Was sieht man auf dem Kontoauszug wenn ein Scheck eingereicht wird?

5 Antworten

Ihre Bedenken sind nicht von der Hand zu weisen!

Der unangenehmste Fall wäre, dass der Chef Sie später bezichtigt, den Scheck unterschlagen zu haben und statt auf das Firmenkonto auf Ihr persönliches Konto zur Verrechnung eingereicht zu haben.

Da könnten Sie vor dem Arbeitsgericht ganz schön ins Schwitzen geraten, nachem Sie den Strafprozess wegen Unterschlagung verloren haben.

Ein klassische Steilvorlage für eine fristlose Kündigung!

Alles nichts Neues!

Folglich äußerste Vorsicht im Umgang mit Firmengeldern!



Honi soit qui mal y pense



Keine Sorge,
Versicherungen stellen grundsätzlich Verrechnungschecks aus, Du must Deinen Namen und Adresse auf die Rückseite schreiben und schon wird die Bank ihn anstandslos annehmen.
Viele Versicherungskunden reichen diese Schecks auch an Firmen weiter, die Schadensreparaturen vorgenommen haben, das ist nie ein Problem.
Einzig wenn derjenige der den Scheck von der Versicherung erhalten hatte, behauptet, das er diesen überhaupt nicht bekommen hätte, kann die Versicherung den Betrag zurück buchen lassen.... Deshalb eben "nur zur Verrechnung"

Viele Versicherungskunden reichen diese Schecks auch an Firmen weiter, die Schadensreparaturen vorgenommen haben,

Dem liegen aber dann in aller Regel formale Abtretungserklärungen zu gunsten des Ausführenden oder sonstige klare schrifliche Vereinbarungen zugrunde.

Davon allerdings schreibt der Fragesteller keine Zeile!

@schelm1


Dem liegen aber dann in aller Regel formale Abtretungserklärungen zu
gunsten des Ausführenden oder sonstige klare schrifliche Vereinbarungen
zugrunde.

Das ist ehr selten der Fall....
besonders kleine Handwerksbetriebe wissen meist überhaupt nicht um die Rechtslage und arbeiten ehr mit "Handschlag"
Bei Kfz Betrieben ist das wohl anders, da diese täglich damit zu tun haben.
hat auch nichts mit der Sache zu tun. Ein Scheck ist ein Inhaberpapier wie ein Sparbuch, Aktien oder Versicherungspolicen.
Wer´s hat ist der (eingeschränkt) Verfügungsberechtigte sofern keine Abtretungserklärungen bestehen oder an Zessionare abgetreten wurde.

@RudiRatlos67

Kleine Handwerksbetriebe stellen auch weniger die Mitarbeiter solcher Chefs, die mehr oer weniger arglistig Schecks an unbedarfte Mitarbeiter herausgeben!

Ohne klare Vereinbarung handelt er Mitarbeiter mit Fremdgeld seiner Firma; das ist so nicht statthaft!

Also ich würde mir das auf jeden Fall auch mal zunächst schriftlich bestätigen lassen bevor ich hier einen Scheck auf diese Art einreichen würde. Zu den ganzen recht guten Antworten hinsichtlich möglicher Folgen (ich würd es nicht tun) sehe ich noch ein anderes Problem.

Du lässt dir Überstunden auszahlen etc? Das ist ganz normale Arbeitszeit, die über die Lohn und Gehaltsbuchung erfolgen MUSS. Wie soll das steuerlich verrechnet werden? Im Prinzip läuft das wohl in Richtung "Schwarzzahlung", oder?

Du machst dich mit diesem Scheck auch hier angreifbar.

Oh mein Gott, daran hab ich ja gar nicht gedacht. Ich danke Dir für den Hinweis. Wenn ich das hier so lese lass ich da mal die Finger von!

Schecks waren früher übliches Zahlungsmittel, heute wohl eher was exotisches und mit Extragebühren verbunden. Schecks werden aber weiter verwendet und die Gutschrift erfolgt unter Vorbehalt der Einlösung. D.h. es wird gleich angezeigt aber eben unter dem Vorbehalt dass das Konto des Scheckausstellers auch gedeckt ist. 

Hallo,

lasse den Scheck auf der Rückseite von Deinem Chef unterschreiben, ggf. mit Firmenstempel.

Einreichen ist dann kein Problem. Der Scheck ist ein Inhaberpapier und wird demjenigen ausgezahlt der ihn einreicht. Die Versicherung sieht nicht wer der Einreicher war.

Ansonsten find ich's erstaunlich, dass Dein Gehalt mit der Rückerstattung von einer Versicherung identisch ist *grübel* egal.

Viel Spaß

Nein das ist nicht für mein Gehalt, ich habe Überstunden gemacht und das passte ungefähr mit der Bonus Rückerstattung der Versicherung

Grübeln ist da in vielerlei Hinsicht angezeigt!


Die Versicherung sieht nicht wer der Einreicher war.

Hallo... "VERRECHNUNGSscheck" dabei sieht der Zahlungspflichtige durchaus auf wessen Konto der Scheck gezahlt wurde.

@RudiRatlos67

Nein. Es ist bei Bedarf nachvollziehbar, aber es wird nicht angezeigt.

Wenn Du ein gegenteiliges Erlebnis hast kannst Du das gerne berichten. Wenn ich Schecks ausstelle und die gebucht werden sehe ich nur "Schecknr...."

Was möchtest Du wissen?