Was passiert, wenn man einem Mieter wg.Eigenbedarf kündigt und zieht dann(unverschuldet )nicht ein?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Vormieterin ist ja schon ausgezogen. Hat also den Eigenbedarf akzeptiert. Warum der Sohn nun doch nicht eingezogen ist, kann ja nach gewiesen werden. Was soll da passieren ? Außerdem weiß die Vormieterin ja davon nichts. Oder?

Die ist total abgebrüht und findet das sicher raus, wie die läßt nicht locker!

auch wenn die beziehung des sohnes auseinandergegangen ist, hätte er ja immer noch allein einziehen können. ich bin mir nicht so sicher, ob man also nachweisen könnte, dass die wohnung unverschuldet/ durch höhere gewalt letztendlich nicht selbst genutzt wurde. zumal du schreibst, dir war die mieterin unangenehm, sie hätte nur ärger gemacht. da liegt es doch auf der hand, dass das ganze ein trick wesen sein könnte, um die frau loszuwerden. ich unterstelle dir das jetzt nicht, ich sag nur, wie es aussehen könnte. in dem fall müßte der ehemaligen mieterin der umzug finanziert werden (d.h. wenn man innerhalb einer bestimmten frist die wohnung nicht selbst nutzt), soweit ich weiß.

er kann ja trotzdem einziehen, sonst könnte es probleme geben wenn es die vormieterin herausfindet und was dagegen unternimmt, frag besser einen anwalt

Die Vormieterin überprüft das ganz sicher, denn sie hat nur Ärger gemacht, als sie drin wohnte und sie hat mal gezahlt, dann wieder nicht. Das war echt schlimm. Diese Frau geht über Leichen und sie bekommt das sicher raus und zeigt meine Bekannte an. Deswegen war ja meine Frage, ob meiner Bekannten da was passieren kann und die große Frage ist, was sie für eine Strafe dann bekommt.

@Kessko

Was für eine Anzeige und Strafe soll es da geben. Das ist eine Zivilrechtliche Angelegenheit. Das bedeutet, die Vormieterin müsste Klagen und auch nachweisen, dass deine Bekannte sie nur aus der Wohnung haben wollte und den Sohn mit Freundin vorgeschoben hat.

@jbinfo

Also meinst du (ebenso wie mein Lebensgefährte) das meiner Bekannten nicht viel passieren kann? Der Sohn und die Freundin können ja auf jeden Fall aussagen, daß sie einziehen wollten, das die Beziehung aber leider zerbrach.

@Kessko

Aus meiner Sicht kann ihr rein gar nichts passieren. Wie auch schon geschrieben, sie müsste jetzt klagen und das würde erst einmal auch ihr Geld kosten. Anders wäre es, wenn deine Bekannte auf Eigenbedarf hätte klagen müssen. Also die Vormieterin nicht freiwillig ausgezogen wäre. Da sieht das Ganze anders aus. Ich bin selbst auch Vermieter und würde weiterhin ganz ruhig schlafen.

Zu erst muss man fest stellen auf welchen Namen ist das Vermietet . Wen es aber der Bekante ist, dann ist er verantwortlich . ACHTUNG !!Wen der Bekante sein Wohnung Ordnungsgemäße verlasen hat wie es in Vertrag gestanden hat mit Kündigung und 100% schriftlich auf papier hat ,dann hatte kein Problem

Eigenbedarf ist ein heißes Eisen! Unbedingt bei einem Anwalt (evtl. Vermieterverein) nachfragen. Wenn der Ex-Mieter Anzeige erstattet, wird das sehr teuer. Soweit ich weiß, muss man dem Ex-Mieter die Wohnung jetzt wieder anbieten. Es hilft auch nichts, wenn der Sohn nur vorübergehend einzieht. Da gibt es klare Regelungen und der Mieter sitzt hier am längeren Hebel!

Vor allem noch so ein Mieter, der immer nur Ärger macht und es mit dem Bezahlen der Miete nicht so genau nimmt.

Was möchtest Du wissen?