Was sind die Konsequenzen, wenn man keine Kirchensteuer mehr bezahlt?

5 Antworten

Wenn du keine Kirchensteuer zahlst wäre die Konsequenz, dass anbei dir pfändet. Da aber der Arbeitgeber die Kirchensteuer schon einbehält und diese weiterleitet, musst du nichts befürchten.

Austritt aus der Kirche ist nur eine Formsache. Du gehst ins Rathaus und meldest deinen Kirchenaustritt an. Man verlangt von dir eine Gebühr zwischen 30 - 50 .--€und die Sache ist für dich erledigt.

Das Rathaus informiert das Finanzamt und die Pfarrgemeinde zu der du gehörst.

Der Arbeitgeber zeiht dir ab sofort keine Kirchensteuer mehr von deinem Lohn ab.

In den meisten Fällen bekommst du dann von deiner Pfarrgemeinde ein Schreiben in dem gefragt wird, warum dudich für einen Austritt entschieden hast. Dieses Schreiben musst du nicht beantworten.

Aus steuerlicher Sicht lohnt es sich eher weniger, weil du dann keine Kirchensteuer mehr absetzen kannst.

Dich erwartet im Grunde nichts, ausser dass du keine Sakramente empfangen kannst. Nicht kirchlich heiraten, es sei denn du hast einen prominenten Status.Da werden auch Ausnahmen gemacht.

Bei einer Beerdigung wird kein Priester eine Grabrede halten. Aber auch hier gibt es Ausnahmen, wenn die Spende für die Kirche passend ist. Mit Geld ist bei der Kirche fast alles möglich.

Suchst du bei einem kirchlichen Träger eine Arbeitsstelle, wirst du abgelehnt, weil du aus der Kirche ausgetreten bist.

Konsequenzen gibt es keine, außer, dass die Kirche dich nicht mehr als Mitglied betrachtet und somit auch kein Pfarrer für dich eine Grabrede halten würde., denn für nicht Kirchensteuer zahlende Menschen hört die Christlichkeit der Kirche nämlich sofort auf.

Irrtum - die Konsequenz von Nichtzahlung der Kirchensteuer wäre eine Lohnpfändung, Grabreden würden jedoch auf Wunsch der Nachkommen gehalten werden.

@piacere

Ich ging davon aus, dass derjenige vorher aus der Kirche ausgetreten ist, denn sonst wäre es ja nicht möglich, keine Kirchensteuer zu zahlen, da sie automatisch eingezogen wird.

Um auszutreten musst du auf deine Gemeinde gehen und denen dass erklären - die verlangen dann erstmal eine Gebühr von dir (so um die 40 EUR). Wenn du Kinder hast treten die automatisch mit dir aus - diese Regelung find ich echt blöd. Wenn du heiraten willst oder beerdigt werden wilst wirst du das halt nicht mit einem Priester hinbekommen (beim heiraten kannste auch die Kirche vergessen). Bei manchen Arbeitgebern ist ei Kirchenaustritt ein Kündigungsgrund bzw. ein Grund dich nicht einzustellen.

also mein arbeitgeber bekommt wind davon? assi! - 40 mücken?!?! für das blatt das sie ausdrucken müssen als bescheinigung oder was? (seis drum) - wenn ich heiraten will etc... ich mein dazu brauch ich doch keinen pfarrer der sein hinterteil nur hoch kriegt für kohle - ich mein ich bin pfingstler - wenn ich dort heiraten will dann wird mich sicher einer von denen unterstützen... kennt sich da niemand aus?

also mein arbeitgeber bekommt wind davon? assi! - 40 mücken?!?! für das blatt das sie ausdrucken müssen als bescheinigung oder was? (seis drum) - wenn ich heiraten will etc... ich mein dazu brauch ich doch keinen pfarrer der sein hinterteil nur hoch kriegt für kohle - ich mein ich bin pfingstler - wenn ich dort heiraten will dann wird mich sicher einer von denen unterstützen... kennt sich da niemand aus?

@amk1989

Dein Arbeitgeber sieht ja ob du Kirchensteuer abführen musst oder nicht. Bei kirchlichen Institutionen ist das nicht gern gesehen wenn man da von einer Zahlung auf Null runtergeht. Und in manchen Berufszweigen/FIrmenzweigen ist es legitim nach der Religionszugehörigkeit zu fragen - wenn man dann sagt, dass man ausgetreten ist kommt das oft übler an wie wenn man sagt meine Eltern haben mich nie getauft

@nadine120785

ich mache eine ausbildung zum zerspanungsmechaniker - große bedenken hab ich nich aber mal ehrlich... meine begründung ist doch durauchaus nachvollziehbar... wenn das jemand wiederlegen kann dann tret ich sofort wieder ein falls die das schwarze schaf noch aufnehmen wollen - zwar soll man ja vergeben aber in meinem fall - 1 jahr keine kirchensteuer bezahlen muss schon mit ächtung und verbannung aus der kirche auf ewig bestraft werden - wer so eine meinung hat auf den scheiß ich

@amk1989

Solange Du keinen kirchlichen Arbeitgeber hast und bei Einstellung keine Kirchenverordnung unterschrieben hast, darf er Dich nicht kündigen. Wir haben das Grundrecht der Glaubensfreiheit, und niemand darf auf Grund dessen benachteiligt werden.

Ein Austritt ist ganz einfach: mit dem Personalausweis und ca. 40€ (je nach Stadt) zum Standesamt und einfach abmelden. Geht ganz schnell. Vorteil: keine Kirchensteuer mehr. Aber ich finde es sollte eine Glaubensfrage sein ob man austritt. ist man eher Atheist als alles andere kann man beruhigt austreten.

glauben hin oder her - wenn mein geld nich für das verwendet wird was ich möchte (zb in unserem fall kirchensteuer: witwen, weisen, arme, kranke, hungernde etc menschen sollen mit meinem geld unterstützt werden!! und nich neue kirchen gebaut werden und gehälter von nichtsnutzen bezahlt werden!)

@amk1989

MAN HÄTTE UNS DAVOR WENIGSTENS FRAGEN KÖNNEN OB WIR ÜBERHAUPT BEZAHLEN WOLLEN - DAS WÄRE DAS MINDESTE... stattdessen nehmen sie es sich einfach

@amk1989

ich denke, du bist Pfingstler und Mitglied einer solchen Gemeinde. Wieso musst du dann ev. oder kath. Kirchensteuer zahlen?

Natürlich lohnt sich der Austritt, was aber wirklich an Dreistigkeit nicht mehr zu überbieten ist ist der Umstand, dass dies sogar noch Geld kostet !!

Genau darum geht es ja. Es soll verhindert werden, dass z.B. finanziell schwach gestellte Menschen nicht austreten können. Die Kirche plädiert sogar für noch viel höhere Austrittskosten.

@psyk111

austrittskosten... das kann nur ein zonk erfunden haben - eintrittskosten sollten die zahlen - schade dass so wenige merken wie sie abgezogen werden!

@amk1989

Naja, wenn man sich die Zahlen so anschaut werden es immer mehr ! Als ich vor 18 Jahren austrat, war es dem Beamten selbst peinlich dafür Geld zu verlangen. Im Grunde ist doch eigentliche Skandal, das der Staat überhaupt Mitgliedsbeiträge für die Kirche einzieht !

@AllesKnower

Das Geld ist eine Bearbeitungsgebühr des Standesamtes, die Kirche hat damit nichts zu tun und bekommt es auch nicht.

@Raubkatze45

Mittelbar schon, denn man sollte nicht vergessen, dass die Kirche sich der Hilfe des Staates bedient um Ihre Gebühren zu kassieren. Würde sie diese selber eintreiben, gebe es die Gebühr auch nicht !

Was möchtest Du wissen?