Was tun bei einer Bafögpfändung?

2 Antworten

Du musst unverzüglich ein Pfändungsschutzkonto einrichten lassen, bei der Bank.

Dein Einkommen, wenn es nur Schüler-Bafög ist, liegt unterhalb des Pfändungsfreibetrages und wird dann deswegen nicht gepfändet.

Auch kurze Zeit rückwirkend ist es möglich. Nach der Umstellung (ein paar Tage) kannst du das Konto wieder nutzen.

Ach ja, und dann regele die Schuldentilgung, denn auflösen werden die sich auch nicht.

War schon bei der Bank die meinten ich soll erdt eine Ratenzahlung vereinbaren und p Konto lohnt sich überhaupt nicht bei mir und ich möchte auch keins

@shesavedmylife

Eine Pfändungsschutzkonto ist notwendig wenn eine Pfändung vorliegt.

Die Bank muß im Rahmen des Pfändungsbeschlußes das Geld abführen.

Ratenzahlung, ja,  wenn die Pfändung unverzüglich zurück genommen wird.

Denn ansonsten vereinbarst du die Ratenzahlung, die Pfändung ist auch da und an dein Geld kommst du nicht.

Ein Pfändungsschutzkonto hat auch Nachteile, schützt aber deinen Freibetrag.

Deine Entscheidung.


@ellaluise

Man muss kein P-Konto machen. Wenn man Ratenzahlung vereinbart wird die Pfändung ruhend gestellt und man kann ans Geld.

@BlackyGizmo

Ob die Pfändung ruhend gestellt wird und ob Ratenzahlung möglich ist, entscheidet der Gläubiger!

Du musst ein P-Konto bei der Bank beantragen. Sonst sind alle Geldeingänge direkt wieder weg.

Das stimmt so auch nicht , erstmal ist das Konto nur gesperrt.

Was möchtest Du wissen?