Was sind Bereithaltungszinsen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bereitstellungszinsen: I.d.R. werden nach 3/6 Monaten nach Unterzeichnung von Kreditverträgen nicht beanspruchte Teile von Krediten verzinst. D.h. Du schließt am 1.1. einen Kreditvertrag über 300.000€ ab für den Erwerb eines Hauses. Du zahlst die Baufirma/ den Bauträger nach Baufortschritt (hoffentlich!!!!) bis zum 30.3./30.6. 200.000€. Für die darüber hinausgehenden 100.000€ will die Bank den Bereitstellungszins.

Bereitstellungszinsen fallen an, wenn im Rahmen einer Finanzierung ein Kredit für ein bestimmtes Vorhaben bewilligt, das Darlehen bis zu einem festgelegten Termin vom Darlehensnehmer jedoch nicht oder nur teilweise in Anspruch genommen wurde.

Die Zinshöhe, bzw. der Zinssatz und der Zeitpunkt, ab dem Bereitstellungszinsen zu zahlen sind, wird zwischen dem Darlehensgeber (Bank) und dem Darlehensnehmer (Schuldner) im Darlehensvertrag geregelt.

Die Zeit zwischen Genehmigung und Abruf des Darlehns wird mit einem Bereitstellungszins belegt.

Das sind die Zinsen, die du bezahlst wenn Dein Dahrlen genehmigt wurde bis zu dem Tag wo Du das Geld brauchst.. Wird meistens beim Hauskauf angewendet, da man ja seine Finanzierung stehen haben muss bevor man zum Notar geht, und erst danahc das Geld fließt.

danke schön....dh

@leo1991

.Bitte ... PS. Die sind Verhandelbar, war zumindestens bei mir so.. Ich konnte da, zwar nicht viel, aber wenigstens ein Paar Euro sparen.. Fragen kostet keine Zinsen...:-)

Was möchtest Du wissen?