Was meint ihr wie meine Chancen stehen?

8 Antworten

Die Frage kann Dir zufriedenstellend - ohne Akteneinsicht - keiner beantworten, auch kein Anwalt.

Wenn das Aufenthaltsrecht des Vaters in Frage gestellt werden kann, hängt eine Aufhebung dessen auch von weiteren Faktoren ab, wie z.B. Vorbestraft, sonstwie auffällig durch laufende Strafverfahren oder häufig begangene Ordnungswidrigkeiten oder auch laufender Asyl- oder Einbürgerungsantrag.

Wenn vom Gericht Dir ein Besuchsrecht zugestanden wurde und der Vater den Beschluss ignoriert, verletzt er den Richterspruch. Das mögen die Behörden nicht, somit steigen die Chancen auf beide Kinder für Dich. Wenn Du die Situation für Dich positiv beeinflussen willst, dann folge GANZ GENAU den Beschlüssen, auch wenn's weh tut. Wenn der Vater dann immer wieder Probleme bereitet, werden die Möglichkeiten für Dich steigen. Versuche ein Tagebuch zu führen, in welchem Du alles aufschreibst, was wann passiert ist und ggf. wer das bezeugen kann (Freundin, Nachbarn, Deine Eltern). Es gibt meines Wissens auch für Smartphones Apps, mit denen du laufende Telefongespräche aufnehmen kannst. Wenn also der Vater Dich anruft oder Du ihn, kannst Du das, was er sagt aufzeichnen - vielleicht nicht vor Gericht verwenden aber bei anderen Behörden helfen.

Ich wünsche Dir viel Kraft und Glück !!!

das kind lebt seit zwei jahren beim vater und du hast garkeinen kontakt zum kind gesucht und nichts getan in den letzten zwei jahren. was also erwartest du?

du kannst den vater bitten zu vermittelnden gesprächen um eine umgangsvereinbarung zu besprechen. dort kann dann erstmal über einige treffen im betreuten umgang gesprochen werden und irgendwann zu ausgedehnteren umgängen übergegangen werden.

sollte der vater diese gespräche ablehnen, dann wirst du einen antrag stellen müssen beim familiengericht auf umgangsregelung. abhängig vom alter des kindes, dem grad der entfremdung, dem grad des unwillens seitens des kindes kann dies dazu führen, dass es auf umgangsausschluss hinauslaufen wird. oder im günstigen fall zu einer umgangsregelung.

auf das aufenthaltsbestimmungsrecht brauchst du dir keine hoffnungen machen. das hat mit umgang nichts zu tun und das wirst du auch nicht bekommen. es gibt dafür keinen grund.

Wie alt ist denn dein Sohn?.

Dein Sohn wird nämlich auch angehört u wenn er nicht zu dir will, hast du kaum ne Chance!

Ich fände es auch unfair, dass du ihn dich reißen willst, wo er dich wohl nicht mag derzeit.

Du kannst den Umgang einklagen. Der steht dir zu, auch muss der Vater den Kontakt zu lassen!

Wenn dein Sohn den Umgang zu lässt und er dir ne Chance gibt, dann lernt euch erst mal kennen u beschnuppert euch!

Alles weitere, kann sich dann ja ergeben, wenn ihr euch erst mal angenähert habt!

Aber das Kind einfach raus reißen, wohl gegen seinen Willen, ist nicht gerade gut für die Mutter -Kind Beziehung u du wirst keinen Spaß mit ihm haben

Wo steht den das wir uns kennen lernen müssen? Ich kenn ihn er hat nämlich 7 Jahre bei mir gelebt! Und außerdem steht nirgends das er nicht zu mir will. Er ist 9 und steht unter dem Einfluss der Familie. Findest du das fair??

Kann ja das gleiche machen wenn er da ist und ihm erklären warum das so ist wie es ist und seinen Vater schlecht reden, dann steht er im Einfluss von mir. Ist dass dann fair?!

@Sabrinabillino
so das er mcih auch schon mehrmals mit ausrücken beschimpfte.

Er kann dich gerade nicht leiden.

Das Kind wird angehört vor Gericht. Bzw angehört von Sozialarbeitern, wenn er dich nicht mag u nicht zu dir will, wird das berücksichtigt

Es ist doof, das Kind an sich zu reißen. Gerade da er auf dich schlecht zu sprechen ist!

Ein Umgang, den solltest du wahr nehmen u versuchen das Vertrauen zu gewinnen!

So einfach wird dieses ganze Verfahren auch nicht werden.....da mischen Gutachter ect pp mit!

In 2 Jahren, kann sich sehr viel geändert haben u er ist ja nicht umsonst, von dir weg u beim Vater

@Sabrinabillino

das ist vergangenheit und interessiert niemanden mehr, wann das kind bei dir mal irgendwann gelebt hat. derzeit tut es das nicht und kennt dich nicht mehr.

Das Kind ist der Mutter gegenüber deswegen negativ eingestellt, weil der Vater es dahingehend beeinflusst.

Ein 7-jähriger wird ggf. befragt, zu welchem Elternteil er will, jedoch berücksichtigt das Gericht bei der Entscheidung das Alter des Kindes und dessen Fähigkeit, die Trennung zu verstehen/verarbeiten. Und es wird aus der Sicht des Gerichts immer für das wohl des Kindes entscheiden.

Das negative Verhalten des Vaters muss natürlich so schnell wie möglich beendet werden, was nur dann möglich ist, wenn das Gericht einen oder mehrere Beweise hat, die belegen, dass er unfähig ist das Kind zu dessen besten körperlichen und geistigen Wohl zu erziehen.

@Bratensoss

Er ist 9

Und ich würde mich NICHT zu arg auf eine Seite hier versteifen!

Du kennst nur hier die Mutter, nicht die andere Seite.

Dreckige Wäsche waschen,,das kann KEIN Gericht leiden!

Sie soll den Umgang wahr nehmen, das reicht!

Das Kind wollte zum Vater, das sicherlich auch nicht Grundlos!

@Maleficent666

Also liebe maleficent ich hab genug Beweise das dass Kind manipuliert wird. Der Vater erzählt dem Kind ich würde mit Männern für Geld schlafen!! Einen 9 jährigen Kind!!!

Das hat mein Sohn seinem Vater fefalubt und mir direkt eine sprachnachricht geschickt in dem er mich als F**** beleidigt. Und mich sofort blockiert und ich keinerlei Chance habe mich zu rechtfertigen also mein Sohn hat ein komplett falsches Bild von mir wegen Papas Lügen Geschichten.

Findest du das fair?? Muss ich das hinnehmen?

Und ja es war meine Entscheidung mit dem Papa damals!! Weil er unbedingt wollte und ich sagte : gut probier es aus! Und nicht weil irgendein Gericht oder jugendamf mir die Entscheidung genommen hat.

I'm übrigen ist mein Sohn nur so drauf wenn er beim papa ist , wenn er bei mir ist heult er jedesmal wenn er wieder gehen muss.wie erklärst du dir dieses verhalten??

Es sind 550km Entfernung da kann ich nicht eindach mal hinfahren und dann vor verschlossener Türe warten weil mir keiner aufmacht

https://www.gutefrage.net/frage/keinen-weg-mit-meinem-sohn-kontakt-zu-halten--

Irgendwie passen deine Storys nicht zusammen... Ihr wohnt 550 km auseinander, jetzt gehen beide Kinder auf die gleiche Schule...? Was stimmt denn nun?

Und zu deiner Frage zu deinen Chancen: das kann dir hier Niemand beantworten, weil wir nur deine Geschichte kennen, die aber auch etwas konfus erscheint.

Da bleibt zu hoffen, dass du zumindest mit deinem Anwalt ehrlich umgehst und ihn nicht später wie einen Deppen da stehen lässt vor Gericht, weil sich plötzlich ganz andere Geschichten auftun.

Ich denke doch gut, wenn nichts schlimmes vorgefallen ist, du kein Alkohol- oder Drogenproblem hast, nicht gewalttätig bist etc. aber wie deine Chancen stehen müsste doch dein Anwalt am besten wissen.

Was möchtest Du wissen?