Was passiert wenn ich mein Auto welches abgeschleppt wurde nicht Auslöse, da es keine 500,- Euro Wert ist wie das Abschleppen kostet?

5 Antworten

Du stellst Dir das viel zu einfach vor.

1) Das Abschleppunternehmen ist kein Schrottplatz

2) Die Abschleppgebühren sind keine Entsorgungsgebühren sondern sind für das Abschleppen angefallen

Wenn Du Deine Karre dort nicht abholst, dann kommen zu den Abschleppgebühren und dem evtl. Bußgeld auch noch Verwahrungsgebühren dazu.

Das Abschleppunternehmen darf Dein Auto nämlich nicht einmal entsorgen. Es gehört dem Unternehmen ja nicht sondern Dir - auch wenn Du die Schilder abgebaut hast.

Solange Du Dein Auto dort also stehen lässt, wird die Sache nur immer teurer und teurer für Dich.

Aber in dem Schreiben welches ich erhalten habe steht klipp und klar, WENN sie ihren PKW wiederhaben wollen, müssen sie ihn auslösen, ich will ihn aber nicht wieder haben.

@Ofenroller

Aber in dem Schreiben welches ich erhalten habe steht klipp und klar...

Wenn Du ihn nicht zurückhaben willst, mußt Du dennoch zahlen, denn in dem Schreiben steht nicht drin, daß Du nicht zahlen mußt, wenn Du den PKW nicht wiederhaben willst.

Nur für jeden Tag, den Du das Fahrzeug nicht abholst, mußt Du zusätzlich noch eine Aufbewahrungsgebühr bezahlen. Da kommen in vier Wochen schnell nochmal 300 Euro oben drauf.

Nach einer gewissen Zeit wird der Wagen letztendlich doch verschrottet. Wenn der Verwerter dafür etwas bezahlt, wird Dir das von der aufgelaufenen Schuld abgezogen. Kostet aber das Verschrotten auch noch Geld, wird die Rechnung höher und höher. Im für Dich ungünstigsten Fall kommt es abschließend zur Vollstreckung. Man könnte theoretisch also Dein neues Auto pfänden.

Denk da noch einmal drüber nach.

@GanMar

naja aber selbst wenn ich wollte, ich könnte das gar nicht bezahlen, da ich das Geld nicht über habe, außerdem habe mir gerade das Schreiben noch mal angeschaut, da steht klar und eutlich drinnen, dass wenn ich mein Fahrzeug wiederhaben will ich es auslösen muss und in dem Fall wenn ich dieses nicht innerhlab einer gewissen Frist mache mein Auto versteigert wird um die Kosten zu erhalten. Von daher sollen die das doch versteigern.

Und wenn der Versteigerungserlös die angefallenen Kosten nicht deckt, dann musst du diese natürlich zahlen! Im Zweifel geht das bis zur Zwangsvollstreckung

@SaVer79

Naja und wenn ich jetzt erstmal warte, sollen sie den Wagen halt erstmal versteigern, ich hätte ihn ja eh verschrottet, bezahlen kann und will ich es jetzt eh nicht. Zumal ich die Firma mal gegooglet habe und die wohl mit recht dubiosen Machenschaften bekannt ist und wohl auch viel zu hohe Preise ansetzt.

@Ofenroller

Du willst und / oder kannst es nicht verstehen, das ist offensichtlich. Schade, dass ich bereits Energie auf Dich verschwendet habe...

Die Rechnung zahlst Du in jedem Fall. Die gehen dabei bis zu einem gerichtlichen Mahnverfahren. Du zahlst also zusätzlich noch die ganzen Gebühren und Mahnkosten (und die zahlst Du wirklich, versprochen!), sondern auch noch die Standgebühr und die Entsorgung des Schrottfahrzeugs.

Im Ganzen wird das eine Rechnung, für die Du schon wieder ein gutes Auto kaufen könntest.

Naja die schreiben ja, das Wenn ich das Fahrzeug wieder haben will muss ich es auslösen, will ich ja nicht und dann steht da auch noch wenn ich es nicht auslöse wird es versteigert, können sie ja machen, will es ja eh net wieder haben.

Habe auch mal die Frima gegooglet die ist wohl schon sehr komisch und gibt sehr dubiose machenschaften von denen mit absolut überteuerten Preisen etc. Wie ich da vom hof gegangen bin kam mir das eh komisch vor ich musste ja richtig wegrennen weil 2 Muskelbepackte Kerle hinter mir her wollten um mich aufzuhalten, sowas ist doch kein Seriöses abschleppunternemen.

@Ofenroller

Naja, ich denke mal, daß du hier als letzter von Seriösität reden kannst.

Bei den aktuellen Schrottpreisen zahlen nur ausgesprochene Dummköpfe für Entsorgung von Autos. Alle anderen bekommen noch ein paar Hunnis raus.

@Skinman

...ich kenne die Preise nicht, kann mir aber vorstellen, daß nach Abzug aller Kosten (Lohnkosten, Ankauf, Flüssigkeiten entsorgen etc.), nicht viel bleibt.

@Skinman

Das stimmt so gar nicht. Die aktuellen Schrottpreise sind im Keller, da China kaum noch Stahl nachfragt. Ein "paar Hunnies" für ein Schrottauto ist völliger Unsinn.

Das wird teuer für Dich, weit teurer als die 500,-.

Die werden Dich nicht nur ggf. für die 500,- Euro verklagen, sondern Dir auch noch die Verschrottung des Wagen in Rechnung stellen. Dazu für die Tage bis es erledigt ist, die Standgebühr. 

Ich schätze mal die Sache wird Dich 1.000,- Euro, oder gar mehr kosten, wenn Du den Wagen nicht schnell abholst und die Rechnung zahlst.

Da hast du echt glück. Zahlen musst du erstmal nichts. Mach mit einem Kollegen aber einen Kaufvertrag für den Wagen über 1 € oder so. Den brauchst du für die abmeldung.Im endeffekt muss das Abschleppunternehmen das einklagen und somit erstmal anwaltskosten vorstrecken. Wenn du dann noch auf Hartz Iv machst, sehen die ihr Geld und ihre Anwaltskosten nie wieder. Deshalb waren die auch stinkig.

Habe aktuell einen ähnlichen Fall. Jedoch werden dort wahrscheinlich andere hintergründe herrschen.

Im endeffekt war es der gleiche Fall mit einem Bekannten, nur das dieser Hartz Iv bezieht. Es ging hier um seinen Schrottreifen Golf 3, der nichtmal mehr 50 € Wert wäre.

Die Rechtslage ist aber entgegen aller gängigen Meinung diese:
Das Abschleppen eines Autos sei keine „Benutzung polizeilicher
Einrichtungen“ und damit sei das Erheben von Gebühren rechtswidrig, hat
jetzt das Verwaltungsgericht entschieden.

Im endeffekt ist ein Abschleppunternehmen doch nicht anderes wie diese Leute die einen an der Ampel unaufgefordert die Windschutzscheibe putzen und dann auch noch Geld dafür verlangen... Verstehe nicht warum Menschen, die davon genauso betroffen sind, solch ein System immernoch verteidigen...

Ja, man hat falsch geparkt, aber das
Rechtfertigt in keinem Falle, dass die Gebühren mit einbehalten des
Fahrzeuges erzwungen werden. Im endeffekt hat der Abschlepper ja einen
Vertrag mit der Polizei, oder der Stadt und nicht mit dir. Ich würde
darauf hinweisen das in diesem Land keine Verträge zu lasten dritter
geschlossen werden dürfen. Immerhin muss das alles ja auf eine Rechtsgrundlage beruhen, die hier vollkommen fehlt.

Sprich, ein Zahlen dieser Gebühr beruht auf freiwilligkeit, bzw. darauf dass man sich angst machen lässt. Wer es aber auf einen Rechtsstreit anlegt und seine Rechte kennt, kann dem Abschleppunternehmen bei nicht herausgabe des Fahrzeuges mit Schadensersatzklagen drohen, wenn dadurch zum Beispiel Einnahmen ausbleiben.

Im endeffekt kommt es aber immer auf die Situation an und ob man einen Rechtsstreit haben will!!! Manch einer sagt sich, für ein paar Kröten lohnt sich der Aufwand nicht und wieder andere sagen, es geht nunmal ums Prinzip. Auch ist Recht haben und Recht kriegen hierzulande so ne Sache... Was das Gericht hinterher sagt ist das entscheidende.

Wer einen Job und einkommen hat, sollte im Falle des Rechtsstreites "vorsorgen". Wer sowieso nur Hartz iv hat, dem kann man eh nix nehmen.

Ich persönlich würde die zappeln lassen bis die Klage ins Haus kommt. Dann nochmal von nem Anwalt prüfen lassen und dann kann man entsprechend der persönlichen Situation immernoch entscheiden.

Was möchtest Du wissen?