Was muss ich renovieren beim auszug wenn unverursachte Schäden vorhanden sind?

5 Antworten

Grundsätzlich gilt: Ohne besondere Vereinbarungen im Mietvertrag ist der Mieter überhaupt nicht zur Durchführung von Schönheitsreparaturen verpflichtet. Das ist Sache des Vermieters (BGH RE WM 85, 46). Oft enthalten Verträge Klauseln über eine Renovierung beim Auszug. Eine solche Regelung ist unwirksam, soweit die Schönheitsreparaturen während der Mietzeit völlig unberücksichtigt bleiben (OLG Hamm RE WM 81, 77; OLG Frankfurt RE WM 81, 272; LG Berlin WM 93, 261).

Was sind Schönheitsreparaturen?

Hierzu zählen nur: Das Anstreichen, Kalken und Tapezieren der Wände und Decken, das Streichen der Fußböden, der Heizkörper einschließlich der Heizungsrohre, der Innentüren sowie der Fenster und Außentüren von innen (BGH RE WM 87,306). Mit anderen Worten: Zu den Schönheitsreparaturen zählt alles, was sich bei normalen Wohnen abgenutzt hat und i.d.R. "mit Farbe, Tapete und etwas Gips" erneuert werden kann. Schäden, die der Mieter nicht selbst verschuldet hat (Risse in der Decke oder Wänden), zählen nicht zu den Schönheitsreparaturen.

Ist der Text von dir?

Du hast due Wohnung fristgerecht gekündigt, OK. Biete nun, insofern der Vermieter nicht schon selbst getan, zwei Termine (zeitnah zum Fristablauf), zur Übergabe der Wohnung an. Bei Übergabe hat der Vermieter die Möglichkeit, dir Forderungen zu stellen bezgl. evtl Mängel. Das wird er protokollieren. Keineswegs solltest du das Protokoll unterschreiben, da evtl. damit du enerkennst, die Schäden auf deine Kosten zu beseitige. Möglicherweise hat er überhaupt nicht die Absicht, solche Forderungen zu stellen. Jedenfalls sind Risse nicht dein sondern sein Problem. Was darüber hinaus Schönheitsreparaturen betrifft, bedarf es deiner Angaben, was denn konkret, Wort für Wort dazu im Mietvertrag geschrieben steht. Erst dann kann ich dazu konkret Rat erteilen der auch Sinn macht. Zur Zeit sehe ich in den vorliegenden Antworten (außer der von Malkia -DH- ) keinen sinnvollen Hinweis.

was heißt unbeabsichtigt... risse sind ein zeichen von feuchtigkeit oder einer verlagerung des hauses... (normal).... alles was im mietvertrag als ordentlich übernommen wurde muss auch wieder ordentlich wieder hergestellt werden... wenn das loch nicht drinstand musst du es ausbessern weil er ansonsten eine firma beauftragen kann... und das wird teuer....

leichte risse kannst du mit einer guten deckfarbe überstreichen, die gleichen den riss aus.... größere risse einfach ein wenuig abblättern und mit einem gipsputz abspachteln.... neu überstreichen und fertig das ding....

kostet auch wenig zeit und so hast du wenig ärger....

was überhaupt die renovierungsnotwendigkleit angeht.... nochmals in den mietvertrag schauen... manche alte klauseln sind nicht mehr gültig... zb anstreichen von heizungen und türen im zweijahresturnus....

mfg

Quatsch...

@XtraDry

Was ist Quatsch und warum? Risse infolge "Feuchtigkeit" oder "einer Verlagerung" sind keinesfalls normal, sondern resultieren aus Pfusch am Bau oder aus unvohersehbare Setzungen. Wenn z.B. eine Garage nachträglich an ein Wohnhaus baut und eben die gegenseitigen Beeinflussungen nicht beachtet (Grundbruchgefahr). Lose Farbe muß ersteinmal ab, bevor man da was drüberspachtelt, sonst hast Du das Zeug gleich wieder in der Hand. Insofern gebe ich XtraDry Recht. Heizungen anstreichen: Blödsinn Ich wohne in einer umgebauten Scheune mit viel Holz, da war bei Bezug mündlich und auch im Vertrag vereinbart, daß regelmäßig(!) Türen und die Treppen(!) zu pflegen sind.

@Xp1Vat64

Alles richtig... Und was soll dann dann der Tipp, die durch Baumängel entstandenen Schäden vom Mieter selbst ausführen zu lassen? Das ist Quatsch, das muss alles der Vermieter machen, darauf bezog ich mich...

Zu allererst gelten die Bestimmungen des Mietvertrags. Will heißen: ist vereinbart, daß bei Auszug zu renovieren ist, na dann husch, husch: mit weißer Farbe über alles düber rollen und fertig. Bei mir ist es andesrs: Ich habe renoviert, als ich eingezogen bin. Dannn gibt es noch die gesetzlich vorgeschriebenen Zeiträume, nach denen renoviert werden muß. Hast Du ein Abnahmeprotokoll oder seid Ihr noch nicht soweit? Wenn nicht, dann mein Vorschlag: Mach einen Termin mit dem Vermieter und halte Eure Vereinbarungen schriftlich fest! Mir hats bei meinem letzten Auszug auch nichts genützt, daß ich was Schriftliches in der Hand hatte. Der hat einen vergangenen Wasserschaden von der Kaution abgezogen, obwohl er den über die Haftpflicht hätte regeln können. Mein Anwalt riet mir von einem Streit ab - lohnte sich nicht. Ach, fast hätt ich es vergessen: Gibt es ein Protokoll zum Einzug? Waren da die beschriebenen Risse bereits vorhanden?

"Dann gibt es noch die gesetzlich vorgeschriebenen Zeiträume, nach denen renoviert werden muß". Was ist denn das für ein Unsinn?

@albatros

Durchaus kein Blödsinn, wie Du hier nachlesen kannst: Zitat: Wohnungsmietrecht

Grundsätzlich anders ist es im Wohnungsmietrecht. Dort ist gerade in letzter Zeit durch mehrere Urteile des Bundesgerichtshofes entschieden worden, dass die Kombination einer wirksamen Klausel zur Durchführung von Schönheitsreparaturen in bestimmten Zeitabständen (üblich ist die Dreijahresfrist für Küche und Bad und die Fünfjahresfrist für übrige Wohnräume) mit einer Klausel zu Verpflichtung der Durchführung der Endrenovierung ohne zeitliche Eingrenzung zusammen gesehen unwirksam ist. Dies begründet der Bundesgerichtshof im Urteil vom 14.05.2003 damit, dass zwei an sich wirksame Klauseln aufgrund ihres Zusammenwirkens ergeben können, dass eine ungerechtfertigte Benachteiligung des Mieters begründet wird. Dies gelte nach dem so genannten Summierungseffekt insbesondere für das Zusammentreffen der Verpflichtung zur Durchführung von Schönheitsreparaturen in turnusmäßigen Abständen und der Verpflichtung zur Endrenovierung ohne Berücksichtigung der Mietzeit.

Im Wohnungsmietrecht wirksam ist mithin lediglich eine Kombination von Klauseln, die den Mieter zwar verpflichtet, auf seine Kosten turnusmäßig während der Mietzeit Schönheitsreparaturen und bei Beendigung des Mietverhältnisses Endreparaturen durchzuführen; dies aber nur dann, wenn die Schönheitsreparaturen während des Mietverhältnisses nicht in den turnusmäßigen Fristen durchgeführt wurden und der Mieter die Möglichkeit hat nachzuweisen, dass die Wohnung (ggf. in Eigenleistung) fachgerecht renoviert ist.(Zitat Ende) Jetzt bist Du dran. Quelle: http://www.mietrecht-ratgeber.de/mietrecht/mietvertrag/content_04.html

im allg.muß man die wohnung so übergeben wie man sie bekommen hat,solche sachen mängel protokolliert man beim einzug und läßt sie sich unterschreiben,hat man´s nicht bemacht hat man die a...-karte,wenn du deine kaution komplett zurückhaben willst wirst du dich mit dem vermieter arrangieren müssen

Was möchtest Du wissen?