Was passiert nach Ablauf der Rentengarantiezeit (private Rentenversicherung)?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

So lange die Rentengarantiezeit eingeräumt ist, bleibt auf jeden Fall eine Deckungssumme, die an die Erben weiter gegeben wird. Diese Garantie kostet natürlich Geld. Ein Versicherungsnehmer, der alleine ist, kann darauf verzichten , und bekommt eine etwas höhere Rente. Für den Versicherten selbst, ist die Rente immer bis zum Todesfall kalkuliert.

Woher weiss ein z.B. ein 20 Jähriger ob er im Rentenalter noch alleine ist ?

@SgtMiller

Muß er nicht, bei meinem alten Arbeitgeber konnte die Entscheidung zur Länge der Rentengarantiezeit zum Rentenbeginn geändert werden.

@JaAl11

@JaAl11 - kommt halt auf den Anbieter an, bei manchen kann man wie du schon geschrieben hast, zum Rentenbeginn die Garantiezeit festlegen, bei anderen nicht.

@bestb2b

Der letzte Satz war für mich entscheidend. Genau das wollte ich wissen. Dann kann er seine Rentenvers. ja behalten und muss sie nicht kündigen.

DANKE!!!

@hannabr

eigentlich gilt dies genrell, dass sich der Versicherungsnehmer erst zu Rentenbeginn festlegen muss. Bitte aus solch einem Grund keine Rentenversicherung kündigen, da gibt es andere Möglichkeiten

Florian Granel - Versicherungsmakler

@hannabr

Hi, es gibt zu jedem Vertrag ein Bedingungswerk. Das ist die Wahrheit zu dem Vertrag und nicht eine Äußerung in dem Forum. Lesen .........!

Fairer für den Kunden ist die Restkapitalisierung, hier wird an die Hinterbliebenen einfach das Kapital abzüglich der gezahlten Renten ausgezahlt, d.h. in diesem Fall steckt sich die Versicherung nichts in die Tasche nach Ablauf der Rentengarantiezeit. Gute Versicherer bieten dies jetzt als Alternative.

MfG

Florian Granel - Versicherungsmakler-

Die Rentengarantie zeigt, sagt aus wie lange die Rente auf jeden Fall gezahlt wird, auch wenn der Rentenempfänger vorher sterben sollte. Nach Ablauf dieser Zeit wird die Rente ganz normal weitergezahlt. Im Todesfall ist das evtl. noch bestehende Kapital jedcoh weg.

Hi, Rentengarantiezeit ist immer noch bei vielen Verträge eine Selbstbedienung der Versicherungen an dem Geld der Kunden. Der Kunde bezahlt Abschlusskosten, Risiko und Verwaltungskosten und am Ende steckt sich die Versicherungen das Geld auch noch ein. Alles normal in Deutschland! Du gibst dein Geld der Versicherung und diese zahlt dir daraus lebenslang eine Rente aus. Rentengarantiezeit bedeutet, das du deine Rente innerhalb der Garantiezeit an eine Angehörigen oder bei privat beliebige Person vererbst. Die Rente wird dann bis Ende der Garantiezeit ausgezahlt., ALSO du beginst mit 65 deine Rente und hast 10 Jahre Rentengarantiezeit vereinbart. Verstirbst du mit 70 bekonnt ein Erbe die Rente noch 5 Jahre ausgezahlt. Den Rest steckt sdich die "arme" Versicherung ein. Um so mehr Rentengarantiezeit du vereinbarst um so weniger Rente wird dir ausgezahlt, da ja die Versicherungen ein höheres Risiko haben das Geld auch länger bereitstellen zu müssen. Wählt immer Anbieter die nicht heute bei Abschluss schon eine Entscheidung wollen, wie lange die Rentengaratiezeit sein soll. Gute Anbieter bieten die Rentenotion, zu Beginn der Rente Entscheidung welche Art genutzt werden möchte. ACHTUNG! noch schlimmer ist das es noch Anbieter gibt, die in der Ansparzeit bis zum Rentenbeginn bei Tod nur die eingzahlten Beiträge auszahlen. Sie behalten dann neben den oben genannten Kosten dann auch noch die Gewinne(Überschüsse) ein. Aus meiner Sicht "legal kriminell"! Die besten Anbieter geben bei Tod immer die einzahlten Beiträge oder eine Todesfallleistung oder den Geldwert aus, immer der höchste Wert! Gruß constein

gute anbieter geben aber RGZ bis 85 Jahren teilweise im privaten Bereich darüber hinaus.

@kevin1905

Er hat eine RGZ von 5 Jahren...ist sowas überhaupt sinnvoll? Ich muss dazu sagen, dass es aufgrund seiner Lebensumstände unwichtig ist, dass Hinterbliebene die REnte bekommen, falls er stirbt vor Ablauf der Frist.

Für solche Fälle gibt es klare Regelungen und die Versichertengemeinschaft profitiert dann davon.

Die Rentengarantiezeit gewährleistet die Zahlung der monatlichen Rente über einen gewissen Zeitraum, ggf. auch über dem Tod des Versicherungsnehmers hinaus. Dauert die Rentengarantiezeit länger als das Leben des Versicherungsnehmers, bekommt der Bezugsberechtigte die Rente bis zum Ende der Garantiezeit ausgezahlt. Überlebt der Versicherungsnehmer die Garantiezeit, bekommt er die Rente weiterhin ausgezahlt. Je nach Vertrag, kann jedoch auch vereinbart sein, dass die Rente nach Garantiezeit nicht bzw. vermindert ausgezahlt wird. Eine Rentenversicherung ist im Allgemeinen nichts anderes als eine kapitalbildende Lebensversicherung. Der einzige Unterschied ist die Art der Auszahlung: Während Lebensversicherungen i.d.R. durch einen Einmalbetrag zur Auszahlung kommen, wird eine private Rentenversicherung normalerweise in Raten, also einer monatlichen Rente, ausgezahlt. Dabei ist bei beiden auch die jeweils andere Auszahlungsform wählbar.

Was möchtest Du wissen?