Was tun gegen sexuelle Nachrichten vom Fahrschullehrer?

4 Antworten

Du musst dich nicht so behandeln lassen.

Sag ihm klipp und klar, dass du keine zweideutigen Botschaften willst. Wenn er nicht damit aufhört, erzähle seinem Chef oder den anderen Fahrlehrer welche Nachrichten du bekommen hast.

Du solltest dich ihm gar nicht mehr irgendwie gegenüber verhalten, weil du wirst nicht mehr mit ihm alleine in einen Raum sein oder mit ihm ein Gespräch führen. Das alles musst du nicht. Bei den Theoriestunden ist man in der Regel in einer Gruppe. Du kannst Schutz innerhalb der Gruppe suchen. Sollten die Stunden tatsächlich alleine stattfinden, kannst du bitten einen anderen Lehrer zu bekommen.

Selbst wenn: Denk dran, er hat sich daneben benommen, nicht du. Ihm sollte sein Verhalten peinlich sein. Mit einer Kundin so umzugehen ist äußerst unprofessionell.

Du solltest ihm sagen, wenn er nicht mit seinen primitiven Nachrichten aufhört, ist er längste Zeit Fahrlehrer gewesen.

Schreib ihm, wenn er es nicht lässt, würdest du seine Karre in einer Mauer parken, weil du dich nicht konzentrieren kannst. Oder grüss ihn von seiner Frau, die du gerne sprechen möchtest....

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Im Laufe der Jahre wird man klüger

Er ist Single und Praxis mach ich nich mit ihm

Nein, Du bist nicht neugierig und hast kein Interesse, das musst Du ihm halt sagen.

Ich habe ihn gesagt das ich das nich will und das ich einen Freund hab und da meinte er nur entschuldige. Er dachte ich will es auch weil ich so nett schreibe und so süß lächel

@marienkaefer172

Ok, dann hat er es ja hoffentlich kapiert, wenn er sich entschuldigt hat.

Ist man als Wirtschaftsfachwirt qualifiziert genug, ein Unternehmen zu führen?

Hallo, mache gerade im Handelsunternehmen von meinem Onkel eine Ausbildung zum Kaufmann für Büromanagement, die ich übernächstes Jahr abschließen werde. Dann habe ich vor, direkt im Anschluss den Wirtschaftsfachwirt und den Ausbilderschein zu machen.

Jetzt ist es so, dass mein Onkel keine eigenen Kinder hat und er wohl mir sein Handelsunternehmen vererben wird. Das ist eine eher kleine Firma (12 Mitarbeiter), und mein Onkel ist Außenhandelskaufmann und hat nicht studiert, und er meint auch, ein Studium wäre gar nicht so wichtig. Aber trotzdem frage ich mich, ob ich als Kaufmann und Wirtschaftsfachwirt ausreichend qualifiziert wäre, um die Geschäftsführung zu übernehmen? Wäre ich mit einem BWL-Studium nicht viel besser aufgestellt?

Andererseits müsste ich für ein Studium noch mein Abitur nachholen, und ich bin ehrlich nicht der große Lerner, sondern jemand, der (wie mein Onkel) die Praxis lieber als die Theorie hat, und beim Wirtschaftsfachwirt soll alles praxisbezogen und nicht zu theoretisch sein, und außerdem gibt es dort auch das Fach Unternehmensführung. Trotzdem habe ich halt Schiss, das Unternehmen an die Wand zu fahren, weil mir das Know-how fehlt. Mein Onkel hat seine Ausbildung in den 60er Jahren gemacht, und seither hat sich im Wirtschaftsleben doch sehr viel getan. Blöd fände ich auch, wenn ich mein Abitur mache und studiere und das Studium nach zwei Semestern abbreche, weil mir alles zu trocken ist.

Was soll ich jetzt am besten machen? Vielleicht hat jemand den Wirtschaftsfachwirt gemacht und arbeitet jetzt als Geschäftsführer und kann mir sagen, ob der Abschluss was taugt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?