Was machen wenn der Vater das Kind nicht zurück bringen möchte?

5 Antworten

Anwalt nehmen und Familiengericht einschalten. Dieser wird sofort eine

  • Einstweilige Anordnung (schnelle Vorabentscheidung bis zu einer endgültigen Regelung) erwirken, dass das Aufenthaltsbestimmungsrecht auf die Freundin übertragen wird und
  • ggf. dann Herausgabe des Kindes wieder mit einer einstweiligen Anordnung erwirken

und ich rate weitere gerichtl. Vereinbarungen mittels Protokoll beim Familiengericht schließen über

  • Umgangsregelung im Alltag und in den Ferien mit Aufnahme von Zwangsgeldandrohung, falls eine der Parteien gegen diese Anordnungen verstößt.
Woher ich das weiß:Berufserfahrung

beide elternteile haben das gemeinsame sorgerecht. wenn der vater das kind bei sich haben will und die mutter das seit einem monat duldet, dann wird daraus schleichend lebensmittelpunkt. das er garkeine finanzen hat, scheint nicht zu stimmen, irgendwas muss das kind ja essen und von irgendwas zahlt er die miete.

wenn das kind bei ihm bleiben will, spricht nichts dagegen. die mutter stimmt diesem ja auch zu und tut nichts dagegen. das jugendamt trifft garkeine entscheidungen und ist der falsche ansprechpartner. die mutter hätte die rausgabe des kindes und auf abr klagen müssen. das sollte sie zügig nachholen.

wie alt ist das kind? geht es in die schule oder kita?dann steht es der mutter frei, kind dort abzuholen und zu sich nach hause zu bringen. mit einem anwalt kann sie dann drüber nachdenken den umgang betreuen zu lassen, wenn auf den vater kein verlass ist und das abr zu beantragen, wenn es strittig ist. warum also tut sie nichts?

und das Jugendamt hatte gesagt das die jetzt bei Ihm sein soll .

DAs glaube ich zwar nicht, denn das Jugendamt kann das gar nicht entscheiden. Aber sei´s drum. Anwalt einschalten. Familiengericht.

Das Kind ist bereits seit 1 Monat da das Jugendamt hat gesagt das Kind soll erstmal bei ihm bleiben .

Jetzt soll das Kind weiter hin bei ihm bleiben für 1 Monat meine Freundin darf das Kind nicht haben weil er sagte :

Das Kind bekommt nichts zu Essen.

Und hat keine Saubere Sachen.

Das Kind und meine Freundin leben zusammen mit denn Eltern in einem eigenen Haus .

Und angeblich weiß er wie sie erzogen wird.

Problem nur er hat keine Aktuelle Adresse man kann Ihn daher nicht erreichen per Post .

Telefonisch kann man ihn nicht erreichen weil er nicht dran geht .

Das Telefon der Tochter ist aus ,man kann Sie daher auch nicht erreichen.

Auch weiß ich das er das Kind nicht in die Schule gebracht hatte letzte Woche vor denn Sommerferien, weil er nach Halle mit ihr gefahren ist .

Telefonisch wurde es von der Schule mitgeteilt .

@Stefanhw

das jugendamt entscheidet garnichts. wenn sie das kind will, dann holt sie es beim nächsten mal selber von der schule ab und nimmt es mit. wer will sie daran hindern? wenn sie es gewollt hätte, wäre sie schon längst mit einem anwalt unterwegs.

was der vater alles sagt ist völlig uninteressant.

Herford liegt in NRW.

Das Jugendamt hat erst einmal vorläufig entschieden, vielleicht auch falsch, weil es getäuscht wurde.

Deine Freundin sollte einen Anwalt beauftragen, der die Dinge gerade rückt, damit das Jugendamt in die Lage versetzt wird, seine vorläufige Entscheidung zu revidieren.

das jugendamt kann keine entscheidungen treffen.

@wushelse

Richtig. Nur hier ist das Jugendamt zunächst involviert und hat das Kind beim Vater belassen. Letztlich entscheidet natürlich das Familiengericht, wenn sich die Eltern nicht einigen können.

@DogDiego

dazu hat das jugendamt überhaupt keine berechtigung irgendwas zu entscheiden oder zu belassen.

Anders herum passiert das weitaus häufiger als man denkt.

Wenn einer der Partner sich einfach nicht an die Vereinbarung hält, muss der andere das Kind mit Hilfe des Jugendamtes bzw. sogar der Polizei heraus holen.

Darauf wird dann zum Wohle des Kindes verzichtet. Dabei ist derjenige, der eigentlich im Recht ist, natürlich der Dumme.

Was möchtest Du wissen?