Was passiert, wenn ich mein Privatwagen nehme, stat dem Firmenwagen?

5 Antworten

Versicherung - wenn Du Dein Privatfahrzeug nimmst und einen Unfall verschuldest, dann hast Du die Nachteile (davor will Dich Dein ArbG schützen) - vermutlich hat das Unternehmen keine Dienstreisefahrzeugversicherung, wo dann auch dienstliche Fahrten mit dem Privatwagen der ArbN versichert wären - diese würde neben den Reparaturen  z. B. auch die Höherstufung nach einem verschuldeten Unfall übernehmen...

Rede doch einfach mal mit deinem Chef.

Wenn es keine rechtlichen Gründe gibt, z. B. das du nur Automatik fahren darfst, könnte er sogar darauf bestehen das du den Firmenwagen nimmst. Ganz kleinlich gesehen wäre es dann Arbeitsverweigerung wenn du nicht den Firmenwagen nimmst.

Ansonsten wäre es wirklich Zeit das du dich grundsätzlich mal mit einem Schaltwagen vertraut machst.

Ich wollte mit Ihm schon reden, leider ist er ein "stürmischer" Typ, der immer etwas zutun hat. 

Nun ja, also ich weiß nicht, ob es irgendwelche rechtlichen Folgen haben könnte, wenn du z. B. mit deinem Privatfahrzeug einen Unfall auf dem Weg bauen würdest...

Aber mal so: Hast du denn nur einen Automatik-Führerschein oder wieso möchtest du nicht mit dem Dienstwagen fahren?

Dein Chef könnte es z. B. als Arbeitsverweigerung sehen..

Was soll passieren?

- Du bleibst auf den Kosten sitzen

- Im Falle eines Unfalls (was wir nicht hoffen wollen) bekommst Du naturgemäß keinen Schadensersatz vom Arbeitgeber.

Du solltest Dich halt mal mit Fahrzeugen mit Schaltgetriebe vertraut machen, damit Du nicht immer in Panik gerätst, wenn Du mal wieder einen Fahrauftrag erhälst.

Was möchtest Du wissen?