Was steht auf Stalking?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

nun, heutzutage gibt es Sperrsysteme für sms, die es sogar kostenlos gibt, deshalb würde ich derartige Belästigung generell nicht als Stalken empfinden, da ich mir Abhilfe verschaffen kann.

die Frage ist aber auch, was der Inhalt dieser smsen war, und wenn das natürlich in Richtung Androhung von Gewalt oder ähnlichem geht, dann hat dein Freund allerdings schlechte Karten.

naja, so ganz genau weiß ich nicht, also sagen wir mal so, der typ hat auf jeden fall darauf immer geantwortet... nur wir haben die sms ja nicht mehr, weil wir nie damit gerechnet hätten, dass der wegen so n "piss" zur polizei rennt, und es ist eben ne anzeige wegen Stalking, und nicht wegen Cyberstalking, obwohl es eigentlich wegen Cyberst. sein müsste... hab ich grad gelesen... und die haben sie gegenseitig gedroht... also er ihm und mein freund ihm auch :Ó

wenn er auf Bewährung ist wird im mindestens die widerrufen.Falls er verurteilt wird.Also nur wegen 3-3 SMS wird keiner Vor geladen.Da muss schon mehr sein. Denn der Staatsanwalt hat besseres zu tun.

drei monate haft ausgesetzt auf drei jahre bewährung, aber wegen ner anderen sache, hatte mit dem typen oder dieser sache gar nix zu tun

naja jetzt ist er "nur" vorgeladen zur anhörung...

Wenn er "nur" 3 Tage gesimst hat, wird da eher nichts bei rauskommen. Das wird eher noch unter "gewaltig nerven" abgelegt.

U-haft, unschuldig! Gefängnis,Paragraph 31?

Hallo. Mein Freund sitzt seit fast 6 Wochen in uhaft.
Er war früher Drogenabhängig und hat gedealt, weshalb er auch 5 Jahre gefängniszelle und Therapie hinter sich hat. Auf Grund guter Führung wurde er entlassen vor 2 Jahren und hat jetzt noch 13 Monate Bewährung. Einmal im Monat gibt er Urin ab (alles negativ) und meldet sich regelmäßig bei seiner Bewährungshelferin. Er ist clean und hat sich ein normales Leben mit Arbeit usw aufgebaut. Jetzt wurde er verhaftet und sitzt in Uhaft, weil jemand behauptet mein Freund hätte ihm was verkauft. Dieser Typ hat selber 8 Jahre bekommen wegen Drogenhandels.
Den einzigen Fehler, den mein Freund gemacht hat ist, dass er den Typen über sein Handy hat schreiben lassen... -.- ja, ich weiß... Darin steht aber, dass mein Freund kein Interesse hat. Also Beweise haben sie, dass mein Freund eigentlich nix gemacht hat. Wir haben einen Top "Star"' -Anwalt, der ihm jedes Wort glaubt. Er sagt, die Sache ist sehr dubios und er hofft, dass er ihn bald raus bekommt. Es ist sehr zweifelhaft, dass er damit was zu tun hat. Der Anwalt hat diese Woche wieder was an die Staatsanwaltschaft geschickt ( was weiß ich nicht, darf er mir wahrscheinlich nicht sagen). Mein Freund hat nichts damit zu tun, weiß aber wer es war, will aber keinen Paragraph 31 machen... Vom Anwalt hab ich erfahren, dass der andere Typ erst nach fast 5 Monaten Haft seinen Mund aufgemacht hat, in der Hoffnung früher raus zu kommen.
Vom Cousin meines Freundes weiß ich, dass die Freundin von dem Typen mit ihm Schluss gemacht hat, weil sie nen anderen hat.
Mein Freund hat mir geschrieben, dass er damals nur die besagte Freundin kennenlernen wollte. Jetzt schließ ich daraus, dass der Typ der sitzt wohl meint, dass seine Ex mit meinem Freund zusammen ist und das seine Rache ist.
Und ich glaub, die Polizei will eine genaue Aussage von meinem Freund, also dass er den Paragraph 31 macht.
KÖNNTE DAS SO SEIN? Ich werd noch wahnsinnig :(

...zur Frage

Ermittlungsverfahren eingestellt, kann noch was kommen?

Person A wurde von Person B ohne richtige Beweise angezeigt. Körperverletzung /Nötigung - Person A soll von Person B die nummer im internet verbreiten /es gibt nur Beweise von einem screenshot wo Person X ( Person A und Person B kennen Person X nicht)

Person A bekam von der Polizei zu hören, das Beweise mit falschen Namen (hat also keinen Beweis mit dem Namen der Person A) vorliegen. Person A war also klar, das er unschuldig ist. Vom Staatsanwalt kam ein Schreiben das das Verfahren gemäß §153 Absatz 1 Satz 1 eingestellt wurde.

Was genau bedeutet dieser Satz :

Strafprozeßordnung (StPO) § 153 Absehen von der Verfolgung bei Geringfügigkeit (1) Hat das Verfahren ein Vergehen zum Gegenstand, so kann die Staatsanwaltschaft mit Zustimmung des für die Eröffnung des Hauptverfahrens zuständigen Gerichts von der Verfolgung absehen, wenn die Schuld des Täters als gering anzusehen wäre und kein öffentliches Interesse an der Verfolgung besteht. Der Zustimmung des Gerichtes bedarf es nicht bei einem Vergehen, das nicht mit einer im Mindestmaß erhöhten Strafe bedroht ist und bei dem die durch die Tat verursachten Folgen gering sind.

Jetzt kam aber noch ein Schreiben an Person A das wenn ein Wiedrholungsfall eintritt das anklage erhoben werden kann....da person a doch aber unschuldig ist...kann da irgendwas passieren noch?

es kommt allen etwas spanisch vor das ein schreiben kommt das das verfahren eingestellt wurde und dann danach ein schreiben das noch was kommen kann...sozusagen ein Unterlassungsschreiben. das falls noch etwas kommt das es zu einer anklahe kommen kann. Doch wenn gesagt wurde das das verfahren eingestellt wurde (vom staatsanwalt bestätigt) dann sollte doch nichts mehr kommen, oder?

was kann person A dann machen? was für möglichkeiten hat person a, gegenanzeiGEß aufgrund falschen verdachts, oder was gibt es da?

...zur Frage

Baldige Gerichtsverhandlung als Zeugin - Wie geht das ganze vor sich?

Hallo liebe Leutz,

ich habe in zwei Wochen eine Gerichtsverhandlung und frage mich wie ich am besten damit umgehe. Der Hintergrund ist, dass die verhandelnde Thematik eh schon für mich schlimm ist zu erzählen und zudem nachdem das Protokoll bei der Polizei fast ein Jahr her ist kann ich mich an meine Wortlaute vom Protokoll erinnern, zudem habe ich die ganzen chronologischen Abläufe nur durch raus schreiben von meinen Nachrichten mit dem "Beklagten" damals gewusst.

Ich rief nun bei der Polizei an wo ich das Protokoll ab gab (wobei der Polizist von damals hatte heut frei) der dortige Polizist meinte nur ich könne mich auf das Protokoll von dem Polizist berufen wenn ich nicht mehr so viel wisse.

So nun meine Fragen:

  • kann ich wenn mir eine Frage vom Richter gestellt wird tatsächlich einfach "frech" sagen das ich nichts äußern will weil das alles im Protokoll steht und mich darauf berufe?

  • sollte ich das mitm nichts sagen und auf Protkoll berufen nicht machen könne, darf ich Notizen machen? Also ich meine natürlich nicht texte sondern rein Datum wann was war

  • bei meiner Verhandlung gibt es keinen Gegenkläger (vermutlich weil durch mich das ganze ins laufen kam weil die Staatsanwaltschaft eine Anzeige wünschte von meinem Fall), ist es daher wohl ein öffentliches Interesse? Weil ich habe kein Anwalt eingeschaltet

  • Wie weiß ich wieviele Personen als Zeugen dort sind? Auf der Internetseite vom Amtsgerichtstehen keine Verhandlungstermine oder kann ich das beim Gericht erfragen?

  • Wie weiß ich ob der Beklagte (wenn mans so nennen kann) in Haft ist oder auf freier Bahn und somit seh ich diesen auch noch im Gang im Gericht? Er ist agressiv

  • wenn ich als Zeugin dann aufgerufen wurde und rein gehe, darf ich dann dort rest anhören (soweit ich das verkrafte) und wo sitz ich da? Sitzt man da wie im Fernsehen so hinten? Oder muss ich sogar sitzen bleiben falls noch meine Zeugenaussagen noch wichtig sind nachträglich nochmal?

  • was mach ich gegen meine Nervosität und wie stelle ich mich glaubhaft dar? Ich frage deshalb durch meine Emotionen neige ich gern dazu sehr nervös beim Reden zu wirken

So das wars schon mal

Ich hoffe das ihr euch Zeit nehmt und mir das beantwortet.

Grüße Melodia

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?