHR darüber????

Anzeige bzw. Strafantrag wegen Verleumdung bzw. Übler Nachrede bei Staatsanwaltschaft oder Polizei.

Gegebenenfalls Zivilklage auf Unterlassung.

Das ist Verleumdung und Du kannst auf Unterlassung klagen. Lass Dich diesbezüglich von einem Anwalt beraten. Was die Dame da treibt, ist Rufmord.

Das Problem ist mit einer Klage nicht unbedingt aus der Welt, da sie natürlich trotzdem weitermachen kann und Du dann erst wieder beweisen musst, dass sie die falschen Behauptungen wieder aufgestellt hat. Aber Du hast etwas in der Hand, da sie natürlich den Schuldschein als Beweismittel einbringen müsste.

Oft hilft es aber schon, wenn ein Anwalt einmal an sie schreibt und ihr mitteilt, das bei Wiederholung rechtliche Schritte eingeleitet werden.

Vernunftbegabte Menschen in Deinem Umfeld sollten sowieso davon ausgehen, dass die Aussagen nicht stimmen, da sie sicher ansonsten ihrerseits schon versucht hätte ihr Geld bei Dir einzutreiben.

Zeige sie an wegen Verleumdung und übler Nachrede. Wenn Du das durch hast, erwirkst Du gegen sie eine STRAFBEWEHRTE Unterlassungsklage mit einer Strafbewehrung so in der Größenordnung von 20.000 € pro Wiederholungsfall. Wenn Dir dann zu Ohren kommt, daß sie danach wieder diese Lüge verbreitet hat, sagst Du Deinem Rechtsanwalt Bescheid und das Bußgeld von 20.000 € wird automatisch fällig und sie kommt nicht daran vorbei, sobald Du einen Zeugen hast, daß sie das mit den Schulden wieder gesagt hat.

Was möchtest Du wissen?