Was kostet ein Callcenter zu beauftragen Outbound/Teleselling?

3 Antworten

Es ist schwer so etwas ohne genaueren Angaben zu sagen. Man braucht paar Informationen, um welches Projekt handelt es sich für welchen Zeitraum usw. Wie gesagt, am besten paar Angebote von verschiedenen Call Centern einholen. Wie dieses www.groe.me/blog/ , wenn du mehrere Angebote eingeholt hast, dann bist du auch bessere informiert. Ob dies nach Stunden, Anzahl der Anrufe oder Provision pro verkauften Artikel berechnet, kannst du dann mit jeweiligen Call Center aushandeln. 

Sicherlich hast Du nun schon mal bei einem Callcenter angefragt? Es gibt auch Selbständige mit nur wenigen Mitarbeitern, die für Dich das machen können. Wichtig ist zunächst die Einschätzung, wie gut sich Dein Produkt in welcher Zielgruppe vermarkten lässt. Wie soll die Ziegruppe zusammengestellt werden. Meistens wird dann nach Anzahl der Verträge gestaffelt die Provision ausgehandelt. Rechtlich ist die Arbeit von Callcentern in Deutschland sehr eingeschränkt.

Erkundige dich doch einfach bei verschiedenen Callcentern

Kundenschutz für Makler nach qualifiziertem Alleinauftrag? Muss der Verkäufer den möglichen Käufer namentlich nennen?

Situation: Makler hatte einen qualifizierten Alleinauftrag für 6 Monate. Haus wurde nicht verkauft. 1.) Der Makler hatte in dieser Zeit ca. 500 Kunden per Email angeschrieben und mit einem Expose (samt Energieausweis) versorgt. Leider hat sich daraufhin Niemand gemeldet.

2.) Der Makler hat ein anderes Haus im Angebot, was sehr begehrt war, (in anderer Lage). Da die grundsätzlichen Rahmenbedingungen (Preis, Größe, Grundstück) jedoch ähnlich waren wie bei dem NICHT verkauften Haus 1 , hat dieser Makler die erste Immobilie ebenfalls mit angeboten und ebenfalls die Leute, die Haus 2 besichtigt haben, mit dem Expose / Unterlagen von Haus 1 versorgt.

3.) Die Aktion wurde zum Ende der Vertragslaufzeit gestartet.

Ergebnis: Da der Verkäufer den qualifizierten Alleinauftrag nicht verlängert hat, hat der Makler per Stichtag (Ende Vertragslaufzeit 30.6.17) dem Verkäufer eine Kundenschutzliste mitgeteilt, die eben alle Kunden enthält, die alle bereits ein Expose erhalten haben, jedoch leider in der Vertragslaufzeit nicht besichtigt haben.

Ab 1.7.17 hat der Verkäufer eine eigene Anzeige im Internet veröffentlicht und daraufhin Besichtigungen gehabt. Auch mit 3 Kunden, die vom Makler bereits ein Expose erhalten haben.

Der Verkäufer meint nun, dass der Makler KEIN Recht auf seine Provision hat, weil er ja nicht mit den Kunden besichtigt hat in der Vertragslaufzeit und diese Kunden ja auf SEINE Anzeige erst reagiert hätten.

Frage: 1. Hat der Makler Anspruch auf seine Provision bei Verkauf an einen Käufer aus seiner Kundenliste? 2. Muss der Verkäufer den Namen des Käufers nennen, wenn dieser jetzt (nach Vertragslaufzeit) kauft?

Anmerkung: Der Preis ist der gleiche wie vom Makler angeboten. Danke für qualifizierte Rückmeldungen und Entschuldigung für den langen Text.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?