Was sind gute und seriöse Studentenjobs, um Geld zu verdienen?

5 Antworten

Am besten ist wenn man sich als Student selbstständig und flexible etwas dazu verdienen kann.

Deswegen sind normale 450Euro- Jobs bzw. Teilzeitjobs eigentlich wirklich ungeeignet.

Einige wenige Firmen bieten aber auch eine coole Alternative und bieten unter anderem Homeoffice etc an.

Sollte so etwas interessant sein kannst du dich sonst auch gern bei mir melden, dann helf ich dir auch gern so weiter :).

Auch gern über Whatsapp 017644269110

Es gibt die verschiedensten Jobs, das kann richtig Spass machen. Er muss sich nur kümmern. Nen kumpel war schon Kabelträger beim ZDF und jetzt fährt für kreuzfahrtgäste Autos durch die Gegend... Einfach mal beim Studentenservice des Arbeitsamtes am Studienort nachfragen und an diversen schwarzen Brettern schauen... Aber bei "freie Zeiteinteilung und Zukunftsbranche bla bla" wäre ich vorsichtig ;-)

Er kann bei Gelegenheit auf www.jobmenge.de nach Studentenjobs schauen. Ist zu empfehlen.

Bei uns in der Firma werden abends oft Studenten eingesetzt, um im Bereich EDV Listen und ähnliches zur Bearbeitung anstoßen, usw.

Ich sehe oft gute Studentenjobs bei www.jobmenge.de

Verlustvortrag/Verlustabzug: Wie kann ich ihn einbringen?

Hallo liebe User,

mein Name ist Philipp und ich bin neu hier auf der Seite. Ich bin seit 2008 Student und übe nebenbei eine selbstständige Tätigkeit aus. Da mein Erststudium ein Privatstudium war, musste ich über drei Jahre verteilt insgesamt 18.000 Euro zahlen, weshalb ich 2008, 2009 und 2010 nach Abzug der Kosten, nicht sehr viel verdient habe. Nun habe ich eine Frage zum Vorsteuerabzug. Allerdings sollte ich vielleicht zuerst erwähnen, dass ich eher ein Laie bin, was Steuerrecht betrifft. Deshalb seien mir falsche Ausdrücke oder Zusammenhänge bitte verziehen :D

Kurze Übersicht:

Steuerbescheid 2008: Einkommen / zu versteuerndes Einkommen = -2.158 Steuerbescheid 2009: Einkommen / zu versteuerndes Einkommen = -3.175 Steuerbescheid 2010: Einkommen / zu versteuerndes Einkommen = + 443

Mein Steuerbescheid für die Einkommenssteuer von 2011 ist noch nicht da, allerdings werde ich wohl bei etwa 0 (0 Euro zu versteuerndes Einkommen) landen.

Nun sitze ich gerade an der Einkommenssteuererklärung für 2012, dem Jahr, in dem ich erstmalig etwas mehr gearbeitet habe. Meine Einnahmen belaufen sich dabei auf 10.239 Euro. Ich schätze, dass ich abzüglich aller Kosten, an der Grenze des Freibetrags liegen werde und keine Steuern zahlen muss.

Nun komme ich zu meinem eigentlichen Anliegen:

Dieses Jahr habe ich beschlossen noch ein bisschen mehr zu arbeiten, weshalb sich die Einnahmen für 2013 auf etwa 17.000 bis 18.000 Euro belaufen dürften. Mich interessiert dabei jetzt, ob und wenn ja wie, ich meine Verluste aus 2008 und 2009 einbringen kann. Diese belaufen sich ja insgesamt auf -5333 Euro.

Dazu die Frage:

Kann ich mir selbst aussuchen, in welchem Jahr ich den Verlustbetrag gegenrechne oder verliere ich meinen Verlustbetrag automatisch im Jahr 2012, weil ich dort Einnahmen von 10.239 Euro angegeben habe? Bzw. habe ich einen Einfluss darauf, wann und wie ich den Betrag gegenrechne?

Anbei hätte ich noch eine weitere Frage, die mich brennend interessiert. Meine Studiengebühren habe ich stets als Sonderausgaben angegeben, wovon mir natürlich nur 4000 Euro angerechnet wurden. Hätte ich sie auch als Werbungskosten absetzen können, aufgrund dessen, dass eine Selbstständigkeit eventuell als fertige Berufsausbildung angesehen und das Studium deshalb als Weiterbildung angesehen werden kann?

Dazu würde mich auch die aktuelle rechtliche Lage interessieren. Ich habe im Internet nur etwas gelesen von einer Entscheidung des Bundesfinanzhof´s, durch die ein Student im Erststudium, wenn er zuvor eine Berufsausbildung absolviert hat, nun sein Studium als Weiterbildungskosten absetzen darf.

Ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen. Viele Grüße, Philipp

...zur Frage

Wohngeld als Student?

Hallo,

ich habe mich jetzt schon ein wenig mitdem Thema Wohngeld auseinandergesetzt und da ich als Student der sozialen Arbeit, ebenfalls einiges mit dem Thema zu tun habe, hoffe ich nun hier die nötigen Antworten zu bekommen.

Kurz zu meiner Ausgangslage:

Ich bin nicht mehr BaföG berechtigt da ich die Altersgrenze ebenso wie die Fachsemester überschritten habe. Ich habe einen unbefristeten Flex Vertrag und befinde mich derzeit in der Praktikumsphase. Studienort und Praktikumsplatz liegen 100 Km auseinander.

Zu meinem Einkommen: 11.252 Euro brutto /Jahr mtl 938 €

Ausgaben Studentischer Versicherung 1032€ /Jahr mtl.86 Euro mtl RV/PV vom brutto Gehalt 1014/1350€/Jahr Studiengebühren 600€/Jahr Praktikum Mitgliedbeitrag Verein plus Weiterbildung 350€/Jahr Die Ausgaben pro Monat belaufen sich aus ca. 400 Euro inklusive dem oben gennanten, ohne Fahrtkosten.

Mietkosten: 330 € Kaltmiete plus 100 €Nebenkosten Mietstufe 1 (Kann man den Antrag stellen bevor man eignezogen ist? Die Wohnung kann ich mir kaum leisten wenn ich kein Wohngeld erhalte)

Welche Kosten kann ich als Werbungskosten angeben? Die Studiengebühren plus die üblichen 110 € für Materialien? Ebenso wie die Weiterbildungen während des Praktikas? Die Kosten für die doppelte Haushaltsführung, bzw die Pendlerkosten (200 Km pro Woche ergeben sich aus 1. Uni Tag und 1 Arbeitstag)? Was wären noch angebrachte Werbungskosten die sich durch meine Situation ergeben?

Antworten wären super. Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?