Was passiert, wenn man die Überweisungsträger in Schwarz-/Weiß druckt.

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo maxbella,

die Farben eines Überweisungsvordruckes (Gelb-Orange-Rot) haben Ihren Grund. Die Belege werden automatisch verarbeitet. Das heißt, sie werden eingescannt und von einem Schrifterkennungsprogramm ausgelesen. Dieses verarbeitet Schwarz und Blau. Die Roten und Gelben Farben auf dem Überweisungsträger ignoriert es.

Wenn Der Überweisungsträger nun in SW gedruckt wird kommt es vermehrt zu Fehlern bei der Verarbeitung oder die Überweisungen müssen manuell nachbearbeitet werden, was natürlich länger dauert.

Schöne Grüße

Die Scannertrechnik wird doch auch immer besser. Müsste doch irgendwann möglich sein die Teile schwarz/weiß zu drucken? Würde doch vieles vereinfachen und jede Menge kosten sparen?

@maxbella

In Zeiten von E-Überweisungen die die Leute von zuhause aus machen - nein.

Ich vermute mal, die Farben sind nicht sooo wichtig. Frag doch einfach mal bei Deiner Bank nach. Wieso besorgst Du Dir nicht einfach Überweisungsträger direkt bei der Bank (dann kannst das Ausdrucken komplett sparen) oder machst online Banking?

Es handelt sich um eine Firma, die eine Rechnung auf einem einzigen Blatt mit integrierten Lieferschein, Rücksendeschein und eben auch Überweisungsträger pro Paket erzeugt. Das könnte man alles ohne Probleme schwarz-/weiß drucken, nur der Überweisungsträger ist fraglich/evtl. ein Problem?

@maxbella

Lieferschein + Rücksendeschein + Überweisungsträger liegen doch im Paket, da musst Du nix ausdrucken.

@miezepussi

Ich bin nicht der Paketempfänger. Irgendwer muß ja eben die Artikel und den dazugehörigen Beleg ins Paket legen. Und vorher muß der Beleg gedruckt werden.

@maxbella

Aha, Du willst also versenden.

Ich vermute, dass es auch mit schwarz-weiß Formularen geht. Frag lieber sicherheitshabler bei Deiner Bank nach.

Andererseits könnte ich mir vorstellen, das der ein oder andere Kunde mit schwarz/weiß Belegen nicht klar kommt, da er nur die bunten kennt. (Wenn ich hier so manche Frage lese "wie fülle ich eine Überweisung aus?", verstehe ich warum wir in der Pisa-Studie so schlecht abschneiden...)

Ich kenne viele Firmen, die ihre Rechnungen schwarz-weiß versenden (inkl. schwarz-weißem Überweisungsträger).

Ok, hast du Beispiele (Firmennamen)? Ich habe nichts gefunden!?

@maxbella

Das findet man auch nicht im Internet! Rechnungen bekommt man nach Hause! Z. B. vom Stromversorger.

@GoetheDresden

Ich habe hier etliche Rechnungen von Versandfirmen mit vorgedruckten Überweisungsformularen. Da sind alle Überweisungsträger farbig gedruckt.

Wer hat den was von Internet gesagt? Nenn halt einfach die Namen der Firmen, die Überweisungsträger schwarz-/weiß drucken. Du behauptest schlichtweg etwas, was Du nicht belegen kannst. Weil es solche Firmen nicht gibt.

@maxbella

Ich habe in den letzten Jahren schon mehrfach schwarz-weiß-Überweisungsträger erhalten. Es ist völlig egal ob farbig oder schwarz-weiß. Hauptsache echt!

Gerechte Verteilung von Asylanträgen innerhalb der EU?

Auf https://de.wikipedia.org/wiki/Demografie_der_Europ%C3%A4ischen_Union kann man nachlesen, welcher EU-Mitgliedsstaat wie viel Prozent der gesamten EU-Bevölkerung repräsentiert. Dazu ist https://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Publikationen/Broschueren/bundesamt-in-zahlen-2016.pdf?__blob=publicationFile zu entnehmen, in welchem EU-Mitgliedsstaat im Jahr 2016 wie viele Asylanträge gestellt worden sind (1.106.540). Wenn man diese Asylanträge nun prozentual so aufteilen würde, dass jeder Mitgliedsstaat gemäß des prozentualen Anteils der eigenen Bevölkerung in der EU Anträge zugeteilt bekommt, ergibt sich etwas interessantes. Wenn Deutschlands Bevölkerung 15,92% der gesamten EU repräsentiert, dann würde Deutschland 15,92% der ca. 1,1 Mio. Anträge erhalten, das wären ca. 176.000. In Deutschland wurden 2016 aber über 600.000 Anträge gestellt, gemäß der prozentualen Verteilung also über 400.000 "zu viel". Die beiden anderen Länder, die durch das Fehlen einer prozentualen Regelung Anträge im fünfstelligen Bereich "zu viel" erhalten haben, sind Schweden (ca. 100.000 Anträge statt ca. 20.000) und Österreich (ca. 40.000 Anträge statt ca. 20.000). Wenn es verwaltungstechnisch mäglich wäre, fändet ihr es dann fair, die Asylanträge gemäß dem prozentualen Verfahren auf die Staaten zu verteilen, um vor allem Deutschland, aber auch Schweden und Österreich, zu entlasten? Oder sollten die Antragssteller, die in Europa Schutz suchen, welcher in jedem EU-Staat gewährleistet sein sollte, selber die Wahl treffen dürfen?

...zur Frage

Darf man wirklich nicht bei sexueller Belästigung den Täter schlagen?

Hallo,

in der Kölner Silvesternacht kam es zu zahlreichen sexuellen Belästigungen. In einer Zeitung wurde dabei ein Türsteher regelrecht glorifiziert, weil er Frauen rein ließ und so die Täter davon abhielt fernzubleiben. Einer der Täter war besonders "zielstrebig" (wahrscheinlich betrunken) und wollte ebenfalls rein. Der Türsteher hat dann ihn ins Gesicht geschlagen, es sei seiner Meinung nach die einzige Möglichkeit gewesen solche Menschen davon abzuhalten. Er hat das sogar für die Zeitung gesagt! Könnte der Geschlagene den Türsteher wegen Körperverletzung verklagen? Falls der Schlag aber verhältnismäßig war, wäre somit eine Massenschlägerei zum Schutz der belästigten Frau ebenfalls verhältnismäßig? Da ich mich nicht wirklich mit dem Recht auskenne habe ich nur folgendes Zitat in Wikipedia (https://de.wikipedia.org/wiki/Sexuelle_Bel%C3%A4stigung; Stand 03.06.2016) entdeckt: Ein Notwehrrecht kommt der belästigten Person nur zu, solange der Angriff stattfindet: ,Solange die Betroffene den Zudringling also ohrfeigt oder ihm auf die Finger schlägt, solange er seine Hand noch an ihrer Brust hat, wäre sie gem. § 32 StGB gerechtfertigt, sofern ihre Abwehrhandlung die Grenzen des Erforderlichen nicht überschreitet. Küsst der Täter das Opfer dagegen auf den Mund oder fasst ihm zwischen die Beine und wendet sich dann ab, darf das Opfer, wenn ein weiterer Angriff nicht zu befürchten ist, nicht zurückschlagen, da in diesem Fall keine Notwehrlage mehr vorliegt. Ohrfeigt die betroffene Person den Täter dennoch, macht sie sich ggf. gem. § 223 StGB wegen Körperverletzung strafbar.´ Das gilt doch erst Recht für den Türsteher, oder?

Danke schon im Voraus für Antworten.

MfG

tommygilbert

...zur Frage

Schwierigkeiten beim Fahren?

Ich bin ja seit einem halben Jahr dabei den Führerschein zu machen. Immer wieder denke ich „ICH WILL NICHT MEHR“. Eigentlich hab ich angefangen das Fahren cool zu finden, oft läuft es nämlich gut, aber dann bin ich wieder überfordert, bremse gerade noch oder übersehe Fußgänger. Also geht es sich manchmal noch knapp aus. Das Fahren mit der L-Tafel auf der Straße (Wien) zerrt an meinen Nerven. Anfangs hab ich aufgeschrien und geweint weil fast etwas passiert wäre oder ich nicht vom Fleck kam. Trotzdem heißt es ich muss weitermachen und mehr üben. So geht es die ganze Zeit über. Ich kann aber nicht mehr üben weil meine Mutter nicht mit mir fahren will und wir nur ein Auto haben. Mein Onkel kann uns seines auch nicht immer leihen. Manche Strecken die ich später fahren muss traue ich mich auch gar nicht. Mit dem Fahrschulauto musste ich aber überall hinfahren, nur da könnte aber der Fahrlehrer im Notfall eingreifen. Trotzdem darf ich nicht aufhören obwohl ich z.B. heute mit den Nerven am Ende war. Meine Konzentration war weg. Meine Hände haben am Lenkrad gezittert, ich hab einmal aufgeschrien wie am Spieß und geheult. Meine Mutter hat am Telefon gehört wie fertig ich war und trotzdem nur gemeint dass ich mehr üben muss und sie mit meinem Vater reden wird. Wenn ich mich selbst abmelden würde, dann gäbe es zuhause einen Riesenkrach. Anmeldung, Fahrstunden,…. wären ja umsonst bezahlt worden. Ich würde es auch bereuen. Fahrstunden darf ich auch nicht nehmen weil sie zu teuer sind. Darum heißt es immer wieder von neuem „Ran ans Steuer dann kriegst du mehr Übung“. Mein Vater der neben sitzt macht die Situation nicht besser. Bei mir wird es oft knapp und ich hab Angst dass ich einen Unfall baue. Weil ich überfordert war, bin ich z.B. auch in die Kreuzung gerollt statt stehen zu bleiben.

Wenn ich mit meinen Eltern rede sagen sie immer nur das Gleiche. Selbst wenn wir uns mal ein 2. Auto kaufen würden, von dem die Rede ist, würde meine Mutter nicht mit mir üben, weil sie lieber vor der Glotze sitzt. Es ist ja nicht die einzige Sache die mich beschäftigt und mir wird das zu viel. Es sieht so aus dass es noch Monate so weitergehen wird. Entweder fehlt es mir nur an Übung oder ich bin doch nicht fürs Fahren geeignet. Wisst ihr irgendetwas das ich noch tun könnte?

https://de.wikipedia.org/wiki/L-%C3%9Cbungsfahrt

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?