Was kostet mich ein Arbeitnehmer, Wenn ich Ihn Einstelle? Einzelunternehmer!

2 Antworten

Mit dem ganzen Nebenaufwand rechnet sich die Einstellung einer Person wohl nicht. Schon mal an einen Subunternehmer gedacht ?

Ja, Ich habe bereits Subunternehmer und bin eig sehr zu frieden damit. Ich kommentier jetzt nochmal den Beitrag damit ihr wisst worum es im eigentlichen geht. Vielen Dank für dein Tipp. Lg

http://www.brutto-netto-rechner.info/gehalt/gehaltsrechner-arbeitgeber.php

BG Bau, geht ja nach Jahreslohnsummen und den Gefahrentarifen. Stöbere mal auf der Homepage.

Mitgliedschaft Soka-Bau o.ö.?

Betriebshaftpflicht wg. Lohnsumme?

Lohnabrechnung und Abwicklung mtl. über Steuerberater?

Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.


Im Prinzip alles kein Problem wenn man genügend an den Auftraggeber berechnen kann. Personalkosten sind teuer.

Ich gebe dir mal Zahlen für eine Arbeitnehmer Std.Lohn 13,60€, Monat April,160 Arbeitstd., 16Std. Feiertag, Personal-Gesamtkosten 3263,- ca.

 Arbeitnehmer Std.Lohn 15,60€, Monat April,160 Arbeitstd., 16Std. Feiertag, Personal-Gesamtkosten 3762,- ca.

das enthält SV-AG-Anteil, Umlage Krankenkasse, Beitrag  einer Sozialkasse.

Nix für BG, Haftpflicht, Verwaltungskosten


Vielen Danke für die hilfreiche Antwort!!! Ich kommentier jetzt nochmal den Beitrag damit ihr wisst worum es im eigentlichen geht. Bzw weshalb ich jemanden einstellen möchte vielleicht kannst du mir dabei auch helfen. Lg

Also es geht da rum, dass mein kleiner Bruder auch selbständig ist, in der selben Branche wie ich. Wir hatten auch schon eine Gbr aber dadurch haben wir uns nur die Stb Kosten gespart. Die eigentliche Frage ist... Wenn ich meinen Bruder einstelle, dann würde er sich die Kosten wie Die private Krankenversicherung Stb, Jahresabschluss und und und ersparen. Als Angestellter bei mir würden seine Rente ect. Gezahlt werden. Wie währe es vorteilhafter für uns beide? Lg

@akimcan

Vorteil kann man nicht sagen.

Wenn dein Bruder angestellt ist, ist er wie ein Arbeitnehmer abgesichert, erhält nur sein Gehalt/Lohn und hat kein Risiko.

Das unternehmerische Risiko trägst du. Unternehmer ist man aber ja mit Gewinnerzielungsabsicht. Wichtig ist eine vernünftige Kalkulation, denn du musst Gewinn erzielen um dich auch abzusichern.

Wenn man nur so an Existenzminimun herum krebst, hätte der Bruder einen Vorteil. Erzielst du gute Gewinne, dann du. Wichtig ist, wenn man Angestellte hat, das alle Abgaben an KK und Finanzamt sorgfältig geleistet werden, dann erst "bekommst" du Geld. Mit "denen" ist nicht zu Spaßen. 

Mein Mann ist auch mal klein mit der Selbstständigkeit angefangen, erst 1 Teilzeitangestellten usw. mittlerweile sind es 10 Angestellte.

Mal hast du Tausende im Monat über, mal sind es nur 500€ lt. BWA.

Selbstständigkeit ist anstrengend, kann aber auch lohnend sein.

Was möchtest Du wissen?