Was tun gegen Verleumdnung und Äusserung falscher Tatsachen?

5 Antworten

na wenn sie das überall rumerzählt, gibt es doch sicher sehr viele Zeugen. Dann verklag sie. Du solltest einmal auf Unterlassung klagen und evtl. auf Schmerzensgeld.

ja zeugen habe ich mehr als genug ging ja nicht nur mir so das sie müll erzählt sondern auch noch bei 4 anderen,... und da das ganze schon seit 2 jahren bei mir geht denke ich einfach das es schön langsam zeit wäre das einmal ruhe einkehrt da sie ja nicht nur mir sondern auch meiner tochter damit das leben schwer macht.dazu kommt noch als ich noch bei meinen eltern gewohnt habe stand sie ständig vor meiner tür, is bei uns im garten rumgeschlichen usw ich hab keine lust das sie jetzt bei meiner neuen wohnung vor der tür steht,...

"Üble Nachrede" nennt man sowas. Würde ich mal mit einem Rechtsanwalt besprechen und vorab im Internet schauen, ob das überhaupt was bringt. Sicher gibt es Erfahrungsberichte.

Hallo, Die Mutter meiner Tochter behauptet das ich 24,000€ Schulden bei ihr habe (aus Angeblichen Unterhaltsrückstanden), und sie Erzählte dass in meinem Freundeskreis über 5 Jahre lang herum, und schreib sogar einen" Bettelbrief" an meinen Mutter. (Anmerkung ich bin 40J.) das ist wenn dann doch reinen Privatsache oder und gehört nicht in Die Öffentlichkeit!?das ich Schulden habe aber durch ihren Anwalt sogar wiederlegt und ich habe den Titel (Kindesunterhalt) richtig bezahlt.Habe Strafanzeige gestellt wegen Verleumdung- da 24.000€ eine Menge Geld ist und Ich in der Öffentlichkeit dadurch Diskreditiert wurde. Ich denke aber, das wird wegen Mangel an öffentlichen Interesse eingestellt werden, oder?? Zeugen habe ich auch. Macht es einen Sinn ein Zivilrechtliches Verfahren oder Unterlassungsklage einzureichen? Mir geht das nämlich ganz schön nahe und traue mich schon nicht mehr aus dem Haus!! eigentlich will ich ja keinen schmutzige Wäsche waschen aber das geht so nicht bei der Höhe der Summe-was denkt IHR darüber????

Zeige sie an wegen Verleumdung und übler Nachrede. Wenn Du das durch hast, erwirkst Du gegen sie eine STRAFBEWEHRTE Unterlassungsklage mit einer Strafbewehrung so in der Größenordnung von 20.000 € pro Wiederholungsfall. Wenn Dir dann zu Ohren kommt, daß sie danach wieder diese Lüge verbreitet hat, sagst Du Deinem Rechtsanwalt Bescheid und das Bußgeld von 20.000 € wird automatisch fällig und sie kommt nicht daran vorbei, sobald Du einen Zeugen hast, daß sie das mit den Schulden wieder gesagt hat.

Rufmord? Verleumdung? Üble Nachrede?was kann ich tun?

auf der Suche nach Mr. Right habe iCh innerhalb von 7 Monaten, zwei Arbeitskollegen auf der Arbeit kennengelernt die mir etwas mehr als sympathisch waren. Bei dem ersten ergab sich aus einem Flirt eine etwa "Art 2-3 Wöchige Beziehung" , welche beendet wurde weil man merkte das die Interessen nicht übereinstimmten.
Bei dem zweiten ( der von dem ersten wusste) ging es über nette Unterhaltungen und einem einzigen Kuss nicht drüber hinaus. Beides jedoch niemals während der Arbeitszeit sondern nach Feierabend. Klar hatte man sich auf der Arbeit gesehen und auch miteinander gesprochen aber es kam zu keinen "sexuellen Handlungen" ( also kein Sex auf dem Klo oder dergleichen)

Nun Wochen später, posaunt ein weiterer Kollege offen heraus das ich etwas mit 2 Kollegen hatte.
Dieser hat selber immer versucht mit mir "anzubendeln" jedoch ohne Erfolg.

Hat es vermutlich irgendwo herausbekommen und ist gekränkt das ich auf seine Avancen ( er hat mich immer versucht anzumachen) nicht eingegangen bin.

Nun werde ich von ihm als Flittchen dargestellt, wobei zwischen beiden Kollegen mehrere Wochen und Monate dazwischen liegen.

Ich bin wirklich alles andere als das. Hatte bisher nur einen festen Freund ( mehrere Jahre)

Kann ich dem Kollegen der mehr oder weniger Unwahrheiten verbreitet nun durch Rufmord, Verleumdung , oder Übler Nachrede den Garaus machen?

Schließlich ist es doch immerhin noch meine Angelegenheit mit wem ich privat Kontakt habe und wo ich die Person kennengelernt habe.
Dies hat auf der Arbeit nichts zu suchen, Vorallem nicht als Racheakt weil sich jemand als Mann gekränkt fühlt.    oder?

...zur Frage

Nachbar behaupten Unwahrheiten gegenüber unseren Vermieter

Schönen Guten Abend,

mich führt folgende Frage auf diese Seite. Mein Mitbewohner und ichhaben eine Abmahung wegen Ruhestörung erhalten. Dies kann ich sehr gut nachvollziehen, leider war ich zum Zeitpunkt auf der Arbeit. (Nachtschicht) Als mein Mitbewohner gefeiert hatte, mitten in der Woche, wenn auch nur mit 4 Personen und nur Handy Musik angehabt.

Es ist aber ein anderes Problem was vorliegt. Hier mal ein Auszug aus der Abmahnung: Beim Verlassen der Wohnung sollen die Fahrräder der anderen Eigentümer angepinkelt worden sein. Außerdem wurde der Handel mit Drogen angedeutet. Wörtlich Frau Musterfrau: Frau Mustermann hat "Gramm" gehört und man konnte es im Treppenhaus riechen.

Mein Mitbewohner sagt er hat keine Fahrrader angepinkelt, vor allem weil auch dort selber sein Fahrrad steht. Außerdem dealt keiner von uns beiden mit Drogen oder nimmt welche. Ich bin tierisch angefressen deshalb, weil einfach irgendwelche Behauptungen erzählt werden. Gab schon zuvor einen Vorfall, da sagte Frau Musterfrau, dass bei uns zwei Jungendliche sturm geklingelt haben und diese wollten bei uns Drogen kaufen, wie sie aus einen Gespräch zwischen den beiden entnehmen konnte durch ihre Tür. Ich und mein Mitbewohner waren leider nicht anwesend gewesen. Hatte Frau Musterfrau dann nur gesagt, sie solle nächstes mal einfach die Polizei rufen und nicht solche Dinge behaupten, dass wir mit Drogen dealen oder ähnliches. Weil inzwischen denkt das glaube ich auch unser Vermieter.

Ist es möglich Frau Musterfrau und Frau Mustermann (Namen natürlich geändert) anzuzeigen, wegen Üble Nachrede. Ist es sogar vielleicht möglich die beiden Anzuzeigen wegen Verleumdung? Habe nämlich das Gefühl das sie uns raus haben wollen aus der Wohnung, könnte gut angehen das sie sich das Anpinkeln der Fahrrader und das mit den beiden Jugendlichen auf den Flur die Drogen kaufen wollten nur ausgedacht haben. Andere Anwohner haben nämlich nichts mitbekommen, mit den anderen verstehen wir uns sogar ziemlich gut. Aber möchte auf jedenfall was dagegen unternehmen, ein Gespräch mit denen beiden, habe ich versucht aber haben sie abgelehnt, bzw. sehr unfreundlich weggeschickt. Deshalb will ich jetzt was dagegen tun. Ist es also möglich? Reicht es wenn ich nur Anzeige erstatte oder sollte mein Mitbewohner dies auch noch zusätzlich tun. Ich möchte nämlich auf jedenfall unseren Vermieter zeigen das wir nicht mit Drogen dealen und ich denke eine Anzeige gegen die beiden wäre vielleicht sehr sinnvoll, weil welcher Drogendealer würde zur Polizei gehen und sagen, das andere behaupten er deale mit Drogen? Würde mich über jede Antwort die ich erhalte sehr freuen und schonmal danke im vorraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?