Was passiert, wenn ich die rechnung nicht bezahlen kann?

4 Antworten

Zahl so viel du kannst und dann alsbald den Rest zzgl. Zinsen und 2,50 € Mahngebühren.

Sollte sich ein Inkassobüro melden, widerspreche und weise auf die Zahlung hin.

Für die Zukunft: Lerne Grundlagen allgemeinen Rechts, dazu gehört vor allem was ein Vertrag ist und welche Klauseln allgemein in (Laufzeit-)Verträgen vorkommen.

Grundsätzlich gilt die Rechnung als zugestellt sobald sie in deinen Machtbereich fällt somit ist auch die Frist gültig. Vertrag ist Vertrag und aus dem wirst du wahrscheinlich nicht herauskommen. Du kannst auf Kulanz hoffen ansonsten kommen eventuell Mahnschreiben mit Mahngebühren auf dich zu. Es gibt evtl die Möglichkeit zu schauen ob die AGBs nicht gültig wurden aufgrund zu langer Bindung. Dazu gibt's im KschG genauere Angaben was nun übermäßig lange Bindungen sind. Mach dich mal schlau oder frag einen Anwalt.

Dann bekommst du eine Mahnung mit zusätzlichen Mahnkosten. Schreibe dein Abzahlungswusch unbedingt per Brief. bei e-Mail kannst du nie sicher sein, dass die überhaupt ankommt, oder im Spam-Ordner landet. Ruf da eventuell auch an.

irgendwann geht es zum Inkasso oder Anwalt .... aber wenn Du eine Ratenzahlung vereinbarst wird nix weiter kommen . Aber eine Ratenzahlung solltest Du besser schriftlich vereinbaren ... und nicht per Email

Was ist negativ an einer Email Vereinbarung?

@bibbledibble

Das eine E-Mail auch mal im Spam-Ordner landen kann. Du bist bei E-Mail NIE sicher, ob die überhaupt ankommt und auch gelesen wird.

@bibbledibble

Emails haben vor Gericht keinen Bestand ..... Rechnungen die per Email geschickt werden haben auch keinen Bestand . Nur Briefverkehr 

@FloppyIsBack4

Emails haben vor Gericht keinen Bestand ...

Stimmt nicht.

Vor Gericht geht es nur um Beweisbarkeit. Kann ich den Zugang der Email beweisen, dann ist alles gut. Wenn nicht, hab ich Pech.

Weder Rechnungen noch Mahnungen, noch die meisten Verträge oder Kündigungen unterliegen irgendwelchen Formerfordernissen.

Kündigungen im Arbeits- und Mietrecht müssen schriftlich abgefasst sein, Verträge über Immobilien unterliegen der Schriftform und notarieller Beglaubigung. Davon ab kann man fast alles per Email abwickeln.

@CATFonts

Richtig. Wenn der gegenüber allerdings auf eMails antwortet, kann er sich nicht mehr rausreden damit, dass sie ja nie angekommen sei.

irgendwann geht es zum Inkasso oder Anwalt ....

Da der Gläubiger von den Zahlungsproblemen weiß, ist das uninteressant. Gebühren für eine Anwaltsmahnung oder Inkassomahnung braucht man nicht zu erstatten, weil die unsinnig sind, wenn Zahlungsprobleme bereits bekannt sind.

@mepeisen

Genau das hab Ich geschrieben ;)

@FloppyIsBack4

Dass man die Kosten nicht erstatten muss, erwähntest du irgendwie mit keinem Wort.

Im Gegenteil: Man könnte deine Sätze auch so interpretieren, dass man Ratenzahlungen mit Inkasso oder Anwalt vereinbaren sollte. Das wird aber nur gehen, wenn man deren Gebührenirrsinn akzeptiert.,

Hast du vielleicht nicht so gemeint, aber jemand, der sich nicht auskennt, könnte deine Sätze denke ich so lesen.

Was möchtest Du wissen?