Was muss ich als Vater machen, um das Aufenthaltungsbestimmungsrecht für meine Kinder zu bekommen?

5 Antworten

Schwierig, schwierig!
Ohne einen erfahrenen Fachanwalt für Familienrecht wird das wohl kaum gehen.
Wenn du derzeit nur wenig Einkommen hast, dürftest du wohl auch Verfahrenskostenhilfe bekommen.
Beim Antrag auf VKH wirst du dann auch schon erfahren wohin der Gerichtshase läuft. Will sagen, in welche Richtung das Gericht tendiert.

Du kannst beim Jugendamt (beim Bezirkssozialarbeiter, nicht bei der Unterhaltsvorschußkasse) um einen Termin bitten, um eine (neue) Umgangsvereinbarung zu erarbeiten. Wenn sich die Kindesmutter weigert oder keine Einigung zustande kommt, kannst Du dann beim Familiengericht einen Antrag auf gerichtliche Regelung des Umgangs stellen. Und dabei ist selbstverständlich zu berücksichtigen, wie sich die umgangskontakte in der Vergangenheit gestaltet haben. Und wenn Du vorher fast täglich Kontakt mit den Kindern hattest (und das logistisch auch gut funktioniert hat), dann wird kein Familiengericht dieser Welt die Umgangszeiten auf 14tägige Wochenenden reduzieren.

Sie können das Sorgerecht für ihre Kinder einklagen. Dafür lassen sie sich am Besten von einem Anwalt beraten. Jedoch entscheidet das Gericht immer zum Wohl des Kindes und bevorzugt dann natürlich den Elternteil mit sicherem Einkommen usw. Ich rate Ihnen erstmal einen Job zu finden und dann das Sorgerecht einzuklagen sonst kann es auch sein, dass Sie auf den Gerichtskosten sitzen bleiben, wenn sie verlieren. LG

Hier gehts nicht um das Sorgerecht sondern ums ABR!

Ich denke deine Ex veräppelt dich, die Geschichte ist nicht glaubhaft. Sie hat einen Anspruch auf UVG wenn die Kids bei ihr wohnen, es macht keinen Unterschied wer die Kids betreut. Informiere dich mal beim JA ob das wirklich stimmt. Deine Chancen stehen nicht so gut für das ABR, da die wirtschaftlichen Verhältnisse nicht gut sind bei dir, aber ganz ausgeschlossen ist es auch nicht. Das kann aber nur mit Anwalt und Gericht gehen, das JA kann das nicht entscheiden.

Ich würde mich schnellstmöglich ans zuständige Jugendamt wenden. Es gibt da so etwas, wie ein Gewohnheitsrecht. Die Betreuung durch dich kann ja auch als Umgang gewertet werden. Ob du sofort das Aufenthaltsbestimmungsrecht beantragen solltest steht auf einem anderen Blatt, da solltest du einen Anwalt fragen. Wie stehen denn die Kinder dazu?

Was möchtest Du wissen?