Was passiert wenn man sich gegen einen Haftbefehl, Vorladung der Polizei & EDB und ein Gerichtsvorladung weigert und wie lang ist die Verjährungsfrist?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Haftbefehl, Erkennungsdienst und Verhandlung ist wie Klobesuch. Kann man zwar verweigert, aber nicht verhindern.

Vorladung bei Polizei ist freiwillig

Verjährung der Straftaten stehen im Strafgesetzbuch- lies selber. Aber das wird noch Jahre dauern. Es ist nicht zu glauben das dein Anwalt keine Akteneinsicht bekommt. Es sei denn es geht im weitere Straftaten, was aber kaum anzunehmen ist wenn eine Verhandlung ansteht.

Irgendwann erwischen Sie dich, Spätestens bei deinen weiteren Straftaten. Denn ohne Meldeadresse kein Einkommen.

Lebe jetzt schon längere Zeit Untergetaucht.Danke nochmal für deine Antwort.

Keine Bange, die kriegen dich.

Und dann gehts erst mal ab in die Zelle - bis zum Gerichtstermin. Das wird dann allerdings lange dauern, bis der Termin steht (mehrere Monate). Kannst dich also schon mal dran gewöhnen, wenn du nach Verurteilung wieder einfährst.

Durch dein Verhalten machst du es dir also nur schlimmer.

Wenn du aktiven Widerstand leistest gegen Vollstreckungsbeamte wird das zu einer weiteren Anklage führen.

Und wie ist die Frist für die Verjährung?

Verfolgungsverjährung für schwere Körperverletzung?

Das sollten 10 Jahre sein (§ 78 Abs. 3, Nr. 3 StGB).

Wenn du dem Haftbefehl nicht folgst, wirst du halt festgenommen. Tauchst du unter, wirst Du gesucht. Wenn das Dein Leben sein soll, dann viel Spaß.

Haftbefehle verjähren nicht.

Haftbefehle verjähren nicht.

Natürlich. Bzw. das Recht des Staates eine Straftat zu verfolgen verjährt gem. § 78 StGB.

@kevin1905

Verfolgt haben sie die Straftat dann doch bereits, wenn es einen Haftbefehl gibt.

Auch Trolle kommen irgend wann mal in den Knast, da hast Du dann Gelegenheit Deine Muttersprache mal RICHTIG zu schreiben, kann ja keine Sau lesen, mit soooo vielen Fehlern.....

Was möchtest Du wissen?